Eine neue Sonderausstellung im Historischen Museum in Aurich befasst sich mit “Menschen in der Wallstraße – die Sammler Elisabeth Janßen und Karl-Heinz Langhoff”

Eine Ankündigung von Brigitte Junge

1517 wurde Aurich innerhalb der Stadtgrenzen erweitert. Eine neue Straße führte von der Osterstraße zum nördlichen Wall. Handwerker und Kaufleute siedelten sich an, unter ihnen jüdische Schlachter und Händler. Gut zwei Generationen später entstand zwischen 1588 und 1604 ein zusätzlicher Gang, die „Blanken Warf“. Benannt war sie nach Aurichs Bürgermeister Christian Blanke. In Richtung Wallmühle wurden kleine bezahlbare Häuser errichtet, die kleineren Gewerbetreibenden eine Existenz ermöglichen sollten. Die Straße hieß „Neustädter Straße“ oder „Dreeklaverstraat“ nach einem Hauswappen mit dreiblättrigen Kleeblättern. 1870 erhielt sie ihren heutigen Namen „Wallstraße“.

Im 20. Jahrhundert sprachen die Auricherinnen und Auricher von der „Jödenstraat“, von der „Judenstraße“. Heute weist die große Anzahl der Stolpersteine, die in der Wallstraße verlegt wurden, darauf hin, dass hier einst jüdische Familien zu Hause waren. Seit Ende Januar 1940 wurde der größere Teil der noch in Aurich ansässigen jüdischen Familien unter dem Diktat der nationalsozialistischen Zwangsmaßnahme insbesondere hier in wenigen Häusern der Wallstraße gesammelt untergebracht. Von hier aus wurden sie, ihres Zuhauses beraubt, aus Ostfriesland vertrieben, in die Vernichtungslager abtransportiert, in den Tod geschickt und ermordet. Eine Flucht und das Überleben gelangen nur noch den Wenigsten von ihnen.

„Eine neue Sonderausstellung im Historischen Museum in Aurich befasst sich mit “Menschen in der Wallstraße – die Sammler Elisabeth Janßen und Karl-Heinz Langhoff”“ weiterlesen

Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”

Abb. 1: Eine Mitarbeiterin der Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs bei der Bergung von geschädigten Kulturobjekten anlässlich der Notfallübung des Auricher Notfallverbundes 2018

Zu den am häufigsten zitierten Passagen eines deutschen Gerichtsurteils gehören mit Sicherheit zwei Sätze aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 11. Dezember 1987 (Az 10 A 363/86), in dem es um einen Rechtsstreit nach einem Gebäudebrand ging. Dort heißt es: „Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für den Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.“

Hinter diesem Urteil steht die Erkenntnis, dass sich Notfälle jeglicher Art oder gar Katastrophen nicht vollkommen ausschließen lassen und – so lässt sich ergänzen – dabei auch wertvolle und unersetzliche Kulturgüter beschädigt oder vollkommen zerstört werden können. Es müssen nicht gleich die großen Katastrophen eintreten, die einem in diesem Zusammenhang ins Gedächtnis rücken, wie z.B. das Elbehochwasser 2002, der Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 in Weimar oder der Einsturz des historischen Archivs in Köln 2009. Auch kleinere Notfälle (z.B. durch beschädigte Wasserleitungen oder einen Schwelbrand im Magazin oder Depot) können die betroffenen Einrichtungen rasch an ihre Grenzen führen, ganz abgesehen davon, dass oftmals das Wissen fehlt, wie nach einem Einsatz der Feuerwehr oder dem Abpumpen des Wassers mit den beschädigten Kulturgütern umzugehen ist, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Um bei derartigen Notfällen oder sogar Katastrophen handlungsfähig zu bleiben, haben sich in den letzten Jahren immer mehr Kultureinrichtungen in einzelnen Städten zu sogenannten Notfallverbünden zusammengeschlossen. Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 50 derartige Notfallverbünde, in Niedersachsen sind es allerdings gerade einmal drei. Es handelt sich dabei um den 2009 gegründeten Regionalen Notfallverbund Hannover, den Notfallverbund Osnabrück (gegründet 2017) und den seit 2012 bestehenden „Notfallverbund Aurich“. Das zehnjährige Jubiläum des Auricher Notfallverbundes gibt Anlass für eine kurze Rückschau.

„Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”“ weiterlesen

Aurichs Wasserstraße – der Ems-Jade-Kanal

Ein Beitrag anlässlich der Sonderausstellung zum Gemeinschaftsprojekt im Museumsverbund Ostfriesland „Dat löppt! Wasser in der ostfriesischen Kultur“ im Historischen Museum Aurich – 16. März bis 5. Dezember 2021

Ein Gastbeitrag von Brigitte Junge

„Das schwarze, moorige Wasser stand zwischen hohen Deichen, an deren Sohle ein Pfad entlanglief für die Männer oder Pferde, die die Torfschiffe zogen, wenn die Schiffer sie nicht von Bord aus stakten. Dann gingen sie, die langen Stangen an die Schulter gestemmt, gegen die Fahrtrichtung und drückten so die Schiffe vorwärts. Tief und schwer fuhren die Kähne dahin, bis an den Rand mit Kohlen, Steinen, Gemüse oder Torf beladen. Über die Deiche ragten die Spitzen der Kirchtürme oder der kreisende Gang der Windmühlenflügel. Wenn man am Ufer lag, sah man nur den Himmel über sich und das hohe Zittergras, das auch ohne Lufthauch bebte, und hörte nichts als das leise Glucksen des Wassers, das die Lastschiffe zerteilten.“ Mit diesen Worten erinnerte sich Herbert Jhering, der einen Teil seiner Kindheit in einem Haus am Alten Hafen, Ecke Hafenstraße verbrachte, an Aurichs Wasserstraße.1

Westdeutsche Kanäle, Mittelandkanal und Märkische Wasserstraßen. Ausschnitt aus dem Kartenblatt – Maßstab 1:800.000 nach amtlichem Material hrsg. von „Rhein“, Verlagsgesellschaft Duisburg, Schmorl & Seefeld Nachf., Hannover o. J. (HMA-20431)

Menschen machten jahrhundertelang die Erfahrung, dass Waren auf dem Wasser einfach und kostengünstig zu transportieren waren. Im Binnenland nutzten ostfriesische Handwerker und Kaufleute die Flüsse Ems, Jümme, Leda und Ee (Ehe). Doch konnten die natürlichen Flussläufe den wirtschaftlichen Interessen kaum genügen. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein taten schlecht ausgebaute Straßen ihr Übriges, denn sie waren während langanhaltender Regenperioden im Frühjahr und Herbst kaum befahrbar. Folgerichtig wünschte man sich zwischen der Residenzstadt Aurich und dem Emder Hafen bereits um 1630 eine künstliche Wasserstraße.

„Aurichs Wasserstraße – der Ems-Jade-Kanal“ weiterlesen
  1. Herbert Jhering, Theaterkritiker in Berlin 1920/30er Jahre, geboren 1888 in Springe, gestorben 1977 in Berlin, lebte als Kind eine Zeitlang in Aurich; zitiert nach Detlef Hartlap: Hundert Jahre Ems-Jade-Kanal in: Ostfriesland-Magazin Nr. 6, Juni 1988, S. 60. []