Von Affrica bis Aurik – Der Name Aurich und seine ursprüngliche Bedeutung

Ein Gastbeitrag von Dr. Hajo van Lengen

Abb. 1: Ausschnitt aus einer Seite des Brokmerbriefes mit der Bezeichnung “aw(er)ke ra geste londe” in den letzten beiden Zeilen (Auricher Geestlande) (Quelle: NLA OL, Best. 24, -1 Ab Nr. 3)

Für die Stadt wie das Land Aurich ist im Mittelalter, vor allem zahlreich im 15. Jahrhundert, der Name in verschiedenster Schreibweise rund einhundert Mal schriftlich überliefert worden: Aurik, Auwerk, Aurikehove, Auryckhoff, Awerichawe (1379), Awrek, Awrike, Aurekerlant und gleichzeitig (1381) Averkerland, dann auch Auwerickerlant etc. pp.1

Das Wort Aurich besteht in allen Schreibweisen aus zwei Teilen, die Heinz Ramm in seiner ersten Deutung in „A-“ und „-werk“ trennte: „A“ deutete er als den später übersetzt „Ehe“ genannten Wasserlauf, der seinen Anfang bei Aurich nahm und bei seiner Mündung in die Ems dem hier gelegenen Hafenort seinen Namen gab: Emden, im frühen Mittelalter A-muthon, „Ehemündung“. Den zweiten Teil des Namens, „-werk“, deutete er als ein Bauwerk aus Stein, ein Wasserbauwerk zum Nutzen der Siedlung und / oder des bei ihr einst gelegenen Herrenhofes der oldenburgischen Grafen. Die Schreibweisen sind mit „w“, „v“ und „u“ überliefert. Ramm las hier also das „w“, „v“ oder „vv“ als Konsonanten und nicht als Buchstaben für den Vokal „u“.2 Martin Luther schrieb noch im 16. Jahrhundert in seinen Texten ein „v“ für ein ausgesprochenes „u“.

„Von Affrica bis Aurik – Der Name Aurich und seine ursprüngliche Bedeutung“ weiterlesen
  1. Vgl. die Belegliste mit 43 historischen Namensformen des Ortes Aurich und des Auricher Landes bei Gerhard Siebels, Der Name der Stadt Aurich, in: Jahrbuch der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden, Bd. 69, 1989, S. 5-38, hier S. 6-8. []
  2. Heinz Ramm, Die Anfänge der Stadt Aurich, in: Ostfriesische Nachrichten, Nr. 30 vom 04.02.1984. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search