Die “Ostfriesische Ausgabe” der Nordwest-Nachrichten – Das Nachrichtenblatt der alliierten Militär-Behörde in der “Stunde Null”, 1945

Ein Beitrag von Dr. Paul Weßels

Mit der Kapitulation aller Wehrmachtseinheiten in den Niederlanden, Dänemark und Nordwestdeutschland in der Lüneburger Heide am 5. Mai 1945 und dem gleichzeitigen Zusammenbruch des NS-Staats beginnt auch in Ostfriesland die „Stunde Null“. Diese Bezeichnung ist unter Historikern wegen der den Zeitenwechsel überdauernden Kontinuitäten im Denken der Bevölkerung, in der Besetzung von Ämtern oder in den wirtschaftlichen Strukturen zwar umstritten, doch beschreibt sie passend den Moment der radikalen Zäsur, die mit Niederlage, Zerstörung, Vertreibung und Not im Mai 1945 einher gegangen ist. Heinrich August Winkler schreibt, dieser Begriff charakterisiere gut das Empfinden der Deutschen als „Zusammenbruchsgesellschaft“ mit ihren Ängsten vor Chaos und Ungewissheit.1 Aus der Sicht der Siegermächte war die „Stunde Null“ die Chance zu einem radikalen Bruch mit Nationalismus, Militarismus und Nationalsozialismus in Deutschland.

Abb. 1: Kriegszerstörungen in Emden, hier die Ruinen der Häuser an der Kleinen Faldernstraße (heute Neutorstraße) und die zerstört Westfassade des Rathauses (Quelle: Ostfriesisches Landesmuseum Emden, FS 4492)

Schriftliche Quellen aus Ostfriesland aus den ersten Monaten nach der Kapitulation sind äußerst spärlich überliefert und wegen der Herrschaft der Alliierten mitunter eher in Ottawa oder London als in den Abteilungen des Niedersächsischen Landesarchivs in Aurich oder Hannover zu finden. Umso bedeutender sind die von den Besatzungsmächten bereits ab dem 2. Juni 1945 herausgegebenen Nordwest-Nachrichten mit ihrer Ostfriesischen Ausgabe.2 Sie bieten als regionales Presseorgan wichtige Einblicke in die Übergangszeit von der Niederlage im Mai 1945 bis zur beginnenden Reorganisation von Gesellschaft und Staat ab 1946.

Das in der Auricher Landschaftsbibliothek überlieferte Exemplar deckt nur die ersten 57 Nummern für das Jahr 1945 ab. Ausgaben der Monate Januar bis April 1946 sind vereinzelt in Bibliotheken und Archiven nachweisbar. Das gebundene Auricher Exemplar unbestimmter Herkunft wurde angesichts des Papiermangels mitunter wohl auch als Notizzettel genutzt. Es zeigt einige Tintenflecken und handschriftliche Notizen mit Bleistift, z.B. zum Üben englischer Vokabeln.3

„Die “Ostfriesische Ausgabe” der Nordwest-Nachrichten – Das Nachrichtenblatt der alliierten Militär-Behörde in der “Stunde Null”, 1945“ weiterlesen
  1. Heinrich August Winkler, Der lange Weg nach Westen, Bd. 2, Deutsche Geschichte vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung, München 2000, S. 121. []
  2. Nordwest-Nachrichten, abgekürzt als NwN, Nr. hrsg. von den Britischen Militär-Behörden, Oldenburg 1945-1946; Landschaftsbibliothek Aurich, Signatur Ztg 58; https://bibliothek.ostfriesischelandschaft.de/wp-content/uploads/sites/3/dateiarchiv/8137/NwN-1945-06-09.pdf; https://bibliothek.ostfriesischelandschaft.de/wp-content/uploads/sites/3/dateiarchiv/8138/NwN-1945-10-12.pdf. In der Oldenburgischen Landesbibliothek findet sich noch eine fast vollständige Ausgabe der Oldenburger Ausgabe der NwN. Die weiteren überlieferten Ausgaben in den Abteilungen Aurich und Hannover des Niedersächsischen Landesarchivs, im Oldenburger Amt für Kultur, Museen und Sport sowie in der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart sind lückenhaft. []
  3. NwN, Nr. 20, 21.08.1945: „(sees) see, saw, seen“. []

Das Ende des Zweiten Weltkriegs im Overledingerland – eine neue Publikation von Hermann Adams

In der Riege der ostfriesischen Heimatforscher ist Hermann Adams aus Westoverledingen schon lange kein Unbekannter mehr. Immer wieder hat er sich durch Publikationen und Initiativen mit der Geschichte des Overledingerlandes (historische Landschaft im südöstlichen Landkreis Leer), insbesondere während des „Dritten Reiches“, auseinandergesetzt, und auch der Sensationsfund der vergangenen Jahre, die Entdeckung des Fotoalbums des Völleners Johann Niemann aus dem Vernichtungslager Sobibor, wird unverrückbar mit seinem Namen verbunden bleiben.

Nun hat Adams eine neue Publikation herausgebracht, in der er sich mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Overledingerland befasste. Dazu hat er nicht nur unzählige Zeitzeugen befragt, sondern auch Aktenrecherche betrieben und mit dem Militärarchiv in Warschau/Warszawa und dem kanadischen National Archive in Ottawa korrespondiert. Im Mittelpunkt dieser Geschehnisse stehen vor allem die wenigen Tage zwischen dem 21. und dem 28. April, also vom Vorstoß alliierter Streitkräfte auf ostfriesisches Gebiet bis zum Angriff auf die Stadt Leer.

„Das Ende des Zweiten Weltkriegs im Overledingerland – eine neue Publikation von Hermann Adams“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search