Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”

Abb. 1: Eine Mitarbeiterin der Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs bei der Bergung von geschädigten Kulturobjekten anlässlich der Notfallübung des Auricher Notfallverbundes 2018

Zu den am häufigsten zitierten Passagen eines deutschen Gerichtsurteils gehören mit Sicherheit zwei Sätze aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 11. Dezember 1987 (Az 10 A 363/86), in dem es um einen Rechtsstreit nach einem Gebäudebrand ging. Dort heißt es: „Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für den Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.“

Hinter diesem Urteil steht die Erkenntnis, dass sich Notfälle jeglicher Art oder gar Katastrophen nicht vollkommen ausschließen lassen und – so lässt sich ergänzen – dabei auch wertvolle und unersetzliche Kulturgüter beschädigt oder vollkommen zerstört werden können. Es müssen nicht gleich die großen Katastrophen eintreten, die einem in diesem Zusammenhang ins Gedächtnis rücken, wie z.B. das Elbehochwasser 2002, der Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 in Weimar oder der Einsturz des historischen Archivs in Köln 2009. Auch kleinere Notfälle (z.B. durch beschädigte Wasserleitungen oder einen Schwelbrand im Magazin oder Depot) können die betroffenen Einrichtungen rasch an ihre Grenzen führen, ganz abgesehen davon, dass oftmals das Wissen fehlt, wie nach einem Einsatz der Feuerwehr oder dem Abpumpen des Wassers mit den beschädigten Kulturgütern umzugehen ist, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Um bei derartigen Notfällen oder sogar Katastrophen handlungsfähig zu bleiben, haben sich in den letzten Jahren immer mehr Kultureinrichtungen in einzelnen Städten zu sogenannten Notfallverbünden zusammengeschlossen. Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 50 derartige Notfallverbünde, in Niedersachsen sind es allerdings gerade einmal drei. Es handelt sich dabei um den 2009 gegründeten Regionalen Notfallverbund Hannover, den Notfallverbund Osnabrück (gegründet 2017) und den seit 2012 bestehenden „Notfallverbund Aurich“. Das zehnjährige Jubiläum des Auricher Notfallverbundes gibt Anlass für eine kurze Rückschau.

„Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”“ weiterlesen

“Frauen wie Lady Macbeth” – Udo von Alvensleben, das Hausbuch des Unico Manninga und die Lütetsburger Chronik

1955 veröffentlichte der renommierte Kunsthistoriker Udo von Alvensleben die Lütetsburger Chronik, und man fragt sich, was einen deutschlandweit ausgewiesenen Wissenschaftler und Kunsthistoriker veranlasst hat, sich mit der Geschichte der Familie Innhausen und Knyphausen auf Lütetsburg zu beschäftigen.

Udo von Alvensleben entstammte einer altmärkischen Adelsfamilie und wurde 1897 auf dem brandenburgischen Familiensitz Wittenmoor westlich von Berlin geboren. Er wuchs in der Adelswelt der Kaiserzeit auf, übernahm früh die Verantwortung für den Familienbesitz und war ein breit gebildeter, historisch und philosophisch interessierter Mann, der sich insbesondere mit der Geschichte von Schlössern und Gärten der Barockzeit beschäftigte. Seine Dissertation verfasste er 1927 über den Großen Garten in Hannover-Herrenhausen.

Abb. 1: Udo August Ernst von Alvensleben (1897-1962) (Wikimedia)
„“Frauen wie Lady Macbeth” – Udo von Alvensleben, das Hausbuch des Unico Manninga und die Lütetsburger Chronik“ weiterlesen

Nachruf für den großen Stadt- und Landeshistoriker – Wilfried Ehbrecht (29. August 1941 – 30. Januar 2022)

Wer im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts so wie ich in Münster Geschichte studieren durfte und sich für Stadt- und Landesgeschichte interessierte, fand in Wilfried Ehbrecht einen großartigen Lehrer und Mentor. In der Abteilung für westfälische Landesgeschichte und im Institut für vergleichende Städteforschung, das er zusammen mit Heinz Stoob seit 1969 aufgebaut hatte und von 1979 bis 1984 als wissenschaftlicher Vorstand leitete, fand man ihn täglich zwischen den Bücherregalen – und immer hatte er ein offenes Ohr für die Studierenden, die sich besonders für die Geschichte des Nordseeküstenraums interessierten. Wilfried Ehbrecht, der in Wilhelmshaven aufgewachsen ist, widmete sich bereits 1966 als Student in einer wissenschaftlichen Hausarbeit an „seiner“ Westfälischen Wilhelms-Universität den Prämonstratensern in Wittewierum. 1969 wurde er mit einer noch heute grundlegenden und vielzitierten Studie über den ostfriesischen Fivelgo promoviert.

Während seines gesamten Berufslebens blieb Wilfried Ehbrecht der Universität Münster treu – zunächst von 1967 bis 1974 als wissenschaftlicher Assistent und dann bis zu seinem Ruhestand 2006 als Akademischer Oberrat. Große Verdienste erwarb sich Wilfried Ehbrecht als Mitherausgeber des Deutschen Historischen Städteatlasses und der Reihe Städteforschung. Die Stadtgeschichtsforschung und hier besonders die Erforschung von Konfliktfeldern in der mittelalterlichen Gesellschaft hat ihn jedoch bis zu seinem Tod umgetrieben. Ich durfte ihn als Moderator zahlreicher Vorträge und Tagungen – unvergessen das Kolloquium zum 600. Todestag von Störtebeker – erleben, wo er mit seiner freundlichen und zugewandten Art das wissenschaftliche Publikum fesselte und zur Diskussion zusammenbrachte.

„Nachruf für den großen Stadt- und Landeshistoriker – Wilfried Ehbrecht (29. August 1941 – 30. Januar 2022)“ weiterlesen

In einem digitalen Vortrag begibt sich Dr. Matthias Bley auf die Spurensuche nach ostfriesischen Kreuzfahrern

Abb.: “A Haarlem ship cuts the chain of the port of Damietta on November 15, 1219”, Gemälde von Cornelis Claesz van Wieringen (ca. 1620) (Quelle: https://rkd.nl/en/explore/imgages/8740)

Der gräfliche Rat Eggerik Beninga berichtet um die Mitte des 16. Jahrhunderts in seiner „Fresche Cronice“ über die Beteiligung der (Ost-)Friesen an den Kreuzzügen. Seit der Eroberung Jerusalems 1099 seien immer friesische Kontingente dabei gewesen und hätten maßgeblich zu den „Erfolgen“ der einzelnen Unternehmen beigetragen. Und bereits an den Kämpfen gegen muslimische Araber, die Anfang der 730er Jahre über die Pyrenäen in das Frankenreich vordrangen, seien Friesen beteiligt gewesen.

Bei dieser Gelegenheit stellt Beninga einen Ostfriesen namentlich vor, Poppo, der von den Bewohnern der Gebiete zwischen Ems und Jade für den Kriegszug zu ihrem Anführer erwählt worden war. Er soll bei der Schlacht von Tours/Poitiers 732 gefallen und in Tours bestattet worden und danach als Heiliger verehrt worden sein. Dieser Poppo, der seinen Namen in Heinrich geändert hatte, findet sich in weiteren Texten des 15. Jahrhunderts, aber es könnte sich dabei auch um einen aus Bonn stammenden Ritter handeln. Poppo stellt als namentlich greifbarer Ritter mit angeblich ostfriesischer Herkunft eine Ausnahme dar, denn in der Regel bleiben die ostfriesischen Kreuzfahrer als Teil einer größeren Gruppe namenlos.

Dr. Matthias Bley wird in seinem Vortrag nicht nur versuchen, weitere Akteure aus dem Gebiet zwischen Ems und Jade zu identifizieren, sondern auch darlegen, warum über (ost-)friesische Kreuzfahrer so wenig bekannt ist – und warum vielleicht auch zukünftig nicht sehr viel mehr über diese in Erfahrung zu bringen sein wird.

Wegen der Corona-Lage findet dieser Vortrag der gemeinsamen landeskundlichen Vortragsreihe von Landschaftsbibliothek und Niedersächsischem Landessarchiv – Abteilung Aurich am 28. Februar 2022 um 19.30 Uhr in digitaler Form über ZOOM statt.

Um die notwendigen Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte per E-Mail bei Frau Oltmanns (oltmanns@ostfriesischelandschaft.de) bzw. bei der Landschaftsbibliothek (bibliothek@ostfriesischelandschaft.de).

(Red.: P.W.)