Das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich lädt am Sonnabend, den 25. Juni 2022, zum “Tag der offenen Tür” ein

Anlässlich des 150jährigen Gründungsjubiläums des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich lädt das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich alle Interessierten zu einem „Tag der offenen Tür“ ein, der am 25. Juni 2022 von 13 bis 18 Uhr stattfindet (Adresse: Oldersumer Straße 50, 26603 Aurich).

Das Landesarchiv präsentiert an diesem Tag:

  • eine Ausstellung zu 700 Jahren ostfriesischer Geschichte mit herausragenden Urkunden, Karten, Manuskripten und Dokumenten aus den vergangenen Jahrhunderten, von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1284, über die „Cronica der Fresen“ von Beninga 1562 bis zur Auflösung der Bezirksregierung.
  • Führungen durch das Archiv, die Digitale Fotowerkstatt und das Magazingebäude, in dem über sechs Kilometer Archivalien zur ostfriesischen Geschichte aufbewahrt werden. Die Führungen bieten einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des einzigen staatlichen Archivs in Ostfriesland.
  • Tauschaktion „Alte Fotos gegen Bücher“: Falls Sie im Besitz von Dias, Fotos, Fotoalben oder ähnlichem Bildgut sind, die einen Bezug zu Ostfriesland haben (leider keine Familienbilder), können Sie diese am „Tag der offenen Tür“ gegen Bücher aus dem Dubletten-Bestand der Dienstbibliothek tauschen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Das Landesarchiv freut sich auf Ihren Besuch!

Michael Hermann
(Red.: M.H.)

Ein flächendeckendes und kaum verstecktes Phänomen

Die Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Ostfriesland stand am 18. Mai 2022 im Fokus eines Workshops im Landschaftsforum

Ein Gastbeitrag von Heiko Kiser

Abb. 1: Kopie eines Lageplans des Gemeinschaftslagers Engerhafe, das später in ein KZ-Außenlager umgewandelt wurde, auf einem Antrag zur Gebäudeversicherung vom 30.03.1943 (NLA AU Rep. 253 Nr. 43).

Am 18. Mai 2022 kam es im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft zu einem ersten, sehr gelungenen und reghaften Austausch über die Geschichte der NS-Zwangsarbeit und der Zwangsarbeitslager in Ostfriesland. Die Diversität der teilnehmenden Personen – bestehend aus Archivar:innen, Historiker:innen, Journalist:innen, Vertreter:innen von Institutionen der pädagogischen Arbeit sowie Vermittler:innen der historisch-politischen Bildung – ermöglichte einen spannenden Überblick über den Forschungsstand, die Quellenlage und Möglichkeiten, dieses wichtige, aber in Ostfriesland noch nicht ausreichend aufgearbeitete Thema weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. 

Die Veranstaltung wurde durch eine Kooperation des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Aurich, der Ostfriesischen Landschaft und des Vereins Gedenkstätte KZ Engerhafe ermöglicht. Aktuell wird in der Gedenkstätte Engerhafe von Frau Dr. Simone Erpel eine neue Dauerausstellung mit dem Fokus auf das Thema Zwangsarbeit in Ostfriesland konzipiert, so dass der Workshop eine gute Möglichkeit darstellte, eine erste Bestandsaufnahme zu diesem vielschichtigen Themenkomplex vorzunehmen.

„Ein flächendeckendes und kaum verstecktes Phänomen“ weiterlesen

Das Niedersächsische Landesarchiv veranstaltet am 24. Juni 2022 eine öffentliche Tagung im Landschaftsforum

In diesem Jahr jährt sich zum 150. Mal die Gründung des damaligen Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich. Seit diesem Zeitpunkt war das Auricher Archiv für die Überlieferungsbildung der staatlichen Behörden und Gerichte in Ostfriesland verantwortlich und verwahrt bis heute dauerhaft die historischen Quellen für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte. Nunmehr ist das Archiv als Auricher Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs Teil der demokratischen Überlieferungsbildung des Landes Niedersachsen.

Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Niedersächsische Landesarchiv eine öffentliche Tagung zum Thema „Archive als ‚Mittelpunkt und Träger‘ für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte“, zu der alle interessierten Personen herzlich eingeladen sind.

Die Tagung findet am 24. Juni 2022 ab 10.00 Uhr im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft (Georgswall 1-5, 26603 Aurich) statt. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Bitte schicken Sie Ihre verbindliche Anmeldung für die Tagung bis zum 16. Juni 2022 mit Name, Vorname, Anschrift und ggf. Institution unter dem Stichwort „150 Jahre“ per E-Mail an die folgende Adresse: aurich@nla.niedersachsen.de

Zudem lädt die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs am darauffolgenden Sonnabend, den 25. Juni 2022, von 13 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Eine Ausstellung mit herausragenden Archivalien aus 700 Jahren ostfriesischer Geschichte und Führungen durch Archiv und Magazin bieten einen Blick hinter die Kulissen des einzigen staatlichen Archivs in Ostfriesland.

Tagungsprogramm nachfolgend oder unter: https://nla.niedersachsen.de/download/183943

„Das Niedersächsische Landesarchiv veranstaltet am 24. Juni 2022 eine öffentliche Tagung im Landschaftsforum“ weiterlesen

Emder Geschichte im Mittelpunkt

Im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands befasst sich ein Großteil der Beiträge mit der Seehafenstadt Emden

Auch wenn sich das Emder Jahrbuch – trotz seines Namens – in der Regel mit der Lokal- und Regionalgeschichte ganz Ostfrieslands auseinandersetzt, steht in der diesjährigen Ausgabe tatsächlich die Emder Geschichte im Fokus. Allein vier der fünf Hauptbeiträge befassen sich mit der Geschichte der Seehafenstadt von der Reformationszeit bis zur letzten Jahrtausendwende.

So beschäftigt sich Dr. Bernd Kappelhoff in einem umfassenden Beitrag mit „Emden und die Reformation in Ostfriesland“, wobei er der Frage nachgeht, wie es zur Bikonfessionalität in Ostfriesland und zur Entstehung der calvinistischen Stadtrepublik Emden gekommen ist. Dabei gelangt er zu dem Ergebnis, dass in der Region von Anfang an ein „theologisch-konfessioneller Wildwuchs“ vorherrschte und Emden dabei ein „eigenes Profil als zwinglianisch-reformierte Bekenntnisgemeinde“ entwickelte, während die Landesherrschaft „eher wie ein hilfloser Spielball fremder Kräfte wirkte“.

Ebenfalls mit einem Emder Thema befasst sich Dr. Annette Kanzenbach. Sie widmet sich in ihrem Beitrag der Emder Künstlerfamilie Coninxloo, ausgehend von dem in Antwerpen geborenen Hans I von Coninxloo, der 1571 das Emder Bürgerrecht erhielt. Darüber hinaus stellt sie die überlieferten Werke der Künstlerfamilie im Einzelnen vor.

„Emder Geschichte im Mittelpunkt“ weiterlesen

Notfallverbünde für Ostfriesland?

Eine Informationsveranstaltung des Notfallverbundes Aurich am 28. April 2022 sensibilisiert ostfriesische Kultureinrichtungen für den Kulturgutschutz

Abb. 1: Präparierte Objekte für die Informationsveranstaltung des Notfallverbundes Aurich (Foto: Ralf Claassen)

Es waren vor allem die großen Katastrophen der letzten 20 Jahre – von dem Elbehochwasser 2002 über den Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 in Weimar bis zum Einsturz des historischen Archivs in Köln 2009 –, die zahlreiche Kultureinrichtungen in Deutschland dazu bewogen hatten, sich zu sogenannten Notfallverbünden für den Kulturgutschutz zusammenzuschließen. Diese Vereinigungen verfolgen das Ziel, „sich bei Bedarf im Notfall mit Material und Personal gegenseitig zu unterstützen, aber sich auch gemeinsam präventiv auf einen Notfall vorzubereiten und Erfahrungen auszutauschen“. 1 Inzwischen haben sich bundesweit etwa 50 Notfallverbünde gegründet, in Niedersachsen sind es aber gerade einmal drei. Neben dem Regionalen Notfallverbund Hannover (seit 2009) und dem Notfallverbund Osnabrück (seit 2017) war bereits 2012 – und damit deutschlandweit erstmals in einer vergleichsweise kleinen Stadt – der „Notfallverbund zum Kulturgutschutz in Katastrophenfällen für die Stadt Aurich“ gegründet worden.

Um weitere Gründungen von Notfallverbünden in Ostfriesland anzuregen oder zumindest die ostfriesischen Kultureinrichtungen für die Belange des Notfallschutzes zu sensibilisieren, veranstaltete der Notfallverbund Aurich am 28. April 2022 unter dem Titel „Gründung, Organisation und Aufbau eines Notfallverbundes zum Kulturgutschutz“ eine ganztägige Informationsveranstaltung im Landschaftsforum. Mehr als 40 Teilnehmer:innen, darunter Vertreterinnen und Vertreter mehrerer ostfriesischer Museen und Kommunalarchive sowie der Johannes a Lasco-Bibliothek Emden, verfolgten das angebotene Programm.

„Notfallverbünde für Ostfriesland?“ weiterlesen
  1. http://notfallverbund.de/verbuende/was-ist-ein-notfallverbund []

150 Jahre Staatsarchiv in Aurich in 300 Sekunden

Mit dem Dienstantritt des ersten wissenschaftlichen Archivbeamten in Aurich am 9. April 1872 setzte die 150 jährige Geschichte des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich ein. Anlässlich dieses Jubiläums, das die heutige Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs begeht, hat Fabian Gründling aus Karten, Plänen, Zeichnungen und Fotos aus den Archivbeständen einen Kurzfilm erstellt – “150 Jahre Staatsarchiv Aurich in 300 Sekunden”.
(Red.:M.H.)

Der Upstalsboom – Grabhügel, Ort gemeinfriesischer Treffen und Symbol für die “Friesische Freiheit”

Ein Vortrag von Dr. Paul Weßels am 28. März 2022 im Landschaftsforum behandelt den Upstalsboom in Aurich als Erinnerungsort

Der Upstalsboom ist bis heute und seit mehr als 1.000 Jahren ein zentraler ostfriesischer Erinnerungsort, dessen Wahrnehmung aber in Konjunkturen verlief und dessen Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte sehr unterschiedlich eingeschätzt wurde. Im späten 9. Jahrhundert n. Chr. war der Upstalsboom nur ein frühmittelalterlicher Grabhügel, der als Grabstätte einer vermutlich lokal oder regional bedeutenden Familie diente, deren Identität unbekannt ist. Ruhm und Macht dieser Familie aber reichten aus, um diesen Ort im Hochmittelalter als den Ort der gemeinfriesischen Treffen zu legitimieren. Etwa seit dem Jahr 1100 bis 1327 stritten und verständigten sich hier die freien Friesen über innere und äußere Angelegenheiten. In Abgrenzung zum Reich wird der Upstalsboom so zum Ausdruck eines die friesischen Länder übergreifenden Bewusstseins gemeinsamer Rechte und Freiheiten. Seitdem ist der Ort den Friesen zwar in dieser Bedeutung im Gedächtnis geblieben, aber die Erinnerung daran fand doch in sehr unterschiedlicher Intensität statt, und die Interpretation seiner Bedeutung war jeweils zeit- und interessengebunden. Diese Geschichte des Erinnerns an den Upstalsboom mit seinen unterschiedlichen Ausprägungen bis in die Gegenwart soll in diesem Vortrag nachgezeichnet werden.

Erstmals wird der Vortrag, der im Rahmen der landeskundlichen Vorträge zur Geschichte von der Landschaftsbibliothek und dem Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich – ausgerichtet wird, in hybrider Form stattfinden.

Dr. Paul Weßels
Der Upstalsboom als Erinnerungsort
Zeit: 28. März 2022, 19:30 Uhr

Wegen verschiedener zwischenzeitlicher Corona-Erkrankungen kann der Vortrag leider nicht wie geplant auch als Präsenzveranstaltung stattfinden, sondern nur als rein digitale Veranstaltung.

Zugangsdaten für den Beitritt zum Zoom-Meeting:
https://us06web.zoom.us/j/83702411143?pwd=MUhpem5ZU3BkQTRxbTNQUnliMUtPdz09
Meeting-ID: 837 0241 1143
Kenncode: 872648

(Red.: P.W.)

Eine neue Sonderausstellung im Historischen Museum in Aurich befasst sich mit “Menschen in der Wallstraße – die Sammler Elisabeth Janßen und Karl-Heinz Langhoff”

Eine Ankündigung von Brigitte Junge

1517 wurde Aurich innerhalb der Stadtgrenzen erweitert. Eine neue Straße führte von der Osterstraße zum nördlichen Wall. Handwerker und Kaufleute siedelten sich an, unter ihnen jüdische Schlachter und Händler. Gut zwei Generationen später entstand zwischen 1588 und 1604 ein zusätzlicher Gang, die „Blanken Warf“. Benannt war sie nach Aurichs Bürgermeister Christian Blanke. In Richtung Wallmühle wurden kleine bezahlbare Häuser errichtet, die kleineren Gewerbetreibenden eine Existenz ermöglichen sollten. Die Straße hieß „Neustädter Straße“ oder „Dreeklaverstraat“ nach einem Hauswappen mit dreiblättrigen Kleeblättern. 1870 erhielt sie ihren heutigen Namen „Wallstraße“.

Im 20. Jahrhundert sprachen die Auricherinnen und Auricher von der „Jödenstraat“, von der „Judenstraße“. Heute weist die große Anzahl der Stolpersteine, die in der Wallstraße verlegt wurden, darauf hin, dass hier einst jüdische Familien zu Hause waren. Seit Ende Januar 1940 wurde der größere Teil der noch in Aurich ansässigen jüdischen Familien unter dem Diktat der nationalsozialistischen Zwangsmaßnahme insbesondere hier in wenigen Häusern der Wallstraße gesammelt untergebracht. Von hier aus wurden sie, ihres Zuhauses beraubt, aus Ostfriesland vertrieben, in die Vernichtungslager abtransportiert, in den Tod geschickt und ermordet. Eine Flucht und das Überleben gelangen nur noch den Wenigsten von ihnen.

„Eine neue Sonderausstellung im Historischen Museum in Aurich befasst sich mit “Menschen in der Wallstraße – die Sammler Elisabeth Janßen und Karl-Heinz Langhoff”“ weiterlesen

Tag der Archive 2022 – erstmals beteiligt sich das Niedesächsische Landesarchiv am bundesweiten Tag der Archive mit einem digitalen Programm

Traditionell findet der „Tag der Archive“ alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr standen viele Archiveinrichtungen vor der Frage, ob sie angesichts der Corona-Pandemie ihre Häuser für die Besucherinnen und Besucher überhaupt öffnen können. Das Niedersächsische Landesarchiv entschied sich daher, erstmals digital am „Tag der Archive“ teilzunehmen und hat ein umfangreiches Programm mit Online-Vorträgen, Präsentationen, Videos und einer virtuellen Ausstellung vorbereitet.

Das Programm ist so mannigfaltig wie das Material, das in den Magazinen des Landesarchivs schlummert. In einem „Schnupperkurs“ wird darüber informiert, wie man ganz allgemein im Archiv die gewünschten Quellen findet. Interessierte an der Familienforschung erhalten Hinweise zu den Recherchemöglichkeiten im Archiv und einen Überblick über die personengeschichtlichen Quellen zur NS-Zeit. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die unterschiedlichen historischen Quellen, die sich im Archiv finden lassen und mitunter ebenso kuriose wie interessante Einblicke in die Geschichte, vom Mittelalter bis fast zur Gegenwart, bieten.

Die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs ist an dem digitalen „Tag der Archive“ mit drei Beiträgen vertreten. Da sich in diesem Jahr die Gründung des „Notfallverbundes Aurich“ zum Kulturgutschutz zum zehnten Mal jährt, wird darüber berichtet, wie sich das Auricher Archiv zusammen mit den übrigen Kultureinrichtungen der Stadt Aurich auf einen etwaigen Katastrophenfall vorbereitet. Zudem wird eine besondere Quelle vorgestellt: die frühesten Wetteraufzeichnungen in Norddeutschland, die David Fabricius in seinem „Calendarium Historicum“ (1585-1613) zusammengestellt hatte. Und schließlich wird – anhand von Plänen, Karten und Fotos – in 300 Sekunden die 150jährige Geschichte des Staatsarchivs in Aurich, das im April 1872 gegründet wurde, erzählt.

„Tag der Archive 2022 – erstmals beteiligt sich das Niedesächsische Landesarchiv am bundesweiten Tag der Archive mit einem digitalen Programm“ weiterlesen

Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”

Abb. 1: Eine Mitarbeiterin der Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs bei der Bergung von geschädigten Kulturobjekten anlässlich der Notfallübung des Auricher Notfallverbundes 2018

Zu den am häufigsten zitierten Passagen eines deutschen Gerichtsurteils gehören mit Sicherheit zwei Sätze aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 11. Dezember 1987 (Az 10 A 363/86), in dem es um einen Rechtsstreit nach einem Gebäudebrand ging. Dort heißt es: „Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für den Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.“

Hinter diesem Urteil steht die Erkenntnis, dass sich Notfälle jeglicher Art oder gar Katastrophen nicht vollkommen ausschließen lassen und – so lässt sich ergänzen – dabei auch wertvolle und unersetzliche Kulturgüter beschädigt oder vollkommen zerstört werden können. Es müssen nicht gleich die großen Katastrophen eintreten, die einem in diesem Zusammenhang ins Gedächtnis rücken, wie z.B. das Elbehochwasser 2002, der Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 in Weimar oder der Einsturz des historischen Archivs in Köln 2009. Auch kleinere Notfälle (z.B. durch beschädigte Wasserleitungen oder einen Schwelbrand im Magazin oder Depot) können die betroffenen Einrichtungen rasch an ihre Grenzen führen, ganz abgesehen davon, dass oftmals das Wissen fehlt, wie nach einem Einsatz der Feuerwehr oder dem Abpumpen des Wassers mit den beschädigten Kulturgütern umzugehen ist, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Um bei derartigen Notfällen oder sogar Katastrophen handlungsfähig zu bleiben, haben sich in den letzten Jahren immer mehr Kultureinrichtungen in einzelnen Städten zu sogenannten Notfallverbünden zusammengeschlossen. Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 50 derartige Notfallverbünde, in Niedersachsen sind es allerdings gerade einmal drei. Es handelt sich dabei um den 2009 gegründeten Regionalen Notfallverbund Hannover, den Notfallverbund Osnabrück (gegründet 2017) und den seit 2012 bestehenden „Notfallverbund Aurich“. Das zehnjährige Jubiläum des Auricher Notfallverbundes gibt Anlass für eine kurze Rückschau.

„Gewappnet für die Katastrophe? Vor zehn Jahren gründete sich der “Notfallverbund Aurich”“ weiterlesen