Wider den Impfzwang – Pockenschutzimpfung und Impfgegner in Ostfriesland um 1900

Abb. 1: Stempel des 1912 gegründeten Impfgegner-Vereins Aurich (NLA AU Dep. 34 B Nr. 1040).

„Impfen tötet“ – so stand es auf einem selbstgemalten Plakat, das auf der Demonstration der Initiative „Querdenken 494 – Ostfriesland“ am 18. Oktober 2020 in Aurich zu sehen war.1 Auch wenn es auf der Demo in erster Linie um die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, u.a. der Maskenpflicht, ging, waren darüber hinaus bereits kritische Meinungen zu den geplanten Impfmaßnahmen gegen Covid-19 sichtbar.

Abb. 2: Plakat gegen das Impfen auf einer Demonstration in Aurich am 18. Oktober 2020 (Foto: Claus Arne Hock).

Impfkritik ist so alt wie das Impfen selbst,2 und auch Begriffe wie „Impfpflicht“ und „Impfzwang“, die in Verbindung mit der Corona-Pandemie aktuell immer wieder fallen und diskutiert werden, sind alles andere als neu. Denn bereits um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert waren in Deutschland Fragen „nach dem Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft“ aufgekommen: „Was ist wichtiger, der Schutz der Gesellschaft vor Seuchen oder die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen? Und darf der Staat die Immunisierung des Einzelnen im Dienste der Allgemeinheit erzwingen?“3

„Wider den Impfzwang – Pockenschutzimpfung und Impfgegner in Ostfriesland um 1900“ weiterlesen
  1. https://www.on-online.de/-news/artikel/882944/Viereinhalbstuendige-Demo-gegen-Corona-Auflagen [Abruf am 17.08.2021]. []
  2. Vgl. Malte Thießen, Immunisierte Gesellschaft. Impfen in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2017, S. 14. []
  3. Thießen, S. 9. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search