Vom Bunderneuland in der frühen Neuzeit bis nach Emden in den 1970er Jahren

Auch in diesem Jahr zeichnet sich das Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands durch eine umfangreiche thematische Bandbreite aus

Sechs Hauptbeiträge und eine Miszelle, das ist in Zahlen ganz kurz zusammengefasst der Inhalt des diesjährigen Emder Jahrbuchs, das von der Ostfriesischen Landschaft, der Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung, der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden, der Johannes a Lasco Bibliothek Große Kirche Emden sowie dem Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich herausgegeben wird. Auch in diesem Jahr haben Dr. Michael Hermann und Dr. Paul Weßels, unterstützt durch Dr. Regina Grünert, die Beiträge redigiert und lektoriert.

Eingeleitet wird das Jahrbuch von zwei niederländischen Beiträgen, die innerhalb des deutsch-niederländischen Forschungsprojektes „Grenzgänger im Nordwesten“ entstanden sind. In dem Projekt, das von der Rijksuniversität Groningen und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg getragen und von der Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung mit 200.000 € über vier Jahre unterstützt wird, werden die Alltagsmigration aus den Niederlanden, aber auch der grenzüberschreitende Einfluss der niederländischen Sprache und deren Wirkungen diesseits und jenseits der Grenze untersucht. Meggy Lennaerts M.A. befasst sich dabei mit der Grenzgemeinde Bunderneuland zwischen 1600 und 1800 und stellt dar, wie die damaligen Einwohner, die hauptsächlich aus den Niederlanden stammten, auch immer wieder niederländische Behörden in Anspruch nahmen, obwohl das Gebiet prinzipiell in die ostfriesische Gerichtsbarkeit fiel. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Bewohner je nach Sachlage die Gerichtsbarkeiten diesseits oder jenseits der Grenze für ihre Anliegen zu nutzen wussten und dabei auch die Grenze selbst, die in der Praxis kein Hindernis darstellte, regelmäßig und wie selbstverständlich überquerten.

„Vom Bunderneuland in der frühen Neuzeit bis nach Emden in den 1970er Jahren“ weiterlesen

Emder Geschichte im Mittelpunkt

Im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands befasst sich ein Großteil der Beiträge mit der Seehafenstadt Emden

Auch wenn sich das Emder Jahrbuch – trotz seines Namens – in der Regel mit der Lokal- und Regionalgeschichte ganz Ostfrieslands auseinandersetzt, steht in der diesjährigen Ausgabe tatsächlich die Emder Geschichte im Fokus. Allein vier der fünf Hauptbeiträge befassen sich mit der Geschichte der Seehafenstadt von der Reformationszeit bis zur letzten Jahrtausendwende.

So beschäftigt sich Dr. Bernd Kappelhoff in einem umfassenden Beitrag mit „Emden und die Reformation in Ostfriesland“, wobei er der Frage nachgeht, wie es zur Bikonfessionalität in Ostfriesland und zur Entstehung der calvinistischen Stadtrepublik Emden gekommen ist. Dabei gelangt er zu dem Ergebnis, dass in der Region von Anfang an ein „theologisch-konfessioneller Wildwuchs“ vorherrschte und Emden dabei ein „eigenes Profil als zwinglianisch-reformierte Bekenntnisgemeinde“ entwickelte, während die Landesherrschaft „eher wie ein hilfloser Spielball fremder Kräfte wirkte“.

Ebenfalls mit einem Emder Thema befasst sich Dr. Annette Kanzenbach. Sie widmet sich in ihrem Beitrag der Emder Künstlerfamilie Coninxloo, ausgehend von dem in Antwerpen geborenen Hans I von Coninxloo, der 1571 das Emder Bürgerrecht erhielt. Darüber hinaus stellt sie die überlieferten Werke der Künstlerfamilie im Einzelnen vor.

„Emder Geschichte im Mittelpunkt“ weiterlesen

“100 Bände Emder Jahrbuch”

Mit einem Vortrag über die Geschichte der einzigen geschichtswissenschaftlichen Zeitschrift Ostfrieslands startet die landeskundliche Vortragsreihe 2021/22.

Nach der langen und unerfreulichen Pandemie-Pause laden die Landschaftsbibliothek und das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich – endlich wieder zum Start der gemeinsamen Vortragsserie 2021/22 in das Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft nach Aurich ein.

Am 20. September 2021 um 19.30 Uhr hält Dr. Michael Hermann einen Vortrag mit dem Titel „100 Bände Emder Jahrbuch – Die Entwicklung der historischen Zeitschrift für ostfriesische Landeskunde im Beziehungsgeflecht zwischen ‘Kunst’, Staatsarchiv und Ostfriesischer Landschaft“.

„“100 Bände Emder Jahrbuch”“ weiterlesen

Vom Bildnis des ostfriesischen Häuptlings Focko Ukena bis zur Gefallenengedenkstätte in Leer – Das Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands bietet wieder zahlreiche spannende Beiträge zur ostfriesischen Geschichte

Wer ist tatsächlich auf einem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert abgebildet, das den ostfriesischen Häuptling Focko Ukena darstellen soll? Was hat der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora 1815 mit Ostfriesland zu tun? Welche Rolle spielte der frühere Landschaftspräsident Georg von Eucken-Addenhausen bei der Erstellung einer neuen Verfassung für die Ostfriesische Landschaft nach 1933? Wie viele Luftalarme gab es im Zweiten Weltkrieg in der Umgebung von Esens? Und welche Hintergründe waren ausschlaggebend, dass in den 1950er Jahren in der Krypta auf dem Kirchhof Westerende eine kommunale Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege und der jüdischen Opfer der Konzentrationslager errichtet wurde? Diese und viele weitere Fragen finden in der aktuellen Ausgabe des Emder Jahrbuchs für historische Landeskunde Ostfrieslands ihre Antworten.

„Vom Bildnis des ostfriesischen Häuptlings Focko Ukena bis zur Gefallenengedenkstätte in Leer – Das Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands bietet wieder zahlreiche spannende Beiträge zur ostfriesischen Geschichte“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search