Der Homm – ein mittelalterliches juristisches Problem und seine Lösung in der Neuzeit

Ein Gastbeitrag von Axel Heinze – Zwei-Siele-Museum Westeracumersiel

Flurnamen verraten viel über unsere Geschichte, selbst aus den Zeiten des Mittelalters, aus denen uns kaum historische Zeugnisse überliefert sind. Ein Beispiel dafür ist der „Homm“, ein sonderbarer Flurbereich nördlich von Westeraccum, der sich einer Namensdeutung bislang weitgehend widersetzt hat.1

Landschaftsentwicklung

Der „Homm“ ist ein Flurbereich, der zum Teil in der Gemarkung von Westeraccum liegt, zum Teil in der Gemarkung von Dornumergrode. Bereits die Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Gemarkungen, die zudem noch zu zwei verschiedenen mittelalterlichen politischen Territorien gehören, lassen Böses vermuten. Dornumergrode gehört zur Häuptlingsherrschaft bzw. Herrlichkeit Dornum und damit zum ostfriesischen Herrschaftsgebiet, während Westeraccum Bestandteil des Harlingerlandes war, das erst 1599 zu Ostfriesland stieß. Die Grenze zwischen beiden Ländern war hier schon immer die Accumer Ee – heute Dornumersieler Tief genannt –, ein altes Marschengewässer aus der Zeit vor der Eindeichung.

Abb. 1: Höhenkarte mit dem “Homm”

Auf der Höhenkarte wird sichtbar, dass der „Homm“ eine etwas erhöhte Halbinsel in einer ehemaligen Flussschlinge ist und damit eindeutig östlich der Accumer Ee gelegen hat. Deshalb muss er zum Harlingerland gehört haben. Die rekonstruierte Höhenkarte aus der Zeit vor dem Deichbau zeigt den „Homm“ in seiner ursprünglichen Lage.

„Der Homm – ein mittelalterliches juristisches Problem und seine Lösung in der Neuzeit“ weiterlesen
  1. Die Deutung des Flurnamens „Homm“ stellt ein großes Problem dar, denn der Naturraum mit der leicht erhöhten Lage des Ackerlands, das bereits mit der ersten Eindeichung hinter dem Deich lag, passt nicht zu der üblichen Deutung von “Hamm” als tief liegendes Klei- oder Weideland. (Vgl. Ham, hom … ten Doornkaat, Bd. 2, S. 19 -22; Remmers, S. 259-260). Deshalb soll dieses Problem in dem vorliegenden Beitrag ausgeklammert bleiben und nur die historisch-juristische Problemstellung eingehender behandelt werden. []

“… immer eine geheime Sehnsucht nach dem Bürgerlichen.” – Der Ostfriese Willrath Dreesen als Autor, Manager und politischer Beamter

Ostfriesland besitzt wenige Literaten von nationaler Bedeutung. Zu ihnen gehört zweifellos Willrath Dreesen (1878-1950), der im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts mit seinen Veröffentlichungen deutschlandweit allgemeine Anerkennung fand, den sein langjähriger Freund und späterer Germanistikprofessor in Bonn, Carl Enders, als „genialen Charakter“ beschrieb1 und der als Verlagsdirektor bei Reclam einige Jahre an einer der Schaltstellen des nationalen Literaturbetriebs saß. Heute darf der Autor, Manager und politische Beamte, der zeitweise auch Gemeindevorsteher von Langeoog war und später als Kurdirektor in Bad Lausiek bei Dresden erfolgreich wirkte, selbst in Ostfriesland als weitgehend vergessen gelten. Wenn man etwas über ihn erfahren will, greift man zunächst zu Sammelbiographien, in denen sich einige biographische Skizzen finden lassen.2 Diese sind allerdings weitgehend geprägt von einer Korrespondenz des Autors mit Peter Zylmann aus den 1940er Jahren, in der Dreesen vor allem Rückschau auf sein bis dahin als gescheitert angesehenes Dichterleben hält. Willrath Dreesen hat aber eine eigentümliche Lebensgeschichte, die geprägt ist von scheinbar abrupten Brüchen bei Wohnorten, Tätigkeiten und Aufgabenstellungen. Um mehr Licht in diesen Teil der Biographie zu bringen, lohnt sich eine Beschäftigung mit den zur Verfügung stehenden Quellen.3

Abb. 1: Willrath Dreesen (1878-1950) (Bildarchiv der Otfriesischen Landschaft)
„“… immer eine geheime Sehnsucht nach dem Bürgerlichen.” – Der Ostfriese Willrath Dreesen als Autor, Manager und politischer Beamter“ weiterlesen
  1. Jürgen Byl, [Art.] Willrath Dreesen, in: Niedersächsische Lebensbilder, Nr. 5, Hildesheim 1962, S. 82-97, hier S. 82. []
  2. Vgl. dazu Joachim Böger, [Art.] Willrath Dreesen, in: Martin Tielke (Hg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland [im Folgenden: BLO], Bd. 2, Aurich 1997, S. 78 – 80; Carl Enders, [Art.] Dreesen, Willrath, in: Neue Deutsche Biographie, 4, Berlin 1959, S. 106–107; Peter Zylmann, Willrath Dreesen, in: Ostfriesland. Mitteilungsblatt des Bundes der ostfriesischen Heimatvereine, 5, 1944, S. 28–31; Berend de Vries, Willrath Dreesen, in: Ostfreesland. Kalender für Jedermann, 34, 1951, S. 127–129; Jürgen Byl, „So füge dich denn willig in die Enge!“. Willrath Dreesen und die Heimatdichtung, in: Ostfreesland. Kalender für Jedermann, 67, 1984, S. 166–172. Die sich hier anschließende biographische Skizze folgt, wenn nicht anderweitige Quellen gesondert angeführt werden, in den übereinstimmenden Details der erzählerischen Grundlinie dieser Darstellungen, so dass darauf verzichtet werden soll, sie jeweils geschlossen anzuführen. []
  3. Willrath Dreesen hat nie Tagebuch geschrieben oder autobiographische Aufzeichnungen verfertigt. Dennoch ergeben ein überlieferter brieflicher Austausch mit Carl Enders (Heinrich–Heine–Institut, Rheinisches Literaturarchiv [weiterhin abgekürzt als HHI RLA], Teilnachlass Carl Enders) und Peter Zylmann (Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Aurich (im Folgenden: NLA AU), Dep. 1 Slg, acc. 2019/20 Nr. 47) mit Kommentaren zu seiner Lebenssituation und mit persönlichen Erinnerungen ein relativ geschlossenes Bild des Dichterlebens. Christina Horstmann erschließt mit ihrer Veröffentlichung „Die Literaturhistorische Gesellschaft Bonn im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts dargestellt am Briefnachlaß von Carl Enders“ (Bonn 1987) rudimentär u.a. einen Teil der Korrespondenz von Carl Enders und Willrath Dreesen und gibt außerdem wertvolle weitere Hinweise. Diese Ego-Dokumente können ergänzt werden durch eine umfangreiche Akte zur politischen Situation auf der Inselgemeinde Langeoog im Jahr 1928 (NLA AU, Rep. 44, Nr. 109). []

“Die Volksschule Bunde treibt Seidenraupenzucht” – Eine wenig bekannte Anforderung an die Schulen zur Zeit des Nationalsozialismus

Ein Gastbeitrag von Peter Klein-Nordhues

Abb. 1: Foto einer Seidenraupe (aus: Gerd hat eine Seidenraupenzucht, in: Hilf mit! Illustrierte Schülerzeitung, Heft 12, 1936, S. 376)

Am 4. Juni 1936 veröffentlichte der „Reichs- und Preußische Minister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung“ einen Erlass zur „Förderung des Seidenbaues“. Er bezog sich dabei auf einen in Sachsen vom Volksbildungsminister in Verbindung mit dem Wirtschaftsministerium schon im September 1935 herausgegebenen Erlass, der ausführte, dass „[z]ur Hebung der heimischen Rohstofferzeugung […] auch der Seidenbau in Sachsen gefördert werden [muß]“. Neben Erläuterungen, wie die Seidenraupenzucht als Nebenerwerb in der Landwirtschaft möglich gemacht werden kann, wird hier auch auf die Schule hingewiesen. Es heißt: „Zur Unterstützung der Bestrebungen, den Seidenbau in Sachsen zu fördern, ist es erwünscht, daß bereits die Jugend über den Seidenbau aufgeklärt wird. Für die Lehrer in ländlichen Schulbezirken eröffnet sich hier eine dankbare Aufgabe. Zur Aufklärung ist vor allen Dingen die Anlegung von Maulbeerkulturen im Schulgarten und die Durchführung von Versuchszuchten im biologischen Unterricht geeignet.“

Der Reichsminister1 legt fest: „Den nachgeordneten Dienststellen (außer Sachsen) gebe ich von diesem Erlaß Kenntnis mit dem Ersuchen soweit eine Beteiligung der Lehrerschaft in Frage kommt, auch in ihrem Geschäftsbereich hiernach zu verfahren. Falls die Teilnahme besonders geeigneter Lehrer an einem kurzen Lehrgang erwünscht erscheint, ist zunächst die Verbindung mit der zuständigen Landesbauernschaft aufzunehmen. Die Förderung des Seidenbaues ist, worauf ich ausdrücklich hinweise, eine Aufgabe des Reichsnährstandes.“

Im September 1939 schreibt der Reichsminister noch einmal an die Schulen und bezieht sich erneut auf diesen Erlass. Diesmal nimmt er die Schulen explizit in die Pflicht. Es heißt nun: „Nach einer Mitteilung der Reichsfachgruppe Seidenbauer e. V. […] sind […] in über 20.000 Schulgärten im Altreich Maulbeeren angepflanzt und mehrere tausend Lehrer im Seidenbau geschult worden. Ich ersuche nunmehr anzuordnen, daß in allen Schulen, denen die notwendigen Maulbeeranpflanzungen zur Verfügung stehen, durch die Schulkinder Seidenspinnerbrut in möglichst großem Umfange aufgezogen wird. […] An Schulen werden bis zu 10 g Brut je Staffel ausgegeben. […] Darüber hinaus sind neue Anpflanzungen von Maulbeeren in den Schulen in möglichst weitem Umfange vorzunehmen, auch ist die Pflege in den Gemeinden angelegter Pflanzungen zu übernehmen.“

„“Die Volksschule Bunde treibt Seidenraupenzucht” – Eine wenig bekannte Anforderung an die Schulen zur Zeit des Nationalsozialismus“ weiterlesen
  1. Es handelte sich um den ehemaligen Gymnasiallehrer, Bernhard Rust (1883-1945). []

Das historische Gedächtnis für Ostfriesland – Vor 150 Jahren wurde das Königlich Preußische Staatsarchiv in Aurich gegründet

Am Anfang war Osnabrück.1 Auf diese ein wenig seltsam klingende Formel kann die Gründungsgeschichte des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich zurückgeführt werden. Denn kaum war 1869 in Osnabrück ein eigenes Provinzialarchiv eingerichtet worden, entstanden auch schon Pläne, das „vormalige ostfriesische Archiv“ – gemeint waren die noch in Aurich lagernden Unterlagen des früheren Fürstentums Ostfriesland – in dieses neue Osnabrücker Archiv zu überführen.2

Gegen dieses Vorhaben regte sich in Aurich allerdings vehementer Widerstand. Die für die Verwaltung Ostfrieslands zuständige Zentralbehörde, die Landdrostei in Aurich, betonte, der ostfriesische „Local-Patriotismus“ würde „sich auf das Unangenehmste verletzt fühlen (…), wenn das Archiv aus Ostfriesland weggebracht werden würde“.3 Da jedoch bei der preußischen Archivverwaltung Zweifel bestanden, ob die ostfriesischen Unterlagen umfangreich genug wären, um für einen Archivbeamten eine eigene Stelle einzurichten, wurde der Geheime Archivrat Dr. Roger Wilmans beauftragt, sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen.4

Abb. 1: Auszug aus dem Schreiben des Leiters des Staatsarchivs Münster, Dr. Roger Wilmans, an die Königliche Landdrostei vom 27.04.1870 (NLA Aurich Rep. 15 Nr. 1154): „Hinsichtlich der Vervollständigung des Archivs muß es einer späteren Erwägung vorbehalten bleiben, ob man bei dem historischen Sinne der Ostfriesen, bei ihrer Liebe zur vaterländischen Geschichte nicht auch die Städte, Corporationen und Herrlichkeiten dazu bewegen könnte, ihre älteren Documente von historischem Werthe dem Archive zur Aufbewahrung anzuvertrauen und dasselbe hierdurch zum eigentlichen Mittelpunkt und Träger der auf die Erforschung der Ostfriesischen Geschichte gerichteten gelehrten Bestrebungen zu machen.“
„Das historische Gedächtnis für Ostfriesland – Vor 150 Jahren wurde das Königlich Preußische Staatsarchiv in Aurich gegründet“ weiterlesen
  1. Eine ausführliche Untersuchung der 150jährigen Geschichte des Archivs wird unter dem Titel „Mittelpunkt und Träger der ostfriesischen Geschichte. Das staatliche Archiv in Aurich seit seiner Gründung 1872“ im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands erscheinen. []
  2. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 23.12.1869, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. Zur Geschichte des Staatsarchivs Osnabrück 1869 siehe aktuell: Birgit Kehne, Vom Königlich Preußischen Staatsarchiv zum Landesarchiv in Osnabrück. Ein Beitrag zum 150. Gründungsjubiläum, in: Osnabrücker Mitteilungen 124, 2019, S. 159-183. []
  3. Schreiben der Königlichen Landdrostei an den Oberpräsidenten vom 10.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428; siehe auch: Günther Möhlmann / Joseph König, Geschichte und Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs in Aurich, Göttingen 1955, S. 65. []
  4. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 28.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. []

“… zufrieden und glücklich im Genuß seiner Freiheit” – Die “Friesische Freiheit” in “Meyer’s Universum” 1847

Seit 1833 erschien im berühmten Bibliographischen Institut und in recht großer Auflage die Zeitschrift „Meyer’s Universum oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde“. Sie führte zeitweise den Untertitel „Die schönsten Ansichten der Erde“. Die enzyklopädische Zeitschrift war zugleich ein Bildwerk mit hochwertigen Stahlstichen, die Ansichten von Gebäuden und Landschaften aus der ganzen Welt zeigten. Hier veröffentlichte Joseph Meyer, der zugleich auch Herausgeber der Zeitschrift und Inhaber des Bibliographischen Instituts war, 1847 im zwölften Band einen zehnseitigen Artikel über „Emden in Ostfriesland“, platziert zwischen Beschreibungen des Maskenballs im Opernhaus in Paris und der Kaiserpfalz in Gelnhausen. Eingeleitet wird der Artikel mit einem schönen Stahlstich mit einer Ansicht der Stadt Emden von der Hafenseite. Meyer schreibt in seinem Artikel aber überraschenderweise, die Stadt Emden zeige wenig Sehenswertes: „Alterthümliches und Modernes behauptet nebeneinander seinen Platz und lässt den Beschauer zu keinem Gesamteindruck des Bildes kommen.“1 Tatsächlich darf man sogar vermuten, dass Meyer Emden gar nicht persönlich gekannt hat, sondern sich sein Bild aus der Literatur zusammengestellt hat, worauf u.a. seine langen Zitate schließen lassen. Was hat Joseph Meyer also veranlasst, diesen Artikel zu verfassen und „Emden in Ostfriesland“ in seine Galerie der Beschreibungen der sehenswertesten und merkwürdigsten Orte der Welt aufzunehmen? Bei der Lektüre des Artikels wird schnell deutlich, dass es Meyer eher nur am Rande um die Stadt Emden geht, sein Interesse gilt vielmehr der Tradition der „Friesischen Freiheit“. Seine Zeitschrift sollte nun einmal auch – so ein anderer Untertitel – „ein belehrendes Bilderwerk für alle Stände“ sein, und im Vorfeld sich anbahnender revolutionärer demokratischer Unruhen war es ihm 1847 offensichtlich wichtig, mit seinem Artikel die Tradition der „Friesischen Freiheit“ einer größeren Leserschaft bekannt zu machen.

Abb. 1: Stahlstich mit der Ansicht Emdens von der Wasserseite (aus dem 4. Band von Meyer’s Universum, 1847).
„“… zufrieden und glücklich im Genuß seiner Freiheit” – Die “Friesische Freiheit” in “Meyer’s Universum” 1847“ weiterlesen
  1. Meyer’s Universum, oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde, Bd. 12, Hildburghausen 1847, S. 105 – 112 (Abb. S. 547), hier S. 111. []

Von Affrica bis Aurik – Der Name Aurich und seine ursprüngliche Bedeutung

Ein Gastbeitrag von Dr. Hajo van Lengen

Abb. 1: Ausschnitt aus einer Seite des Brokmerbriefes mit der Bezeichnung “aw(er)ke ra geste londe” in den letzten beiden Zeilen (Auricher Geestlande) (Quelle: NLA OL, Best. 24, -1 Ab Nr. 3)

Für die Stadt wie das Land Aurich ist im Mittelalter, vor allem zahlreich im 15. Jahrhundert, der Name in verschiedenster Schreibweise rund einhundert Mal schriftlich überliefert worden: Aurik, Auwerk, Aurikehove, Auryckhoff, Awerichawe (1379), Awrek, Awrike, Aurekerlant und gleichzeitig (1381) Averkerland, dann auch Auwerickerlant etc. pp.1

Das Wort Aurich besteht in allen Schreibweisen aus zwei Teilen, die Heinz Ramm in seiner ersten Deutung in „A-“ und „-werk“ trennte: „A“ deutete er als den später übersetzt „Ehe“ genannten Wasserlauf, der seinen Anfang bei Aurich nahm und bei seiner Mündung in die Ems dem hier gelegenen Hafenort seinen Namen gab: Emden, im frühen Mittelalter A-muthon, „Ehemündung“. Den zweiten Teil des Namens, „-werk“, deutete er als ein Bauwerk aus Stein, ein Wasserbauwerk zum Nutzen der Siedlung und / oder des bei ihr einst gelegenen Herrenhofes der oldenburgischen Grafen. Die Schreibweisen sind mit „w“, „v“ und „u“ überliefert. Ramm las hier also das „w“, „v“ oder „vv“ als Konsonanten und nicht als Buchstaben für den Vokal „u“.2 Martin Luther schrieb noch im 16. Jahrhundert in seinen Texten ein „v“ für ein ausgesprochenes „u“.

„Von Affrica bis Aurik – Der Name Aurich und seine ursprüngliche Bedeutung“ weiterlesen
  1. Vgl. die Belegliste mit 43 historischen Namensformen des Ortes Aurich und des Auricher Landes bei Gerhard Siebels, Der Name der Stadt Aurich, in: Jahrbuch der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden, Bd. 69, 1989, S. 5-38, hier S. 6-8. []
  2. Heinz Ramm, Die Anfänge der Stadt Aurich, in: Ostfriesische Nachrichten, Nr. 30 vom 04.02.1984. []

“Frauen wie Lady Macbeth” – Udo von Alvensleben, das Hausbuch des Unico Manninga und die Lütetsburger Chronik

1955 veröffentlichte der renommierte Kunsthistoriker Udo von Alvensleben die Lütetsburger Chronik, und man fragt sich, was einen deutschlandweit ausgewiesenen Wissenschaftler und Kunsthistoriker veranlasst hat, sich mit der Geschichte der Familie Innhausen und Knyphausen auf Lütetsburg zu beschäftigen.

Udo von Alvensleben entstammte einer altmärkischen Adelsfamilie und wurde 1897 auf dem brandenburgischen Familiensitz Wittenmoor westlich von Berlin geboren. Er wuchs in der Adelswelt der Kaiserzeit auf, übernahm früh die Verantwortung für den Familienbesitz und war ein breit gebildeter, historisch und philosophisch interessierter Mann, der sich insbesondere mit der Geschichte von Schlössern und Gärten der Barockzeit beschäftigte. Seine Dissertation verfasste er 1927 über den Großen Garten in Hannover-Herrenhausen.

Abb. 1: Udo August Ernst von Alvensleben (1897-1962) (Wikimedia)
„“Frauen wie Lady Macbeth” – Udo von Alvensleben, das Hausbuch des Unico Manninga und die Lütetsburger Chronik“ weiterlesen

“nicht für das Volk geeignet”? – Das “Ostfriesische Volks-Buch” in den 1830er und 1840er Jahren

1831 und 1832 erschienen in Leer und in Bremen zwei Ausgaben des „Ostfriesischen Volksbuchs nebst einem Kalender als Zugabe“. Die Ausgaben sind selten und finden sich außer in der Landschaftsbibliothek in Aurich nur in drei weiteren Bibliotheken in Hannover und München.

Die Herausgabe des Jahrbuchs hängt wesentlich zusammen mit der Gründung wissenschaftlicher Vereinigungen in Ostfriesland in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.1 In Emden wurde 1814 die „Natuurkundig genootschap“ ins Leben gerufen, die 1820 in „Naturwissenschaftliche Gesellschaft in Emden“ umbenannt wurde. In Leer war im Sommer 1826 die „Physicalische Gesellschaft“ gegründet worden, zu der als korrespondierende Mitglieder auch die bedeutenden ostfriesischen Mathematiker und Berliner Universitätsprofessoren Jabbo Oltmanns (1783-1833) und Enne Heeren Dirksen (1792-1850) sowie der Emder Navigationslehrer und Mathematiker Heinrich Carl Begemann (1795-1872) gehörten. Die Gesellschaft sollte in dem aufstrebenden Städtchen Leer „Kenntnisse unter sich verbreiten, die insbesondere auf den Gewerbefleiß im bürgerlichen Leben einen guten Einfluss haben“. Zu den Fachleuten, die in der Physicalischen Gesellschaft in Leer Vorträge hielten, gehörten auch der Wasserbauinspektor Diedrich Reinhold (1779-1852) und sein Sohn Carl Reinhold (1804-1846).2 Ersterer hatte sich schon 1817 zusammen mit Jabbo Oltmanns für eine schiffbare Verbindung von Rhein, Lippe und Ems eingesetzt,3 nachdem zuvor in napoleonischer Zeit eine Verbindung von Rhein und Nordsee durch Kanäle über die Lippe und die Ems oder Weser bis zur Elbe vorgesehen war. Diedrich Reinhold war mindestens seit 1818 hannoverscher Wasserbauinspektor in Leer.4 Sein Sohn Carl erlernte den Beruf des Geometers und interessierte sich wie sein Vater vor allem für naturwissenschaftliche und wasserbautechnische Themen. Er war Mitglied der Direktion der Physicalischen Gesellschaft und unterrichtete zeitweise auch Mathematik an der neu eingerichteten Gewerbeschule in Leer.5

„“nicht für das Volk geeignet”? – Das “Ostfriesische Volks-Buch” in den 1830er und 1840er Jahren“ weiterlesen
  1. Vgl. dazu Paul Weßels, “Im Strome einer neuen Zeit…”. Aufklärung und Entwicklung des Bürgertums in Ostfriesland um 1800, in: Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands, Bd. 100, 2020, Seite 11-66, hier S. 53-57. []
  2. Diedrich Reinhold war auch korrespondierendes Mitglied der Naturforschenden Gesellschaft in Emden (freundl. Mitteilung Aiko Schmidt vom 25.11.2021). Vielleicht stammt die Familie Reinhold aus Blasheim, bei Minden-Lübbeke. Zumindest sind hier die beiden Söhne Carl und Christian (1807-1860) geboren. Vgl. Manfred Wegner (Bearb.), Paßangelegenheiten 1823-1845 (Stadtarchiv Leer, Rep. I, 2069), Leer 2011; Arnold Hesse, Die Familien der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Leer (1674 – 1900), 3. Teilbd. K-R, Aurich 2003, Nrn. 12441, 12442, 5463. []
  3. Diedrich Reinhold, Jabbo Oltmanns, Der deutsche Handelskanal oder die schiffbare Verbindung der deutschen Meere, Flüsse und Handels-Staaten nach älteren und neueren Vorschlägen, das nützlichste und würdigste Denkmal für Deutschlands wiedererrungene Freiheit, Bremen u.a. 1817; D. Reinhold, Der Rhein, die Lippe und Ems und deren künftige Verbindung als eine für Staat u. Unterthanen höchst nützliche National-Anlage…, Hamm 1822. Vgl. auch: Philipp Koch, „Der Erfolg wird aber selbst die kühnsten Hoffnungen übertreffen …“. Vorgeschichte und Gründung der Rhein-Weser-Eisenbahn-Aktiengesellschaft und ihr Niedergang in der Weltwirtschaftskrise von 1836/37, in: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins 82/83, Minden 2011, S. 45-77, hier S. 49 (file:///C:/Users/wessels/AppData/Local/Temp/mmg2010-2011-1.pdf; abgerufen am 01.12.2021). []
  4. Hannoverscher und Churfürstlich-Braunschweigisch-Lüneburgischer Staatskalender, Hannover 1818, S. 47. []
  5. Physicalische Gesellschaft Leer (Hrsg.), Bericht über die zu Leer im Jahre 1826 gestiftete physicalische Gesellschaft, Leer 1832, S. 5-6, 12, 23-24. Vgl. auch: Paul Weßels, Experimente mit der “kräftig wirkenden Elektrisirmaschine”. 1826 wurde in Leer die “Physicalische Gesellschaft” gegründet, in: Unser Ostfriesland, Beilage zur Ostfriesen Zeitung, 4, 2020. []

Siegfried Kunstreich und sein “Bildwerk” des Friesen-Bataillons 1940

Im Bestand der Landschaftsbibliothek befindet sich ein Fotoalbum mit dem Titel „Bildwerk über den Einsatz und Marschweg des I. Friesen-Bataillons in Holland, Belgien, Frankreich 1940“. Das erste Blatt des Albums zeigt einen übergroßen Reichsadler mit ausgebreiteten Schwingen auf einem von einem Eichenkranz umgebenen Hakenkreuz und mit einer Widmung in gebrochener gotischer Schrift: „Der Ostfriesischen Landschaft zugeeignet vom I. Friesen-Bataillon“. Auf dem dritten Blatt des Albums wird unter der Überschrift „I. Friesen Bataillon“ in einer lithographierten Kohlezeichnung mit einer Fahne mit der Aufschrift „Eala Freya Fresena“ der direkte Bezug zum Mythos der Friesischen Freiheit hergestellt.

Abb. 1: Drittes Blatt des “Bildwerks” zum Friesenbataillon (Landschaftsbibliothek Aurich, Ms 92) mit einer lithographierten Kohlezeichnung einerFahne mit der Aufschrift “Eala Freya Fresena” von Siegfried Kunstreich.

Dieses Album steht nicht einfach in der Tradition privater Kriegsfoto-Alben mit einem quasi privaten Blick auf den Krieg,1 sondern es stellt in gewisser Weise eine gedruckte und autorisierte Selbstdarstellung des „Friesen-Bataillons“ dar – mit fast 100 lithographierten Zeichnungen des Kunstlehrers Siegfried Kunstreich (1908-1998) aus Leer in Ostfriesland, der auf einem Foto auf der vorletzten Seite des Albums als „Zeichner des Bildwerkes“ mit Stift und Zeichenblock auf den Knien in einer Bunkerruine sitzend gezeigt wird.2 Das Album ist 1940 bis 1941 professionell in der Graphischen Kunstanstalt Franz Keppler in Aachen als Lithographie-Druck in unbekannter Auflage erstellt worden. Die Machart mit dem farbigen Druck, mit Illustrationen in Kombination mit Fotos ist relativ selten und erscheint vor allem häufiger im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den deutschen Angriff auf Frankreich 1940.3 Die Ostfriesische Landschaft besitzt zwei Exemplare des Albums, zwei weitere befinden sich im Besitz des Landesmuseums in Emden, und weitere antiquarische Angebote kursieren zu vergleichsweise hohen Preisen im Internet.

„Siegfried Kunstreich und sein “Bildwerk” des Friesen-Bataillons 1940“ weiterlesen
  1. Bopp / Starke 2009, S. 14-17. []
  2. Bildwerk 1940 Bl. 47r. []
  3. Mündl. Auskunft Petra Bopp, Hamburg, 13.05.2020. []

Ostfriesland im politischen Umbruch nach 1945

Ein Gastbeitrag von Frau Dr. Inge Lüpke-Müller1

Am 1. November 1946 wurde der ehemalige Regierungsbezirk Aurich Teil des von der britischen Besatzungsmacht neugebildeten Bundesstaates Niedersachsen mit der Landeshauptstadt Hannover. Zu diesem Zeitpunkt war die Kreisstadt Aurich Sitz der für Ostfriesland zuständigen britischen Militärregierung. Vier Wochen nach der Gründung Niedersachsens, am 29. November 1946, wurde die Militärregierung für den Regierungsbezirk aufgelöst, die Dienststelle des Regierungspräsidenten wurde von der Militärregierung Oldenburg aus kontrolliert.2

Die Zuordnung zu Hannover war für Ostfriesland nicht neu. Bereits im 19. Jahrhundert war der Regierungsbezirk nach den Napoleonischen Kriegen von Preußen für etwa 50 Jahre an das Königreich Hannover abgetreten worden (1815-1866). Dies geschah damals gegen den mehrheitlichen Willen der Bevölkerung, fühlte sie sich dadurch doch in ihrer kulturellen und traditionellen Eigenständigkeit eingeschränkt. Die Rückkehr zum preußischen Mutterland 1866 wurde daher begrüßt.3

Ob diese Skepsis der Ostfriesen gegenüber Hannover knapp hundert Jahre später noch bestand, sollte nicht zuletzt die erste Landtagswahl 1947 zeigen. Aber auch die übrigen Wahlgänge – von den Gemeinde- und Kreistagswahlen 1946 bis zur Bundestagswahl 1949 – lassen Rückschlüsse darauf zu, ob in Ostfriesland ein demokratischer Neubeginn möglich war, wobei zunächst die Bedingungen, unter denen der politische Neuanfang zu geschehen hatte, sowie die einzelnen sich zur Wahl stellenden Parteien untersucht werden sollen.

Bedingungen für den politischen Neuanfang

1. Politische Entwicklung in Ostfriesland während der Weimarer Republik

Die Eigenständigkeit Ostfrieslands zeigte sich nicht nur im kulturell-traditionellen Selbstverständnis seiner Einwohner, sondern auch in der politischen Orientierung, wie die Wahlergebnisse der Weimarer Republik nahelegen.


Abb. 1: Politische Entwicklung in Ostfriesland während der Weimarer Republik (Ausschnitte); Ergebnisse nach: Lüpke-Müller, Region 1998, S.155ff. Dort auch weitere Quellenangaben.
„Ostfriesland im politischen Umbruch nach 1945“ weiterlesen
  1. Überarbeitetes Vortragsmanuskript des auf der digitalen Tagung „75 Jahre Ostfriesland in Niedersachsen“ am 2. Juli 2021 gehaltenen Vortrages []
  2. Lüpke-Müller, Region, S. 58f. []
  3. Franz 1953, S. 94. []