Der Homm – ein mittelalterliches juristisches Problem und seine Lösung in der Neuzeit

Ein Gastbeitrag von Axel Heinze – Zwei-Siele-Museum Westeracumersiel

Flurnamen verraten viel über unsere Geschichte, selbst aus den Zeiten des Mittelalters, aus denen uns kaum historische Zeugnisse überliefert sind. Ein Beispiel dafür ist der „Homm“, ein sonderbarer Flurbereich nördlich von Westeraccum, der sich einer Namensdeutung bislang weitgehend widersetzt hat.1

Landschaftsentwicklung

Der „Homm“ ist ein Flurbereich, der zum Teil in der Gemarkung von Westeraccum liegt, zum Teil in der Gemarkung von Dornumergrode. Bereits die Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Gemarkungen, die zudem noch zu zwei verschiedenen mittelalterlichen politischen Territorien gehören, lassen Böses vermuten. Dornumergrode gehört zur Häuptlingsherrschaft bzw. Herrlichkeit Dornum und damit zum ostfriesischen Herrschaftsgebiet, während Westeraccum Bestandteil des Harlingerlandes war, das erst 1599 zu Ostfriesland stieß. Die Grenze zwischen beiden Ländern war hier schon immer die Accumer Ee – heute Dornumersieler Tief genannt –, ein altes Marschengewässer aus der Zeit vor der Eindeichung.

Abb. 1: Höhenkarte mit dem “Homm”

Auf der Höhenkarte wird sichtbar, dass der „Homm“ eine etwas erhöhte Halbinsel in einer ehemaligen Flussschlinge ist und damit eindeutig östlich der Accumer Ee gelegen hat. Deshalb muss er zum Harlingerland gehört haben. Die rekonstruierte Höhenkarte aus der Zeit vor dem Deichbau zeigt den „Homm“ in seiner ursprünglichen Lage.

„Der Homm – ein mittelalterliches juristisches Problem und seine Lösung in der Neuzeit“ weiterlesen
  1. Die Deutung des Flurnamens „Homm“ stellt ein großes Problem dar, denn der Naturraum mit der leicht erhöhten Lage des Ackerlands, das bereits mit der ersten Eindeichung hinter dem Deich lag, passt nicht zu der üblichen Deutung von “Hamm” als tief liegendes Klei- oder Weideland. (Vgl. Ham, hom … ten Doornkaat, Bd. 2, S. 19 -22; Remmers, S. 259-260). Deshalb soll dieses Problem in dem vorliegenden Beitrag ausgeklammert bleiben und nur die historisch-juristische Problemstellung eingehender behandelt werden. []

Das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich lädt am Sonnabend, den 25. Juni 2022, zum “Tag der offenen Tür” ein

Anlässlich des 150jährigen Gründungsjubiläums des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich lädt das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich alle Interessierten zu einem „Tag der offenen Tür“ ein, der am 25. Juni 2022 von 13 bis 18 Uhr stattfindet (Adresse: Oldersumer Straße 50, 26603 Aurich).

Das Landesarchiv präsentiert an diesem Tag:

  • eine Ausstellung zu 700 Jahren ostfriesischer Geschichte mit herausragenden Urkunden, Karten, Manuskripten und Dokumenten aus den vergangenen Jahrhunderten, von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1284, über die „Cronica der Fresen“ von Beninga 1562 bis zur Auflösung der Bezirksregierung.
  • Führungen durch das Archiv, die Digitale Fotowerkstatt und das Magazingebäude, in dem über sechs Kilometer Archivalien zur ostfriesischen Geschichte aufbewahrt werden. Die Führungen bieten einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des einzigen staatlichen Archivs in Ostfriesland.
  • Tauschaktion „Alte Fotos gegen Bücher“: Falls Sie im Besitz von Dias, Fotos, Fotoalben oder ähnlichem Bildgut sind, die einen Bezug zu Ostfriesland haben (leider keine Familienbilder), können Sie diese am „Tag der offenen Tür“ gegen Bücher aus dem Dubletten-Bestand der Dienstbibliothek tauschen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Das Landesarchiv freut sich auf Ihren Besuch!

Michael Hermann
(Red.: M.H.)

“… immer eine geheime Sehnsucht nach dem Bürgerlichen.” – Der Ostfriese Willrath Dreesen als Autor, Manager und politischer Beamter

Ostfriesland besitzt wenige Literaten von nationaler Bedeutung. Zu ihnen gehört zweifellos Willrath Dreesen (1878-1950), der im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts mit seinen Veröffentlichungen deutschlandweit allgemeine Anerkennung fand, den sein langjähriger Freund und späterer Germanistikprofessor in Bonn, Carl Enders, als „genialen Charakter“ beschrieb1 und der als Verlagsdirektor bei Reclam einige Jahre an einer der Schaltstellen des nationalen Literaturbetriebs saß. Heute darf der Autor, Manager und politische Beamte, der zeitweise auch Gemeindevorsteher von Langeoog war und später als Kurdirektor in Bad Lausiek bei Dresden erfolgreich wirkte, selbst in Ostfriesland als weitgehend vergessen gelten. Wenn man etwas über ihn erfahren will, greift man zunächst zu Sammelbiographien, in denen sich einige biographische Skizzen finden lassen.2 Diese sind allerdings weitgehend geprägt von einer Korrespondenz des Autors mit Peter Zylmann aus den 1940er Jahren, in der Dreesen vor allem Rückschau auf sein bis dahin als gescheitert angesehenes Dichterleben hält. Willrath Dreesen hat aber eine eigentümliche Lebensgeschichte, die geprägt ist von scheinbar abrupten Brüchen bei Wohnorten, Tätigkeiten und Aufgabenstellungen. Um mehr Licht in diesen Teil der Biographie zu bringen, lohnt sich eine Beschäftigung mit den zur Verfügung stehenden Quellen.3

Abb. 1: Willrath Dreesen (1878-1950) (Bildarchiv der Otfriesischen Landschaft)
„“… immer eine geheime Sehnsucht nach dem Bürgerlichen.” – Der Ostfriese Willrath Dreesen als Autor, Manager und politischer Beamter“ weiterlesen
  1. Jürgen Byl, [Art.] Willrath Dreesen, in: Niedersächsische Lebensbilder, Nr. 5, Hildesheim 1962, S. 82-97, hier S. 82. []
  2. Vgl. dazu Joachim Böger, [Art.] Willrath Dreesen, in: Martin Tielke (Hg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland [im Folgenden: BLO], Bd. 2, Aurich 1997, S. 78 – 80; Carl Enders, [Art.] Dreesen, Willrath, in: Neue Deutsche Biographie, 4, Berlin 1959, S. 106–107; Peter Zylmann, Willrath Dreesen, in: Ostfriesland. Mitteilungsblatt des Bundes der ostfriesischen Heimatvereine, 5, 1944, S. 28–31; Berend de Vries, Willrath Dreesen, in: Ostfreesland. Kalender für Jedermann, 34, 1951, S. 127–129; Jürgen Byl, „So füge dich denn willig in die Enge!“. Willrath Dreesen und die Heimatdichtung, in: Ostfreesland. Kalender für Jedermann, 67, 1984, S. 166–172. Die sich hier anschließende biographische Skizze folgt, wenn nicht anderweitige Quellen gesondert angeführt werden, in den übereinstimmenden Details der erzählerischen Grundlinie dieser Darstellungen, so dass darauf verzichtet werden soll, sie jeweils geschlossen anzuführen. []
  3. Willrath Dreesen hat nie Tagebuch geschrieben oder autobiographische Aufzeichnungen verfertigt. Dennoch ergeben ein überlieferter brieflicher Austausch mit Carl Enders (Heinrich–Heine–Institut, Rheinisches Literaturarchiv [weiterhin abgekürzt als HHI RLA], Teilnachlass Carl Enders) und Peter Zylmann (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Aurich (im Folgenden: NLA AU), Dep. 1 Slg, acc. 2019/20 Nr. 47) mit Kommentaren zu seiner Lebenssituation und mit persönlichen Erinnerungen ein relativ geschlossenes Bild des Dichterlebens. Christina Horstmann erschließt mit ihrer Veröffentlichung „Die Literaturhistorische Gesellschaft Bonn im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts dargestellt am Briefnachlaß von Carl Enders“ (Bonn 1987) rudimentär u.a. einen Teil der Korrespondenz von Carl Enders und Willrath Dreesen und gibt außerdem wertvolle weitere Hinweise. Diese Ego-Dokumente können ergänzt werden durch eine umfangreiche Akte zur politischen Situation auf der Inselgemeinde Langeoog im Jahr 1928 (NLA AU, Rep. 44, Nr. 109). []

Ein flächendeckendes und kaum verstecktes Phänomen

Die Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Ostfriesland stand am 18. Mai 2022 im Fokus eines Workshops im Landschaftsforum

Ein Gastbeitrag von Heiko Kiser

Abb. 1: Kopie eines Lageplans des Gemeinschaftslagers Engerhafe, das später in ein KZ-Außenlager umgewandelt wurde, auf einem Antrag zur Gebäudeversicherung vom 30.03.1943 (NLA AU Rep. 253 Nr. 43).

Am 18. Mai 2022 kam es im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft zu einem ersten, sehr gelungenen und reghaften Austausch über die Geschichte der NS-Zwangsarbeit und der Zwangsarbeitslager in Ostfriesland. Die Diversität der teilnehmenden Personen – bestehend aus Archivar:innen, Historiker:innen, Journalist:innen, Vertreter:innen von Institutionen der pädagogischen Arbeit sowie Vermittler:innen der historisch-politischen Bildung – ermöglichte einen spannenden Überblick über den Forschungsstand, die Quellenlage und Möglichkeiten, dieses wichtige, aber in Ostfriesland noch nicht ausreichend aufgearbeitete Thema weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. 

Die Veranstaltung wurde durch eine Kooperation des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Aurich, der Ostfriesischen Landschaft und des Vereins Gedenkstätte KZ Engerhafe ermöglicht. Aktuell wird in der Gedenkstätte Engerhafe von Frau Dr. Simone Erpel eine neue Dauerausstellung mit dem Fokus auf das Thema Zwangsarbeit in Ostfriesland konzipiert, so dass der Workshop eine gute Möglichkeit darstellte, eine erste Bestandsaufnahme zu diesem vielschichtigen Themenkomplex vorzunehmen.

„Ein flächendeckendes und kaum verstecktes Phänomen“ weiterlesen

Das Niedersächsische Landesarchiv veranstaltet am 24. Juni 2022 eine öffentliche Tagung im Landschaftsforum

In diesem Jahr jährt sich zum 150. Mal die Gründung des damaligen Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich. Seit diesem Zeitpunkt war das Auricher Archiv für die Überlieferungsbildung der staatlichen Behörden und Gerichte in Ostfriesland verantwortlich und verwahrt bis heute dauerhaft die historischen Quellen für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte. Nunmehr ist das Archiv als Auricher Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs Teil der demokratischen Überlieferungsbildung des Landes Niedersachsen.

Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Niedersächsische Landesarchiv eine öffentliche Tagung zum Thema „Archive als ‚Mittelpunkt und Träger‘ für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte“, zu der alle interessierten Personen herzlich eingeladen sind.

Die Tagung findet am 24. Juni 2022 ab 10.00 Uhr im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft (Georgswall 1-5, 26603 Aurich) statt. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Bitte schicken Sie Ihre verbindliche Anmeldung für die Tagung bis zum 16. Juni 2022 mit Name, Vorname, Anschrift und ggf. Institution unter dem Stichwort „150 Jahre“ per E-Mail an die folgende Adresse: aurich@nla.niedersachsen.de

Zudem lädt die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs am darauffolgenden Sonnabend, den 25. Juni 2022, von 13 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Eine Ausstellung mit herausragenden Archivalien aus 700 Jahren ostfriesischer Geschichte und Führungen durch Archiv und Magazin bieten einen Blick hinter die Kulissen des einzigen staatlichen Archivs in Ostfriesland.

Tagungsprogramm nachfolgend oder unter: https://nla.niedersachsen.de/download/183943

„Das Niedersächsische Landesarchiv veranstaltet am 24. Juni 2022 eine öffentliche Tagung im Landschaftsforum“ weiterlesen

Emder Geschichte im Mittelpunkt

Im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands befasst sich ein Großteil der Beiträge mit der Seehafenstadt Emden

Auch wenn sich das Emder Jahrbuch – trotz seines Namens – in der Regel mit der Lokal- und Regionalgeschichte ganz Ostfrieslands auseinandersetzt, steht in der diesjährigen Ausgabe tatsächlich die Emder Geschichte im Fokus. Allein vier der fünf Hauptbeiträge befassen sich mit der Geschichte der Seehafenstadt von der Reformationszeit bis zur letzten Jahrtausendwende.

So beschäftigt sich Dr. Bernd Kappelhoff in einem umfassenden Beitrag mit „Emden und die Reformation in Ostfriesland“, wobei er der Frage nachgeht, wie es zur Bikonfessionalität in Ostfriesland und zur Entstehung der calvinistischen Stadtrepublik Emden gekommen ist. Dabei gelangt er zu dem Ergebnis, dass in der Region von Anfang an ein „theologisch-konfessioneller Wildwuchs“ vorherrschte und Emden dabei ein „eigenes Profil als zwinglianisch-reformierte Bekenntnisgemeinde“ entwickelte, während die Landesherrschaft „eher wie ein hilfloser Spielball fremder Kräfte wirkte“.

Ebenfalls mit einem Emder Thema befasst sich Dr. Annette Kanzenbach. Sie widmet sich in ihrem Beitrag der Emder Künstlerfamilie Coninxloo, ausgehend von dem in Antwerpen geborenen Hans I von Coninxloo, der 1571 das Emder Bürgerrecht erhielt. Darüber hinaus stellt sie die überlieferten Werke der Künstlerfamilie im Einzelnen vor.

„Emder Geschichte im Mittelpunkt“ weiterlesen

Notfallverbünde für Ostfriesland?

Eine Informationsveranstaltung des Notfallverbundes Aurich am 28. April 2022 sensibilisiert ostfriesische Kultureinrichtungen für den Kulturgutschutz

Abb. 1: Präparierte Objekte für die Informationsveranstaltung des Notfallverbundes Aurich (Foto: Ralf Claassen)

Es waren vor allem die großen Katastrophen der letzten 20 Jahre – von dem Elbehochwasser 2002 über den Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 in Weimar bis zum Einsturz des historischen Archivs in Köln 2009 –, die zahlreiche Kultureinrichtungen in Deutschland dazu bewogen hatten, sich zu sogenannten Notfallverbünden für den Kulturgutschutz zusammenzuschließen. Diese Vereinigungen verfolgen das Ziel, „sich bei Bedarf im Notfall mit Material und Personal gegenseitig zu unterstützen, aber sich auch gemeinsam präventiv auf einen Notfall vorzubereiten und Erfahrungen auszutauschen“. 1 Inzwischen haben sich bundesweit etwa 50 Notfallverbünde gegründet, in Niedersachsen sind es aber gerade einmal drei. Neben dem Regionalen Notfallverbund Hannover (seit 2009) und dem Notfallverbund Osnabrück (seit 2017) war bereits 2012 – und damit deutschlandweit erstmals in einer vergleichsweise kleinen Stadt – der „Notfallverbund zum Kulturgutschutz in Katastrophenfällen für die Stadt Aurich“ gegründet worden.

Um weitere Gründungen von Notfallverbünden in Ostfriesland anzuregen oder zumindest die ostfriesischen Kultureinrichtungen für die Belange des Notfallschutzes zu sensibilisieren, veranstaltete der Notfallverbund Aurich am 28. April 2022 unter dem Titel „Gründung, Organisation und Aufbau eines Notfallverbundes zum Kulturgutschutz“ eine ganztägige Informationsveranstaltung im Landschaftsforum. Mehr als 40 Teilnehmer:innen, darunter Vertreterinnen und Vertreter mehrerer ostfriesischer Museen und Kommunalarchive sowie der Johannes a Lasco-Bibliothek Emden, verfolgten das angebotene Programm.

„Notfallverbünde für Ostfriesland?“ weiterlesen
  1. http://notfallverbund.de/verbuende/was-ist-ein-notfallverbund []

“Die Volksschule Bunde treibt Seidenraupenzucht” – Eine wenig bekannte Anforderung an die Schulen zur Zeit des Nationalsozialismus

Ein Gastbeitrag von Peter Klein-Nordhues

Abb. 1: Foto einer Seidenraupe (aus: Gerd hat eine Seidenraupenzucht, in: Hilf mit! Illustrierte Schülerzeitung, Heft 12, 1936, S. 376)

Am 4. Juni 1936 veröffentlichte der „Reichs- und Preußische Minister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung“ einen Erlass zur „Förderung des Seidenbaues“. Er bezog sich dabei auf einen in Sachsen vom Volksbildungsminister in Verbindung mit dem Wirtschaftsministerium schon im September 1935 herausgegebenen Erlass, der ausführte, dass „[z]ur Hebung der heimischen Rohstofferzeugung […] auch der Seidenbau in Sachsen gefördert werden [muß]“. Neben Erläuterungen, wie die Seidenraupenzucht als Nebenerwerb in der Landwirtschaft möglich gemacht werden kann, wird hier auch auf die Schule hingewiesen. Es heißt: „Zur Unterstützung der Bestrebungen, den Seidenbau in Sachsen zu fördern, ist es erwünscht, daß bereits die Jugend über den Seidenbau aufgeklärt wird. Für die Lehrer in ländlichen Schulbezirken eröffnet sich hier eine dankbare Aufgabe. Zur Aufklärung ist vor allen Dingen die Anlegung von Maulbeerkulturen im Schulgarten und die Durchführung von Versuchszuchten im biologischen Unterricht geeignet.“

Der Reichsminister1 legt fest: „Den nachgeordneten Dienststellen (außer Sachsen) gebe ich von diesem Erlaß Kenntnis mit dem Ersuchen soweit eine Beteiligung der Lehrerschaft in Frage kommt, auch in ihrem Geschäftsbereich hiernach zu verfahren. Falls die Teilnahme besonders geeigneter Lehrer an einem kurzen Lehrgang erwünscht erscheint, ist zunächst die Verbindung mit der zuständigen Landesbauernschaft aufzunehmen. Die Förderung des Seidenbaues ist, worauf ich ausdrücklich hinweise, eine Aufgabe des Reichsnährstandes.“

Im September 1939 schreibt der Reichsminister noch einmal an die Schulen und bezieht sich erneut auf diesen Erlass. Diesmal nimmt er die Schulen explizit in die Pflicht. Es heißt nun: „Nach einer Mitteilung der Reichsfachgruppe Seidenbauer e. V. […] sind […] in über 20.000 Schulgärten im Altreich Maulbeeren angepflanzt und mehrere tausend Lehrer im Seidenbau geschult worden. Ich ersuche nunmehr anzuordnen, daß in allen Schulen, denen die notwendigen Maulbeeranpflanzungen zur Verfügung stehen, durch die Schulkinder Seidenspinnerbrut in möglichst großem Umfange aufgezogen wird. […] An Schulen werden bis zu 10 g Brut je Staffel ausgegeben. […] Darüber hinaus sind neue Anpflanzungen von Maulbeeren in den Schulen in möglichst weitem Umfange vorzunehmen, auch ist die Pflege in den Gemeinden angelegter Pflanzungen zu übernehmen.“

„“Die Volksschule Bunde treibt Seidenraupenzucht” – Eine wenig bekannte Anforderung an die Schulen zur Zeit des Nationalsozialismus“ weiterlesen
  1. Es handelte sich um den ehemaligen Gymnasiallehrer, Bernhard Rust (1883-1945). []

150 Jahre Staatsarchiv in Aurich in 300 Sekunden

Mit dem Dienstantritt des ersten wissenschaftlichen Archivbeamten in Aurich am 9. April 1872 setzte die 150 jährige Geschichte des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich ein. Anlässlich dieses Jubiläums, das die heutige Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs begeht, hat Fabian Gründling aus Karten, Plänen, Zeichnungen und Fotos aus den Archivbeständen einen Kurzfilm erstellt – “150 Jahre Staatsarchiv Aurich in 300 Sekunden”.
(Red.:M.H.)

Das historische Gedächtnis für Ostfriesland – Vor 150 Jahren wurde das Königlich Preußische Staatsarchiv in Aurich gegründet

Am Anfang war Osnabrück.1 Auf diese ein wenig seltsam klingende Formel kann die Gründungsgeschichte des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich zurückgeführt werden. Denn kaum war 1869 in Osnabrück ein eigenes Provinzialarchiv eingerichtet worden, entstanden auch schon Pläne, das „vormalige ostfriesische Archiv“ – gemeint waren die noch in Aurich lagernden Unterlagen des früheren Fürstentums Ostfriesland – in dieses neue Osnabrücker Archiv zu überführen.2

Gegen dieses Vorhaben regte sich in Aurich allerdings vehementer Widerstand. Die für die Verwaltung Ostfrieslands zuständige Zentralbehörde, die Landdrostei in Aurich, betonte, der ostfriesische „Local-Patriotismus“ würde „sich auf das Unangenehmste verletzt fühlen (…), wenn das Archiv aus Ostfriesland weggebracht werden würde“.3 Da jedoch bei der preußischen Archivverwaltung Zweifel bestanden, ob die ostfriesischen Unterlagen umfangreich genug wären, um für einen Archivbeamten eine eigene Stelle einzurichten, wurde der Geheime Archivrat Dr. Roger Wilmans beauftragt, sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen.4

Abb. 1: Auszug aus dem Schreiben des Leiters des Staatsarchivs Münster, Dr. Roger Wilmans, an die Königliche Landdrostei vom 27.04.1870 (NLA Aurich Rep. 15 Nr. 1154): „Hinsichtlich der Vervollständigung des Archivs muß es einer späteren Erwägung vorbehalten bleiben, ob man bei dem historischen Sinne der Ostfriesen, bei ihrer Liebe zur vaterländischen Geschichte nicht auch die Städte, Corporationen und Herrlichkeiten dazu bewegen könnte, ihre älteren Documente von historischem Werthe dem Archive zur Aufbewahrung anzuvertrauen und dasselbe hierdurch zum eigentlichen Mittelpunkt und Träger der auf die Erforschung der Ostfriesischen Geschichte gerichteten gelehrten Bestrebungen zu machen.“
„Das historische Gedächtnis für Ostfriesland – Vor 150 Jahren wurde das Königlich Preußische Staatsarchiv in Aurich gegründet“ weiterlesen
  1. Eine ausführliche Untersuchung der 150jährigen Geschichte des Archivs wird unter dem Titel „Mittelpunkt und Träger der ostfriesischen Geschichte. Das staatliche Archiv in Aurich seit seiner Gründung 1872“ im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands erscheinen. []
  2. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 23.12.1869, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. Zur Geschichte des Staatsarchivs Osnabrück 1869 siehe aktuell: Birgit Kehne, Vom Königlich Preußischen Staatsarchiv zum Landesarchiv in Osnabrück. Ein Beitrag zum 150. Gründungsjubiläum, in: Osnabrücker Mitteilungen 124, 2019, S. 159-183. []
  3. Schreiben der Königlichen Landdrostei an den Oberpräsidenten vom 10.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428; siehe auch: Günther Möhlmann / Joseph König, Geschichte und Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs in Aurich, Göttingen 1955, S. 65. []
  4. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 28.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. []