Neu und entstaubt

Der Podcast des Niedersächsischen Landesarchivs wirft einen Blick hinter die Kulissen der Geschichtsschreibung und Archivarbeit

Ein Gastbeitrag von Antje Lengnik und Isabell Schönecker

Ursprünglich begann es mit einer wenig ernstgemeinten Randbemerkung. Doch dann wurde daraus ein mehrjähriges Projekt, das nun endlich das Licht der Welt erblickt hat! Um auf eine abwechslungsreiche und niedrigschwellige Art den Berufsalltag in einem Archiv vorzustellen, hat ein kleines Team im Niedersächsischen Landesarchiv den Podcast „Neu und entstaubt“ konzipiert und produziert. Zwar sind Podcasts schon längst nichts Ungewöhnliches mehr und insbesondere Geschichtspodcasts gibt es jede Menge. Aber um inhaltlich nicht in dieselbe Kerbe zu schlagen und sich von den anderen deutlich abzuheben, entstand die Idee, mit diesem Podcast einen Blick hinter die Kulissen der Geschichtsschreibung zu ermöglichen und das Archiv als Institution vorzustellen. Denn gerade um junge Menschen auf die Berufszweige im archivischen Kontext aufmerksam zu machen, reichen die klassischen Informationsangebote heute nicht mehr aus. Podcasts wiederum haben sich über die letzten Jahre zu einem sehr beliebten Medium entwickelt, weil sich Interessierte beim Zuhören quasi „nebenbei“ informieren können. Deshalb wollen wir das Format nutzen und in lockerer Gesprächsatmosphäre zum einen Menschen für die Tätigkeiten im Archiv zu begeistern, zum anderen der interessierten Öffentlichkeit, die bisher wenig oder keine Berührungspunkte mit einem Archiv hatte, einen niedrigschwelligen Einblick zu eröffnen.

Von Anfang an stand daher fest, die Mitarbeitenden im Archiv und ihre konkreten Tätigkeiten in den Fokus zu nehmen. „Wer sorgt eigentlich dafür, dass wir etwas über die Vergangenheit wissen?“ und „Welche Aufgaben müssen dafür erfüllt werden?“, das waren unsere Leitfragen. Und so kommen im Podcast die verschiedenen Berufsgruppen zu Wort, die gemeinsam das Archiv als Dienstleister für die interessierte Öffentlichkeit ausmachen. Sie berichten von ihrem Berufsalltag, von besonderen Erlebnissen, ihrer persönlichen Motivation und schildern, was sie persönlich mit dem Archiv verbindet. Daneben gibt es viele weitere spannende Informationen rund um Archive und ihre Entstehung. Auch wenn wir uns nicht als Geschichtspodcast verstehen, darf natürlich die ein oder andere historische Anekdote trotzdem nicht fehlen.

„Neu und entstaubt“ weiterlesen

Ulrich I. Cirksena (“der Große”) und seine Begründung einer neuen Landesherrschaft in Ostfriesland von 1441 bis 1466

Ein Gastbeitrag von Dr. Hajo van Lengen

Ulrich I. Cirksena gilt als der größte einheimische Landesherr im spätmittelalterlichen Friesland. Im Jahr 1430 trat er erstmals zusammen mit seinem Vater Enno und seinem älteren Stiefbruder Edzard politisch handelnd auf.1 Er erlebte die wachsende, von den Ukena angeführte Opposition der ostfriesischen Häuptlinge gegen die sich als Oberherren durchgesetzten tom Brok, der sein Vater Enno anhing. Diese Opposition verstand sich als Bewegung in der Nachfolge der alten Friesischen Freiheit, als ein Freiheitsbund.

Abb. 1: Ulrich I. (Graf von Ostfriesland) – Ausschnitt aus: Carl Köhl: Die Grafen und Fürsten von Ostfriesland und Harlingerland (1844) – Lithographie im Besitz der Ostfriesischen Landschaft

Nach der Niederlage der tom Brok und dem Verlust ihrer Macht 1427 folgte nun aber nicht eine neue Form von Freiheit, sondern erneut eine Häuptlingsherrschaft, jetzt die der Ukena und ihrer Bundesgenossen. Dagegen wandten sich aber diejenigen Häuptlinge, denen eine andere Herrschaftsform mit gemeinfreiheitlichen Formen in Anlehnung an gutes altes friesisches Recht vorschwebte. Als Anführer dieser Gruppe trat Enno Cirksena von Greetsiel mit seinen Söhnen Edzard und Ulrich auf. Sie setzten sich schlussendlich durch, und zwar nicht mit Hilfe einer fremden territorialen, sondern mit einer den freien friesischen Landesgemeinden vergleichbaren kommunalen Macht, dem hansestädtischen Gemeinwesen der Stadt Hamburg. Nachdem Edzard und seine Frau 1441 kinderlos der Pest erlegen waren, blieb im Mannesstamm sein Bruder Ulrich der Alleinerbe der Cirksena. Seine kluge Rücksichtnahme – er vermied offenbar Gewalt und Willkür und beachtete Recht und Gewohnheit – stärkte sein Ansehen in Ostfriesland enorm, sodass er bald auch ohne größeres Misstrauen zu erregen, als ein „Junker“ bzw. „domicellus“ betrachtet werden konnte.2

Als treuhänderischer Verwahrer der hamburgischen Herrschaft in Ostfriesland verhalf er 1442 der Emder Gemeinde zur Ratsverfassung,3 begann nach dem Ableben ihres in Hamburg inhaftierten Häuptlings mit dem Ausbau von dessen Emder Burg und ließ dann auch mit Unterstützung der Lengener Landesgemeinde die Grenzfeste Detern gegenüber Oldenburg wiederaufbauen. Ulrichs gewachsenes Selbstverständnis schien nach den positiven Erfahrungen mit den ihn leitenden Grundsätzen und Prioritäten seines Handelns überwiegend allgemeines Einverständnis und Vertrauen unter den Ostfriesen zu erregen. Schrittweise baute er so eine Landesherrschaft für sich auf und aus. Seine repräsentativen Neubauten und Hochchöre zentraler Kirchen ließ er in Emden, Esens, Weener neu, eingefallene Kirchen wie in Hinte oder Marienhafe wiederherstellen, und nun auch unter Beteiligung der jeweiligen Pfarrer und Kirchspieseingesessenen. Es gelang ihm dabei wiederholt, Genossenschaft und Herrschaft zu verbinden, wie auch die Einführung der Ratsverfassung in Emden und der Ausbau der dortigen Burg veranschaulichen.

„Ulrich I. Cirksena (“der Große”) und seine Begründung einer neuen Landesherrschaft in Ostfriesland von 1441 bis 1466“ weiterlesen
  1. Ernst Friedländer, Ostfriesisches Urkundenbuch (im Folgenden: OUB), Bd. 1, 787 – 1470, Emden 1878, Nr. 384. Vgl. auch den knappen biographischen Überblick zu Ulrich Cirksena von Hajo van Lengen, Ulrich I., Graf zu Ostfriesland, in: Martin Tielke (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 2, Aurich 1997, S. 376-383. []
  2. Erstmals wurde Ulrich Cirksena in einer Urkunde aus dem Jahr 1442 von mehreren ostfriesischen Häuptlingen als „Juncker Ulricke tho Emden, Norderlande, Esens und Awercke etc.“ angesprochen, vgl. OUB, Bd. 1, Nr. 531. Die parallele lateinische Bezeichnung als „domicello“ erfolgte in der Regel nicht in Überlieferung ostfriesischer Provenienz, sondern vor allem im Kontakt mit auswärtigen Herrschaftsträgern; erstmals ist die Bezeichnung als „domicelli Olrici“ in einer von den Bevollmächtigten der Städte Lübeck und Stade herbeigeführten Vereinbarung zwischen Ulrich und der Hansestadt Hamburg, die im Jahr 1451 in Bremen geschlossen wurde, überliefert, vgl. OUB, Bd. 1, Nr. 642. []
  3. OUB, Bd. 1, Nr. 509. []

Der Schiffspokal im Emder Ratssilber

Ein Gastbeitrag von Aiko Schmidt M.A. (Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Abb. 1: Der Schiffspokal im Emder Ratssilber (Fotograf: Sven Adelaide)

Zum Silberschatz der Stadt Emden (Ratssilber) gehört auch ein Pokal in Form eines Schiffes. Das Ratssilber besteht aus sieben Objekten und es ist nicht bekannt, ob er einst umfangreicher gewesen ist, „denn ältere Inventare oder Beschreibungen aus dem 17. oder 18. Jahrhundert liegen nicht vor“.1 Auf einem ovalen gekehlten Fuß, der mit reliefierten Muscheln und Rankwerk verziert ist, erhebt sich ein Schaft mit ausladendem Abschluss, auf dem eine plastische, unbekleidete Seejungfrau mit zwei Fischschwänzen unterhalb des Oberkörpers sitzt, die auf ihrem Kopf und ihren erhobenen Armen das Trinkgefäß in Form eines Schiffskörpers trägt. Der Körper ist äußerlich mit getriebenen Darstellungen von Wellen, Tritonen, Seejungfrauen und Delphinen bedeckt. Das Vorderdeck, auf dem sich ein Mast mit zwei Segeln, ein zwischen beiden Segeln angebrachter Ausguck und eine Flagge befindet, ist über eine Schiene mit dem Schiffsrumpf verbunden und lässt sich zur Nutzung des Pokals als Trinkgefäß abnehmen. Links und rechts klettern zwei Seeleute in den Wanten. Auf dem Vorderdeck stehen sechs kleine Fässer. Der Hauptmast in der Mitte des Pokals besitzt ebenfalls zwei Segel, einen zwischen diesen Segeln angebrachten Ausguck und eine Flagge. Rechts und links klettern jeweils zwei Seeleute in den Wanten, während zwei mit Spießen versehene Soldaten links und rechts des Mastes stehen. Das Hinterdeck besteht aus zwei Etagen. In der unteren Etage stehen drei Kanonen auf Lafetten, die nach Achtern ausgerichtet sind, und fünf kleine Fässer. In der oberen Etage sitzen sechs Männer unter einem Pavillon um einen gedeckten Tisch herum und trinken aus großen Pokalen, während daneben zwei weitere Männer stehen und auf Saiteninstrumenten (Lauten) musizieren. Auf dem Dach des Pavillons, dessen vier Ecken mit plastischen Schildkröten verziert sind, steht auf einer auf vier Spangen sitzenden Kugel die plastische Darstellung der Fortuna, auf deren rechten Arm eine Flagge gesetzt ist. An Backbord und Steuerbord hängt jeweils ein Anker vom Heck. Die vier Segel sowie die drei Flaggen tragen ein eingraviertes Wappen: zwei kreuzweise ineinander geschobene Baumstämme. Auf den Segeln des Hauptmastes sind die Wappen an allen Seiten von je einem Gefäß, aus denen Flammen lodern, umgeben. Auf dem Rand der Fußoberseite befinden sich zwei Punzen, nämlich das Meisterzeichen „CH“ (ligiert) im Queroval sowie mit einem Pinienapfel auf ausladendem Fuß das im 16. und 17. Jahrhundert in Augsburg verwendete Beschauzeichen. Ein Feingehaltszeichen ist nicht vorhanden.2

Abb. 2: Die zechende Gesellschaft auf dem Heck (Fotograf: Sven Adelaide)
„Der Schiffspokal im Emder Ratssilber“ weiterlesen
  1. Johannes C. Stracke (Hrsg.), Emder Rathaus – Kulturspiegel Ostfrieslands. Auswahl aus den Sammlungen des Ostfriesischen Landesmuseums und dem Kunstbesitz der Stadt Emden, Emden 1963, S. 40. []
  2. Vgl. Susanne Bosch-Abele / Aiko Schmidt, Beschreibung des Tafelaufsatzes / Trinkgefäßes in Form eines Schiffs, Inv.Nr.: SK 4, in der Objektdatenbank des Ostfriesischen Landesmuseums Emden. []

Die älteste bildliche Darstellung des Upstalsboom – eine kleine Entdeckung

Ein Gastbeitrag von Dr. Hajo van Lengen

In den mittelalterlichen Quellen ist der Upstalsboom zwischen dem frühen 13. und dem frühen 14. Jahrhundert wiederholt als Versammlungsstätte von Sonderbevollmächtigten der freien friesischen Landesgemeinden, den sogenannten „Seeländischen Richtern“ der „Sieben Seelande“ des ganzen Frieslands, bezeugt.

Als im 14. und 15. Jahrhundert in Ostfriesland die Häuptlinge regierten, verlor der Upstalsboom dann seine Funktion, verschwand aber nicht aus dem historischen Gedächtnis, zumal die persönlichen Rechte und Freiheiten der „gemeinen Ostfriesen“ im Grundsatz ihre Geltung behielten. Sie gewannen in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wieder an Aktualität, als das Herrschaftsgebaren der ostfriesischen Reichsgrafen auf Widerstand stieß und zur Bildung einer landständischen Vertretung zwecks politischer Mitbestimmung führte, der Ostfriesischen Landschaft. Die ostfriesischen Stände des Adels, der Bürger und der Bauern erlangten nach der „Emder Revolution“ von 1595 mit mehreren Landesverträgen, die mit dem Osterhusischen Akkord 1611 abschlossen, eine so starke Stellung, dass die Landeshoheit in Ostfriesland geteilt war und die Grafschaft fortan von einer Doppelspitze regiert wurde.

Abb. 1 a: „Buurbrief“ von Appingedam aus dem Jahr 1327 (Gemeente Eemsdelta, Foto: Jeroen Hillenga)

Abb. 1 b: Das Siegel (Gerüsteter neben einem Baum), das sich an dem “Buurbrief” befand, als Ubbo Emmius diese in Augenschein nahm, ist heute nicht mehr erhalten. Emmius fertigte allerdings eine unvollkommene Zeichnung des vermeintlichen Upstalsboomsiegel an (ca. 1600), die noch heute im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich überliefert ist (NLA AU, Rep. 241, E 7).

In diesem Zusammenhang der wieder entdeckten und neu belebten „Friesischen Freiheit“ erhob Ubbo Emmius den alten Versammlungsplatz am Upstalsboom als einen „Altar der Freiheit“ zum Denkmal und Markenzeichen, ohne jedoch damit umgehend auf einen breiteren und nachhaltigen Widerhall zu stoßen. Das einen Gerüsteten neben einem Baum zeigende Siegel an der am Upstalsboom bekräftigten Urkunde von 1327, in der der Stadt Appingedam das Stadtrecht verliehen wurde, propagierte Emmius irrtümlich als das Siegel des Upstalsboom-Bundes der „Sieben Seelande“. Diese Darstellung des vermeintlichen Upstalsbooms hat dann der Emder Kriegsrat 1595 als Symbol des althergebrachten Freiheitsrechts in sein Siegel übernommen. Den einzelnen Baum auf jenem Siegel deutete Emmius als den Upstalsboom der mittelalterlichen Versammlungsstätte. Das war eine Fehldeutung insofern, als unter „Boom“ nicht der gewachsene Baum, sondern der bearbeitete, also ein Pfahl, zu verstehen war, der dort bei Rahe als Erkennungsmarke für die Anreisenden gedient hatte. In seiner Landesbeschreibung von Ostfriesland zu seiner Ostfriesland-Karte von 1595 spricht Ubbo Emmius nun von drei alten, absterbenden Eichen auf dem Platz des Upstalsbooms, der zudem derzeit keine besondere Wertschätzung mehr erführe.1 In seiner 1598 erstmals erschienenen Friesischen Geschichte macht er daraus drei gewaltige Eichen, eine fast abgestorben, die sich bis auf seine Zeit erhalten hätten. Diese Dreizahl scheint ihm insofern willkommen gewesen zu sein, als man sie als ein Symbol für die Verwurzelung der drei freien Stände Ostfrieslands in der guten alten friesischen Freiheit betrachten konnte.2

„Die älteste bildliche Darstellung des Upstalsboom – eine kleine Entdeckung“ weiterlesen
  1. Ubbo Emmius, Ostfriesland. Führung durch Ostfriesland, d.h. genaue geographische Beschreibung Ostfrieslands, aus dem Lateinischen übers. v. Erich von Reeken, Frankfurt a. M. 1982, S. 73f. Die zugrundeliegende lateinische Originalausgabe, die ab ca. 1590 als Beschreibung der 1595 fertiggestellten Karte entstand, erschien erst im Jahr 1616 unter dem Titel „Perihägäsis, id est accurata descriptio chorographica Frisiae Orientalis“, Ebd., S. VII-XVI. []
  2. Ubbo Emmius, Friesische Geschichte (Rerum Frisicarum historiae libri 60), Bd. 2, aus dem Lateinischen übers. v. Erich von Reeken, Frankfurt a. M. 1981, S. 192f. []

Aus Alt mach Neu: Spätmittelalterliche Liturgiehandschriften und frühneuzeitliche Wissenskultur

Das “Dictionarium Historicum, Ac Poeticum […]” des Charles Estienne, [Genf] 1579

Ein Gastbeitrag von Dr. des. Christopher Folkens

Das „Dictionarium historicum, ac poeticum […]“ aus der Werkstatt der französischen Drucker- und Verleger-Dynastie Estienne ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Wissenskultur des 16. Jahrhunderts, die in Form enzyklopädischer und lexikalischer Werke bestrebt war, das Weltwissen möglichst vollständig und geordnet aufzubereiten und zu präsentieren. Zudem ist das Exemplar der Landschaftsbibliothek Aurich auch ein ästhetisches Highlight. Umhüllt von Pergamentmakulatur einer spätmittelalterlichen liturgischen Handschrift wird der Einband von der kalligraphisch ausgeformten Textura-Buchschrift mit ihren charakteristischen gebrochenen Schäften sowie von zum Teil mühevoll ausgestalteten, roten und blauen Initialen und Hervorhebungen geziert.

Abb. 1: Einband aus Pergamentmakulatur einer spätmittelalterlichen liturgischen Handschrift (Landschaftsbibliothek Aurich, Signatur: F 587)

Die Entwicklung der Buchdrucktechnik ab der Mitte des 15. Jahrhunderts eröffnete im (west-)europäischen Raum neue Möglichkeiten der Produktion und Zirkulation von Wissen in schriftlicher Form. Im Zuge dieses Prozesses entstanden in Form, Gestalt und Benennung neuartige Textgattungen, zu denen auch (Universal-)Enzyklopädien und Wörterbücher zählten. Das „Dictionarium historicum, ac poeticum“ stellt einen wertvollen Beitrag zu dieser noch jungen Tradition dar. In alphabetischer Ordnung, die im ausführlichen Titel des Werkes als beste Ordnung (optimo ordine) bezeichnet wurde, enthält das Werk mehr oder weniger ausführliche Einträge zu Personen, „Nationen“, einzelnen Regionen und Orten, Flüssen und Gebirgen sowie zu Autoren geistlicher und weltlicher Literatur. Entgegen der Titulierung als Dictionarium handelt es sich somit nicht um ein Wörterbuch, sondern vielmehr um eine Universalenzyklopädie, die das gesammelte Wissen der Zeit zur Verfügung stellen wollte. Das später hinzugefügte Vorwort des Druckers unterstreicht zudem, dass zu jedem der Einträge auch die entsprechenden Quellen genannt wurden, um einen einfachen Zugang zu dem reichen Wissensschatz (thesaurus locupletum) zu ermöglichen. Der Erfolg gab dem Projekt recht: Das Dictionarium gehörte ab dem späten 16. Jahrhundert nicht nur zum Standardrepertoire privater Bibliotheken und Schulbibliotheken, sondern befand sich ebenfalls im Bücherbestand der englischen Könige und Königinnen Maria I., Elisabeth I. und Jakob I.1

„Aus Alt mach Neu: Spätmittelalterliche Liturgiehandschriften und frühneuzeitliche Wissenskultur“ weiterlesen
  1. Starnes, DeWitt Talmage: Robert Estienne’s Influence on Lexicography, Austin 1963, S. 95-100, insb. S. 99f. []

Ein Künstler auf den Nordseeinseln. Eine neue Publikation befasst sich mit den Sommeraufenthalten Ewald Matarés auf Wangerooge und Spiekeroog

Ein Gastbeitrag von Dr. Annette Kanzenbach (Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Abb. 1: Titel der Publikation von Walter Baumfalk zu Ewald Mataré

Ewald Mataré, geb. 1887 in Burscheid bei Aachen, ist in der nationalen wie internationalen Kunstwelt ein etablierter Bildhauer der Nachkriegsmoderne. Bleibende Anerkennung fand er ab 1921 für seine Holzschnitte und bald auch für seine Holzskulpturen, beides bis heute hoch geschätzte Sammlerstücke. Öffentliche Aufträge erhielt Mataré seit den 1950er Jahren für großplastische Arbeiten wie die Bronzetüren am Südportal des Kölner Doms. Sein Werk ist umfassend im Museum Kurhaus Kleve dokumentiert, das auch den Nachlass bewahrt, zu dem glücklicherweise umfassende Tagebücher gehören.

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist nach dem Tod Ewald Matarés vergangen, der 1965 in Meerbusch-Büderich starb. So ist es richtig, dass ihn Walter Baumfalk in einer kurzen Einführung vorstellt, bevor er sich mit Ausführlichkeit den drei Sommeraufenthalten des Künstlers auf den ostfriesischen Inseln zuwendet. In der kunsthistorischen Literatur wurden diese bisher zwar nicht übersehen, aber auch nicht, wie der Autor anmerkt, mit der gebührenden Aufmerksamkeit betrachtet.

Matarés Aufenthalte auf den ostfriesischen Nordseeinseln, zunächst auf Wangerooge und dann auf Spiekeroog, dauerten jeweils mehrere Monate. Es waren also keine kurzen Sommerfrischen. In diesen drei Jahren nahmen Matarés Leben und künstlerisches Schaffen entscheidende Wendungen. Zunächst hatte Mataré, wohl in Orientierung an seinem Bruder, wie dieser Malerei studiert und war in traditionsgebundener realistischer Kunstauffassung an der Kunsthochschule in Berlin ausgebildet worden. Moderne, in die Abstraktion strebende Strömungen gab es da längst, doch erst mit den erschütternden Erfahrungen aus dem Ersten Weltkrieg suchte die jüngere Künstlergeneration in Breite nach neuen, zeitgemäßen Kunstformen. Mataré experimentierte mit Kubismus und Expressionismus, wie der Verfasser knapp, aber ausreichend darstellt. Er war ein Suchender, den dazu schwierige persönliche und finanzielle Lebensumstände belasteten.

„Ein Künstler auf den Nordseeinseln. Eine neue Publikation befasst sich mit den Sommeraufenthalten Ewald Matarés auf Wangerooge und Spiekeroog“ weiterlesen

Emder Grabplatten als Geschichtsquelle

Ein Forschungsprojekt des Ostfriesischen Landesmuseums Emden verspricht neue Erkenntnisse zur Emder Stadtgeschichte

Ein Gastbeitrag von Dr. Annette Kanzenbach und Dr. Ulrich Knufinke

Abb. 1: Grabstein vom Nesserlander Friedhof. Bestattung von Salzsieder Remmerts, gestorben am 12.11.1620 Nesserland (Foto: Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt Emden das Ziel vieler calvinistischer Migranten und Migrantinnen, die sich rasch in die Stadtbevölkerung integrierten. Sie prägten den wirtschaftlichen Erfolg und das politische Selbstbewusstsein der Stadt, die sich im 17. Jahrhundert zum calvinistischen Zentrum Nordwestdeutschlands entwickelte. Bis heute blickt Emden stolz auf dieses Kapitel seiner Geschichte zurück. Relikte dieser bedeutenden Stadtepoche finden sich auch auf Grabplatten der drei reformierten Kirchen der Stadt – der ehemaligen Großen Kirche, der Gasthauskirche und der Nesserlander Kirche. Die Steine werden heute im Magazinbereich des Ostfriesischen Landesmuseums Emden aufbewahrt. Auf den Steinplatten vorhandene figürliche Darstellungen, bildliche Symbole und Inschriften geben Auskunft über die Bestatteten, ihr Leben, ihre Stellung auf Erden und über ihre Hoffnungen auf Gottes Gnade nach dem Tod. Damit stellen die Emder Grabplatten ein noch immer sichtbares Zeugnis der konfessionellen Toleranz Ostfrieslands im 16. Jahrhundert dar.

Abb. 2: Grabplatte vom Nesserlander Friedhof. Bestattung von Rechtsanwalt Paulus Agges, gestorben am 24.1.1561 und seiner Ehefrau Wiebke Ocken, um 1640–25.11.1669 (Foto: Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Den historischen Wert der Grabplatten hatte man schon im ausgehenden 19. Jahrhundert erkannt. Als sie noch in den Kirchen lagerten, hatte die „Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden“deren fotografische Dokumentation veranlasst. In den 1960er Jahren übernahm es der damalige Vorsitzende der „Kunst“ Johannes Stracke (1908–1986), die Grabplatten in einem Katalog zu erfassen. Nunmehr soll dieser einzigartige Bestand an Grabmonumenten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes eingehend untersucht werden. Es geht darum, die Botschaften auf den Grabplatten zu lesen, zu interpretieren und unter verschiedenen Gesichtspunkten in historische Zusammenhänge zu stellen. Darüber hinaus wird das Ziel verfolgt, die Memorialdenkmäler als eine historisch breit verankerte Geschichtsquelle der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies soll über analoge und digitale Publikationen erfolgen. Darüber hinaus gilt es, Konzepte zu entwickeln, die den historischen Bestand konservatorisch sichern und in repräsentativer Auswahl in das Stadtbild zurückkehren lassen.

„Emder Grabplatten als Geschichtsquelle“ weiterlesen

Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte

Ein Gastbeitrag von Dietrich Nithack (Norderney)

Abb. 1: Titelblatt der Publikation “Juist in der Stunde Null”

Die Geschichte Ostfrieslands während der NS-Zeit ist in der forschenden und beschreibenden Literatur verhältnismäßig gut abgedeckt. Gleichwohl ist es erfreulich, wenn dem Gesamtbild immer noch ein weiteres Puzzlestück hinzugefügt wird.

So soll nun hier ein neues Buch über die Insel Juist während der NS-Zeit vorgestellt werden: „Juist in der Stunde Null. Eine Nordseeinsel im Spannungsfeld der Zeitgeschichte von 1933 bis 1945“

Verfasser des Textes ist Karl Josef Koch (1925-2009), der nach einer Karriere als Journalist in Bonn als Ruheständler zusammen mit seiner Frau Hannelore die von dieser gegründete Buchhandlung auf Juist leitete. Historisch sehr interessiert, hat Koch sich ausgiebig mit der NS-Zeit auf Juist beschäftigt und neben intensivem Quellenstudium auch Interviews mit Zeitzeugen geführt. Die Ergebnisse seiner Forschungen präsentierte Koch besonders in zeitgeschichtlichen Vorträgen für Insulaner und Gäste. Nach seinem Tod kamen die Manuskripte zu diesen Vorträgen auf Kochs Sohn, Thomas Koch, den aktuellen Leiter der Inselbuchhandlung. Dieser hat nun eines der Manuskripte aus dem Jahr 2005 aufbereitet und als Buch herausgegeben.

Auch wenn der Haupttitel des Buchs zunächst etwas verwirrend ist – im Allgemeinen wird der Ausdruck „Stunde Null“ im Zusammenhang mit NS-Zeit/ Zweitem Weltkrieg eigentlich nur für das Ende des Krieges und maximal die erste, unmittelbare Nachkriegszeit verwandt –, so ist sehr zu begrüßen, daß der Untertitel einen deutlichen Hinweis auf den eigentlichen Inhalt und die Intention des Verfassers gibt: Die Geschichte Juists während der gesamten NS-Zeit dazustellen.

„Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte“ weiterlesen

Über das Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten

Der 26. Band der Archiv-Nachrichten Niedersachsen ist erschienen.

Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Brakmann (NLA-Abteilung Osnabrück)

Abb. 1: Cover des aktuellen Bandes der Archiv-Nachrichten Niedersachsen

Die Relevanz der nichtamtlichen Überlieferung neben dem in den Behörden entstandenen Schriftgut wird seit den 1990er Jahren intensiver diskutiert: Die geschichtswissenschaftliche Forschung weist wiederholt auf die stärkere Beachtung nichtstaatlicher Unterlagen hin. Zahlreiche Historikerinnen und Historiker schätzen inzwischen zu bestimmten Fragen den Wert der nichtamtlichen Überlieferung höher ein als den des amtlichen Schriftguts. Und auch im Archivwesen wurde in den letzten Jahren zunehmend die Bedeutung der nichtamtlichen Überlieferung – gerade auch aus „alternativen“ und staatsfernen Kontexten – anerkannt.

Bei ihrem ersten Treffen nach drei Jahren Corona-Pause haben sich die niedersächsischen und bremischen Archivarinnen und Archivare auf dem 5. Niedersächsischen Archivtag am 25. und 26. April 2022 in Delmenhorst unter dem Motto „Vor dem Verlust bewahren: Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten“ mit den vielfältigen Herausforderungen der nichtamtlichen Überlieferung befasst. Eigentlich hätte die Tagung schon 2020 in Stade stattfinden sollen. Nun haben sich die etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Niedersachsen und Bremen im Turbinenhaus des Nordwestdeutschen Museums für IndustrieKultur in Delmenhorst versammelt, um in Präsenz Vorträge zu hören, zu diskutieren und in Kaffeepausen mit Kolleginnen und Kollegen zu plaudern. Denn nichtamtliche Unterlagen finden sich in nahezu jedem Archiv – vom kleinen, ehren- oder hauptamtlich geführten Kommunalarchiv über Kreis-, Universitäts- und Landesarchive bis hin zum Bundesarchiv. Dabei weist die nichtamtliche Überlieferung eine große Bandbreite auf: Sammlungsgut wie Plakate und Flugblätter, Nachlässe von Forscherinnen und Politikern, Künstlern und Schriftstellerinnen, Firmenarchive sowie Vereins- und Verbandsarchive. Alle diese Unterlagen bedürfen einer spezifischen Herangehensweise, um sie im Archiv zu sichern.

„Über das Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten“ weiterlesen

Bilder eines Prinzen – Enno Ludwig von Ostfriesland in Geschichtsschreibung und Kunstgeschichte

Ein Gastbeitrag von Hanke Immega

Die Geschichte des regierenden Hauses Cirksena liest sich in der ostfriesischen Historiographie oft wie eine 280jährige Verfallszeit: Auf die Idealgestalten zu Beginn – Ulrich I., Theda, Edzard „der Große“ – folgen drei Generationen, die mehr oder weniger energisch die Probleme der Reformationszeit und des Ständekampfes anpacken – von Enno II. und Anna über ihre Söhne bis Enno III. Nur ihrem Genuss, dem Essen, Trinken, Lieben und Jagen verfallen werden Ulrich II., Juliane und deren Söhne beschrieben, bevor das Fürstenhaus nach einem letzten absolutistisch überspannten Aufbäumen Christine Charlottes in drei Generationen von kränklichen Pietisten ausläuft und schließlich „an einem Glas Buttermilch“ zugrundegeht.1

Graf Ulrich II.
Abb. 1: Cornelis Koning nach Andries Andriessen, Ulrich [II.], Graf und Herr von Ostfriesland. Niederlande um 1650 (Albertina Wien: https://sammlungenonline.albertina.at/?query=search=/record/objectnumbersearch=[H/I/53/69]&showtype=record)
Gräfin Juliane von Ostfriesland
Abb. 2: Cornelis Koning nach Andries Andriessen, Juliane, Gräfin von Ostfriesland. Niederlande um 1650 (Albertina Wien: https://sammlungenonline.albertina.at/?query=search=/record/objectnumbersearch=[H/I/53/70]&showtype=record)

Den schlechtesten Ruf genießen ohne Zweifel die Mitglieder der dritten Periode der Dynastie. Zwar wird ihnen zugestanden, dass sie das Land während und nach der Katastrophe des Dreißigjährigen Kriegs regierten und viele ihrer „Laster“ zeittypisch für den Adel des Frühbarocks sind, aber mit Anton Günther von Oldenburg, der sein Land zur gleichen Zeit mustergültig regierte und vor dem Krieg bewahrte, findet sich ein positives Gegenbeispiel gleich in der Nachbarschaft.2

„Bilder eines Prinzen – Enno Ludwig von Ostfriesland in Geschichtsschreibung und Kunstgeschichte“ weiterlesen
  1. Vgl. Tileman Dothias Wiarda, Ostfriesische Geschichte, Band 8, Aurich 1798, S. 127. []
  2. So z.B. bei Andreas Vonderach, Kleine Geschichte des Landes Oldenburg, Oldenburg 2015, S. 48-55. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search