„100 Bände Emder Jahrbuch“

Mit einem Vortrag über die Geschichte der einzigen geschichtswissenschaftlichen Zeitschrift Ostfrieslands startet die landeskundliche Vortragsreihe 2021/22.

Nach der langen und unerfreulichen Pandemie-Pause laden die Landschaftsbibliothek und das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich – endlich wieder zum Start der gemeinsamen Vortragsserie 2021/22 in das Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft nach Aurich ein.

Am 20. September 2021 um 19.30 Uhr hält Dr. Michael Hermann einen Vortrag mit dem Titel „100 Bände Emder Jahrbuch – Die Entwicklung der historischen Zeitschrift für ostfriesische Landeskunde im Beziehungsgeflecht zwischen ‚Kunst‘, Staatsarchiv und Ostfriesischer Landschaft“.

„„100 Bände Emder Jahrbuch““ weiterlesen

Wider den Impfzwang – Pockenschutzimpfung und Impfgegner in Ostfriesland um 1900

Abb. 1: Stempel des 1912 gegründeten Impfgegner-Vereins Aurich (NLA AU Dep. 34 B Nr. 1040).

„Impfen tötet“ – so stand es auf einem selbstgemalten Plakat, das auf der Demonstration der Initiative „Querdenken 494 – Ostfriesland“ am 18. Oktober 2020 in Aurich zu sehen war.1 Auch wenn es auf der Demo in erster Linie um die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, u.a. der Maskenpflicht, ging, waren darüber hinaus bereits kritische Meinungen zu den geplanten Impfmaßnahmen gegen Covid-19 sichtbar.

Abb. 2: Plakat gegen das Impfen auf einer Demonstration in Aurich am 18. Oktober 2020 (Foto: Claus Arne Hock).

Impfkritik ist so alt wie das Impfen selbst,2 und auch Begriffe wie „Impfpflicht“ und „Impfzwang“, die in Verbindung mit der Corona-Pandemie aktuell immer wieder fallen und diskutiert werden, sind alles andere als neu. Denn bereits um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert waren in Deutschland Fragen „nach dem Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft“ aufgekommen: „Was ist wichtiger, der Schutz der Gesellschaft vor Seuchen oder die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen? Und darf der Staat die Immunisierung des Einzelnen im Dienste der Allgemeinheit erzwingen?“3

„Wider den Impfzwang – Pockenschutzimpfung und Impfgegner in Ostfriesland um 1900“ weiterlesen
  1. https://www.on-online.de/-news/artikel/882944/Viereinhalbstuendige-Demo-gegen-Corona-Auflagen [Abruf am 17.08.2021]. []
  2. Vgl. Malte Thießen, Immunisierte Gesellschaft. Impfen in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2017, S. 14. []
  3. Thießen, S. 9. []

Vom Bildnis des ostfriesischen Häuptlings Focko Ukena bis zur Gefallenengedenkstätte in Leer – Das Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands bietet wieder zahlreiche spannende Beiträge zur ostfriesischen Geschichte

Wer ist tatsächlich auf einem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert abgebildet, das den ostfriesischen Häuptling Focko Ukena darstellen soll? Was hat der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora 1815 mit Ostfriesland zu tun? Welche Rolle spielte der frühere Landschaftspräsident Georg von Eucken-Addenhausen bei der Erstellung einer neuen Verfassung für die Ostfriesische Landschaft nach 1933? Wie viele Luftalarme gab es im Zweiten Weltkrieg in der Umgebung von Esens? Und welche Hintergründe waren ausschlaggebend, dass in den 1950er Jahren in der Krypta auf dem Kirchhof Westerende eine kommunale Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege und der jüdischen Opfer der Konzentrationslager errichtet wurde? Diese und viele weitere Fragen finden in der aktuellen Ausgabe des Emder Jahrbuchs für historische Landeskunde Ostfrieslands ihre Antworten.

„Vom Bildnis des ostfriesischen Häuptlings Focko Ukena bis zur Gefallenengedenkstätte in Leer – Das Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands bietet wieder zahlreiche spannende Beiträge zur ostfriesischen Geschichte“ weiterlesen

75 Dokumente zum 75. Geburtstag

Am 1. November 2021 wird das Land Niedersachsen 75 Jahre alt. Aus diesem Anlass veröffentlicht das Niedersächsische Landesarchiv den Band „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“.

Von der Gründung des Landes im Jahr 1946 bis heute haben die Geschehnisse ihre Spuren im Archiv hinterlassen. Anhand von ausgewählten Dokumenten gibt das Niedersächsische Landesarchiv nunmehr Einblick in diese umfangreiche und breit gefächerte schriftliche Überlieferung, die vor allem aus den Behörden, Gerichten und sonstigen Stellen des Landes stammt. Sie stehen in besonderer Weise für bedeutende Ereignisse und Entwicklungen in der Geschichte Niedersachsens und seiner Regionen.

„75 Dokumente zum 75. Geburtstag“ weiterlesen

Jemgumer Schulchronik in gedruckter Fassung erschienen

Am 15. Oktober 1872 erließ das preußische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten „Allgemeine Bestimmungen über Einrichtung, Aufgabe und Ziel der preußischen Volksschule“, die in der „Deutschen Schulzeitung“ begeistert gefeiert wurde, denn mit den Neuregelungen sei die „Morgenröthe eines bessern Tages […] für das Volksschulwesen in Deutschland angebrochen“.1 In dem Erlass werden nicht nur die Wochenstunden für die ein- und mehrklassigen Volksschulen festgelegt, sondern auch die einzelnen Unterrichtsfächer abgehandelt, darunter sehr ausführlich der Religionsunterricht. Eher etwas versteckt – unter Punkt „10. Tabellen und Listen“ – findet sich in der Verfügung aber noch eine weitere Regelung, nach der die Lehrer nunmehr verpflichtet wurden, regelmäßig eine Schulchronik zu führen.2 Allerdings musste 15 Jahre später festgestellt werden, dass diese neue Pflichtaufgabe keineswegs von allen Lehrern beachtet wurde oder diesen nicht klar war, „was in eine solche Chronik aufzunehmen wäre“. Daher folgte am 19. Februar 1887 ein weiterer, sehr ausführlicher Erlass der Regierung in Aurich, der sich allein mit der Führung von Schulchroniken befasste. Danach musste an jeder Schule im Regierungsbezirk eine Schulchronik angelegt werden, die sich in vier Hauptabschnitte untergliedern sollte: I. Der Schulort und die Schulgemeinde, II. Die Schule, III. Die Schulstelle und IV. Der Schulbetrieb. Damit blieb der Chronikinhalt nicht nur auf schulinterne Angelegenheiten beschränkt, sondern erhielt vor allem durch den ersten Gliederungspunkt zusätzlich den Charakter einer Ortschronik.3 Gerade diese Ausrichtung macht die Schulchroniken auch heute noch zu einem Quellenschatz für die lokale und regionale Geschichtsforschung.

„Jemgumer Schulchronik in gedruckter Fassung erschienen“ weiterlesen
  1. Zitiert nach einem Bericht über die Bestimmungen, in: Ostfriesisches Schulblatt, Jg. 12., 1872, Nr. 12, S. 186-190, hier: 189-190. []
  2. „Der Lehrer hat eine Schulchronik, ein Schulverzeichniß, einen Lehrbericht (Nachweisung der erledigten Unterrichtsstoffs) und eine Absentenliste regelmäßig zu führen.“ Vgl. Allgemeine Bestimmung über Einrichtung, Aufgabe und Ziel der preußischen Volksschule, in: Ministerial-Blatt für die gesammte innere Verwaltung in den Königlich Preußischen Staaten, Jg. 33., 1872, Nr. 10, S. 274-278, hier: 274. []
  3. Vgl. Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Aurich, Rep. 16/2 Nr. 1703. Siehe auch: Michael Hermann, Die „Heimatfront“ in Ostfriesland 1914 bis 1918 im Spiegel der Schulchroniken, in: Michael Hermann / Paul Weßels (Hrsg.), Ostfriesland im Ersten Weltkrieg, Aurich 2014, S. 83-146. []

Eine mikrohistorische Studie zu einer ostfriesischen Grenzregion. Publikation zu dem Forschungsprojekt „Jüdisches Leben im grenznahen Raum“ ist neu erschienen

Seit etwa drei Jahren läuft ein Forschungsprojekt zum Thema „Jüdisches Leben im grenznahen Raum. Die Wechselbeziehungen zwischen den jüdischen Gemeinden im Rheiderland und Groningerland“, das der Landkreis Leer gemeinsam mit der Stichting Folkingestraat Synagoge Groningen durchführt. Auf deutscher Seite war das Projekt bei der Ehemaligen Jüdischen Schule Leer angesiedelt, auf deren Homepage man sich durch jährlich veröffentlichte „Factsheets“ stetig über den Fortgang des Projektes informieren konnte (https://www.landkreis-leer.de/Leben-Lernen/Kunst-Kultur/Ehemalige-J%C3%BCdische-Schule/J%C3%BCdisches-Leben-im-grenznahen-Raum/).

Nunmehr liegen die Forschungsergebnisse des Projektes als Veröffentlichung vor. Auf knapp 160 Seiten nimmt Frau Dr. Juliane Mihan nicht nur die Historie einer Grenzregion, nämlich des Rheiderlandes und des Groningerlandes, in den Fokus, sondern sie untersucht die Wechselbeziehungen zwischen den jüdischen Gemeinden Bunde, Jemgum, Weener, Bourtange, Winschoten und Groningen und auch der Familien und Wirtschaftsunternehmen beiderseits der Grenze.

„Eine mikrohistorische Studie zu einer ostfriesischen Grenzregion. Publikation zu dem Forschungsprojekt „Jüdisches Leben im grenznahen Raum“ ist neu erschienen“ weiterlesen

Buchbesprechung: Heyo Prahm, Geschlechterbeziehungen in der Weimarer Republik im Spiegel der Vorträge von Hermine Edenhuizen, Hude-Oberhausen 2021

Nachdem Heyo Prahm bereits 1997 die Lebenserinnerungen Hermine Heusler-Edenhuizens herausgegeben hatte und sich – neben weiteren Veröffentlichungen – 2016 mit der ärztlichen und politischen Haltung der 1872 in Pewsum geborenen Ostfriesin auseinandersetzte, hat er nun aktuell eine weitere Publikation zu der ersten deutschen Frauenärztin vorgelegt. Darin beschäftigt er sich mit den „Geschlechterbeziehungen in der Weimarer Republik im Spiegel der Vorträge von Hermine Edenhuizen“.

Die Veröffentlichung gliedert sind in zwei Teile, in denen einzelne der im Nachlass der Ärztin erhaltenen Schriften zur sexuellen Aufklärung (Teil 1) und zur Problematik der Schwangerschaftsunterbrechung (Teil 2) vorgestellt werden. Insgesamt sind von Heusler-Edenhuizen etwa vierzig Titel zur Sexualethik aus den Jahren 1912-1953 erhalten geblieben, die im Anhang der Publikation aufgeführt werden.

„Buchbesprechung: Heyo Prahm, Geschlechterbeziehungen in der Weimarer Republik im Spiegel der Vorträge von Hermine Edenhuizen, Hude-Oberhausen 2021“ weiterlesen

Falschmünzer und Falschgeld in Ostfriesland

Nach offiziellen Angaben der Deutschen Bundesbank wurde im Jahr 2020 ein Anstieg bei der Fälschung von Geld festgestellt. Insgesamt hatten in Deutschland 58.800 falsche Euro-Banknoten mit einem Nennwert von fast drei Millionen Euro ermittelt werden können (https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/mehr-falsche-10-und-20-euro-banknoten-im-umlauf-856660). Daher ist es auch kein Wunder, wenn in unregelmäßigen Abständen in der Presse auch immer wieder vor dem Auftauchen von Falschgeld gewarnt wird, wie etwa im November 2019, als in Norden gefälschte Zehn-Euro-Scheine in Umlauf gebracht wurden (https://www.oz-online.de/-news/artikel/718686/Norden-Polizei-warnt-vor-falschen-Zehnern). Natürlich ist das Fälschen von Zahlungsmitteln keine neue Entwicklung, sondern wurde auch in naher und fernerer Vergangenheit in Ostfriesland ausgeführt, wie ein Blick ins Archiv beweist. Einzelne Beispiele sollen an dieser Stelle aufgeführt werden.

Deckblatt einer Akte zur „Falschmünzerei“, die von 1885 bis 1935 im Landratsamt Leer geführt worden ist (NLA AU Rep. 32 Nr. 1245)
„Falschmünzer und Falschgeld in Ostfriesland“ weiterlesen

Der Geschichtswettbewerb geht in eine neue Runde – Ostfriesische Landschaft und Niedersächsisches Landesarchiv schreiben erneut den Schülerpreis für ostfriesische Kultur und Geschichte aus

Nachdem im vergangenen Jahr mit 27 Einsendungen fast ein Höchstwert bei den Bewerbungen verzeichnet werden konnte, wird auch in diesem Jahr – inzwischen zum 12. Mal – ein Schülerpreis für ostfriesische Kultur und Geschichte vergeben.

Bis zum 30. September 2021 haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Arbeiten einzureichen, die im Rahmen der schulischen Beschäftigung in der gymnasialen Oberstufe mit ostfriesischer Kultur und Regionalgeschichte entstanden sind, die einen Beitrag zur Erforschung der Kultur und Geschichte Ostfrieslands liefern und sich durch einen wissenschaftspropädeutischen Ansatz und Eigenständigkeit auszeichnen. Zudem müssen die eingereichten Arbeiten im schulischen Rahmen mindestens mit der Note „gut“ bewertet sein oder von Lehrern und Lehrerinnen empfohlen werden.

„Der Geschichtswettbewerb geht in eine neue Runde – Ostfriesische Landschaft und Niedersächsisches Landesarchiv schreiben erneut den Schülerpreis für ostfriesische Kultur und Geschichte aus“ weiterlesen

Neuerscheinung der Festschrift für Dr. Rolf Bärenfänger

Seit mehreren Jahrzehnten gehört es zum guten Ton, dass sowohl den Direktoren des Auricher Archivs als auch den Landschaftsdirektoren zu deren Ausscheiden aus dem aktiven Dienst eine Festschrift gewidmet wird. Nachdem 1995 Dr. Walter Deeters (Archiv) mit der „Collectanea Frisica“ gewürdigt wurde, folgte zehn Jahre später eine Festschrift für Dr. Hajo van Lengen (Landschaft) mit „Tota Frisia in Teilansichten“ und 2015 mit dem Titel „Das 20. Jahrhundert im Blick“ ein Band für Dr. Bernhard Parisius (Archiv). Weitere fünf Jahre später ist nun die Festschrift für Dr. Rolf Bärenfänger erschienen, der 30 Jahre lang – vor allem als Archäologe – in Diensten der Ostfriesischen Landschaft stand und zuletzt seit 2008 den Posten des Landschaftsdirektors inne hatte.

Zahlreiche Wegbegleiter Bärenfängers haben sich an dieser Festschrift beteiligt. Insgesamt finden sich in dem Band knapp 40 Beiträge, die in drei große Bereich unterteilt wurden. Im ersten Teil steht die Archäologie Ostfrieslands im Fokus, Teil 2 nimmt die Archäologie in ganz Niedersachsen, aber auch in Bremen, Hamburg und den Niederlanden in den Blick. Um „Ostfriesland: historisch und gegenwärtig“ geht es dagegen im dritten Teil.

„Neuerscheinung der Festschrift für Dr. Rolf Bärenfänger“ weiterlesen