Grenzüberschreitende kulturhistorische Projekte

Deutsch-niederländische Historiker:innen trafen sich am 23. Mai 2023 zu einem “Steinhausgespräch” in Bunderhee

Abb. 1: Der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, begrüßt die deutschen und niederländischen Veranstaltungsteilnehmer (Foto: Paul Weßels, Ostfriesische Landschaft)

Um dem deutsch-niederländischen Netzwerk-Gedanken nach der Corona-Pandemie wieder neue Impulse zu verleihen und gleichzeitig die Steinhausgespräche im Steinhaus Bunderhee wieder ins Leben zu rufen, organisierten Dr. Paul Weßels und Dr. Michael Hermann auf deutscher Seite sowie Dr. Simon Halinck und Dr. Han Nijdam (beide Fryske Akademy) auf niederländischer Seite am 23. Mai 2023 einen Workshop in Bunderhee. 25 Teilnehmende von diesseits und jenseits der Grenze informierten sich an diesem Vormittag über „Niederländisch-deutsche kulturhistorische Projekte – Erfahrungen, Probleme und Perspektiven“.

In einem ersten Vortrag berichteten Prof. Dr. Raingard Esser und Prof. Dr. Bart Ramakers (Rijksuniversiteit Groningen) über ein deutsch-niederländisches Forschungsprojekt „Niederländer in Ostfriesland – Sprache, Wirtschaft und Kultur seit der Frühen Neuzeit). Bereits 2020 setzte – mit Förderung durch die Ems-Dollart-Region – eine Vorbereitungsphase ein, in der die Zusammenarbeit mit regionalen Bibliotheken und Archiven gesucht wurde, um einen Überblick über Literatur und Quellen zur Alltags- und Sprachgeschichte in transregionaler und interdisziplinärer Perspektive zu erhalten. Trotz der Corona-Pandemie konnten zwei Projektthemen ausgearbeitet werden, die seit 2022 von zwei Studierenden der Rijksuniversität Groningen und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erforscht werden: Meggy Lennaerts M.A. befasst sich mit „Border Managers and Border Dwellers: Intra-regional migration in the border region Groningen-East Frisia in the long durée, 1594-1914“, während Gijs Altena das Thema „Using Language for Religion and Identity: The use and position of Dutch in East Frisia in the long durée (16th – 19th Century) übernommen hat. Das Forschungsprojekt ist auf vier Jahre ausgelegt. Dabei können die beiden Doktoranden das Stipendienprogramm des „Hardenberg-Fellowship“ der Johannes a Lasco-Bibliothek Emden nutzen und werden zudem von der Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung unterstützt, die neben der Rijksuniversität zwei Forschungsstellen für je zwei Jahre finanziert. Erste Ergebnisse der Forschungen finden sich im aktuellen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands.

„Grenzüberschreitende kulturhistorische Projekte“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search