Die Memoiren und Weltkriegsbriefe von Georg von Eucken-Addenhausen (1855-1942)

In einer aktuellen Veröffentlichung präsentiert der Historiker Heiko Suhr Ego-Dokumente des späteren Präsidenten der Ostfriesischen Landschaft

Bereits im Frühjahr 2021 hatte der aus Großefehn stammende Historiker Dr. Heiko Suhr (heute Archivar im Stadtarchiv Wesel) einen biografischen Beitrag zu Georg von Eucken Addenhausen im Emder Jahrbuch veröffentlicht, in dem nicht nur dessen Lebensweg von seiner Geburt am 29. Juli 1855 in Aurich bis zu seinem Tod am 1. Mai 1942 ausführlich betrachtet, sondern auch dessen Rolle als „einer der wichtigsten Wegbereiter des Nationalsozialismus in Ostfriesland“ nachgezeichnet wurde.1 Nun hat Suhr – sozusagen als Nebenprodukt seiner langjährigen Forschungstätigkeit – im Selbstverlag die von Eucken-Addenhausen 1929 selbstverfassten „Erlebnisse und Erfahrungen“ sowie die überlieferten Briefe an seine Frau aus dem Ersten Weltkrieg als Edition herausgebracht. Auf die dazugehörigen Originale war er im Nachlass Eucken-Addenhausens in der Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs gestoßen.2

Nach allgemeinen Vorbemerkungen bietet Suhr eine biografische Einleitung, die die Lebensstationen Eucken-Addenhausens kurz skizziert. So war Eucken-Addenhausen nach seinem Jura-Studium zunächst als (Ober)-Bürgermeister in Jena und Eisenach tätig, wechselte dann als Referent der Reichsregierung für das Seewesen ins Reichsinnenministerium, um schließlich 1905 den Posten als Bundesratsbevollmächtigter von Oldenburg zu übernehmen. Die ersten beiden Jahre des Weltkriegs verbrachte Eucken-Addenhausen an der Westfront, um dann bis 1919 wieder in den Oldenburgischen Staatsdienst zurückzukehren. Den Rest seines Lebens verbrachte er auf seinem Sielhof in Neuharlingersiel, wo er eine rege Publikationstätigkeit entwickelte. 1932 wurde er zum Vorsteher der Ostfriesischen Landschaft gewählt, deren Fortbestand er gegen den erklärten politischen Willen aus Hannover, von wo aus eine Auflösung der Provinziallandschaften angestrebt wurde, sicherstellen konnte.

„Die Memoiren und Weltkriegsbriefe von Georg von Eucken-Addenhausen (1855-1942)“ weiterlesen
  1. Heiko Suhr, Georg von Eucken-Addenhausen (1855-1942). Ein Monarchist zwischen Berliner Schloss und Neuharlingersiel, in: Emder Jahrbuch für historische Landeskunde, Bd. 101, 2021, S. 51-109, hier: S. 106. []
  2. NLA AU, Dep. 39 Nr. 42 sowie Nr. 134. []

Carl Röver (1889-1942)

Mit einem Vortrag zur Biographie des Gauleiters des NSDAP-Gaues Weser-Ems startet am 19. September die landeskundliche Vortragsreihe 2022/23 von Landschaftsbibliothek und dem Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich

Abb. 1: Reichsstatthalter Carl Röver bei der Einweihung der Leda-Brücke am 16.06.1934 (Niedersächsisches Landersarchiv – Abteilung Aurich, Rep. 243 A 888)

Um Carl Röver (1889-1942), Gauleiter des NSDAP-Gaues Weser-Ems, 1932/33 oldenburgi­scher Ministerpräsident und von 1933 bis zu seinem Tod Reichsstatthalter in Oldenburg und Bremen, rankt sich ein bis heute lebendiges Mythengeflecht. Seine Biographie hingegen ist bislang so gut wie nicht erforscht.

Umso erfreulicher ist es, dass sich der Oldenburger Historiker Dr. Joachim Tautz aktuell mit der Person Carl Rövers auseinandersetzt. In seinem Vortrag im Rahmen der landeskundlichen Vorträge von Landschaftsbibliothek und Auricher Archiv stellt er Rövers Entwicklung in ihrem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontext dar und gibt einen Einblick in seine Arbeit an der Biographie eines auf regionaler Ebene führenden Nationalsozialisten.

Abb. 2: Der Vortragende Dr. Joachim Tautz

Dr. Joachim Tautz:

„Carl Röver (1889-1942). Zur Biographie des Gauleiters des NSDAP-Gaus Weser-Ems“.

Zeit:                19. September 2022; 19.30 Uhr

Ort:                 Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft, Georgswall 1-5, 26603 Aurich

Eintritt:           5,00 €

(Red.: P.W.)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search