Emder Grabplatten als Geschichtsquelle

Ein Forschungsprojekt des Ostfriesischen Landesmuseums Emden verspricht neue Erkenntnisse zur Emder Stadtgeschichte

Ein Gastbeitrag von Dr. Annette Kanzenbach und Dr. Ulrich Knufinke

Abb. 1: Grabstein vom Nesserlander Friedhof. Bestattung von Salzsieder Remmerts, gestorben am 12.11.1620 Nesserland (Foto: Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt Emden das Ziel vieler calvinistischer Migranten und Migrantinnen, die sich rasch in die Stadtbevölkerung integrierten. Sie prägten den wirtschaftlichen Erfolg und das politische Selbstbewusstsein der Stadt, die sich im 17. Jahrhundert zum calvinistischen Zentrum Nordwestdeutschlands entwickelte. Bis heute blickt Emden stolz auf dieses Kapitel seiner Geschichte zurück. Relikte dieser bedeutenden Stadtepoche finden sich auch auf Grabplatten der drei reformierten Kirchen der Stadt – der ehemaligen Großen Kirche, der Gasthauskirche und der Nesserlander Kirche. Die Steine werden heute im Magazinbereich des Ostfriesischen Landesmuseums Emden aufbewahrt. Auf den Steinplatten vorhandene figürliche Darstellungen, bildliche Symbole und Inschriften geben Auskunft über die Bestatteten, ihr Leben, ihre Stellung auf Erden und über ihre Hoffnungen auf Gottes Gnade nach dem Tod. Damit stellen die Emder Grabplatten ein noch immer sichtbares Zeugnis der konfessionellen Toleranz Ostfrieslands im 16. Jahrhundert dar.

Abb. 2: Grabplatte vom Nesserlander Friedhof. Bestattung von Rechtsanwalt Paulus Agges, gestorben am 24.1.1561 und seiner Ehefrau Wiebke Ocken, um 1640–25.11.1669 (Foto: Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Den historischen Wert der Grabplatten hatte man schon im ausgehenden 19. Jahrhundert erkannt. Als sie noch in den Kirchen lagerten, hatte die „Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer zu Emden“deren fotografische Dokumentation veranlasst. In den 1960er Jahren übernahm es der damalige Vorsitzende der „Kunst“ Johannes Stracke (1908–1986), die Grabplatten in einem Katalog zu erfassen. Nunmehr soll dieser einzigartige Bestand an Grabmonumenten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes eingehend untersucht werden. Es geht darum, die Botschaften auf den Grabplatten zu lesen, zu interpretieren und unter verschiedenen Gesichtspunkten in historische Zusammenhänge zu stellen. Darüber hinaus wird das Ziel verfolgt, die Memorialdenkmäler als eine historisch breit verankerte Geschichtsquelle der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies soll über analoge und digitale Publikationen erfolgen. Darüber hinaus gilt es, Konzepte zu entwickeln, die den historischen Bestand konservatorisch sichern und in repräsentativer Auswahl in das Stadtbild zurückkehren lassen.

„Emder Grabplatten als Geschichtsquelle“ weiterlesen

Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte

Ein Gastbeitrag von Dietrich Nithack (Norderney)

Abb. 1: Titelblatt der Publikation “Juist in der Stunde Null”

Die Geschichte Ostfrieslands während der NS-Zeit ist in der forschenden und beschreibenden Literatur verhältnismäßig gut abgedeckt. Gleichwohl ist es erfreulich, wenn dem Gesamtbild immer noch ein weiteres Puzzlestück hinzugefügt wird.

So soll nun hier ein neues Buch über die Insel Juist während der NS-Zeit vorgestellt werden: „Juist in der Stunde Null. Eine Nordseeinsel im Spannungsfeld der Zeitgeschichte von 1933 bis 1945“

Verfasser des Textes ist Karl Josef Koch (1925-2009), der nach einer Karriere als Journalist in Bonn als Ruheständler zusammen mit seiner Frau Hannelore die von dieser gegründete Buchhandlung auf Juist leitete. Historisch sehr interessiert, hat Koch sich ausgiebig mit der NS-Zeit auf Juist beschäftigt und neben intensivem Quellenstudium auch Interviews mit Zeitzeugen geführt. Die Ergebnisse seiner Forschungen präsentierte Koch besonders in zeitgeschichtlichen Vorträgen für Insulaner und Gäste. Nach seinem Tod kamen die Manuskripte zu diesen Vorträgen auf Kochs Sohn, Thomas Koch, den aktuellen Leiter der Inselbuchhandlung. Dieser hat nun eines der Manuskripte aus dem Jahr 2005 aufbereitet und als Buch herausgegeben.

Auch wenn der Haupttitel des Buchs zunächst etwas verwirrend ist – im Allgemeinen wird der Ausdruck „Stunde Null“ im Zusammenhang mit NS-Zeit/ Zweitem Weltkrieg eigentlich nur für das Ende des Krieges und maximal die erste, unmittelbare Nachkriegszeit verwandt –, so ist sehr zu begrüßen, daß der Untertitel einen deutlichen Hinweis auf den eigentlichen Inhalt und die Intention des Verfassers gibt: Die Geschichte Juists während der gesamten NS-Zeit dazustellen.

„Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte“ weiterlesen

Über das Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten

Der 26. Band der Archiv-Nachrichten Niedersachsen ist erschienen.

Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Brakmann (NLA-Abteilung Osnabrück)

Abb. 1: Cover des aktuellen Bandes der Archiv-Nachrichten Niedersachsen

Die Relevanz der nichtamtlichen Überlieferung neben dem in den Behörden entstandenen Schriftgut wird seit den 1990er Jahren intensiver diskutiert: Die geschichtswissenschaftliche Forschung weist wiederholt auf die stärkere Beachtung nichtstaatlicher Unterlagen hin. Zahlreiche Historikerinnen und Historiker schätzen inzwischen zu bestimmten Fragen den Wert der nichtamtlichen Überlieferung höher ein als den des amtlichen Schriftguts. Und auch im Archivwesen wurde in den letzten Jahren zunehmend die Bedeutung der nichtamtlichen Überlieferung – gerade auch aus „alternativen“ und staatsfernen Kontexten – anerkannt.

Bei ihrem ersten Treffen nach drei Jahren Corona-Pause haben sich die niedersächsischen und bremischen Archivarinnen und Archivare auf dem 5. Niedersächsischen Archivtag am 25. und 26. April 2022 in Delmenhorst unter dem Motto „Vor dem Verlust bewahren: Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten“ mit den vielfältigen Herausforderungen der nichtamtlichen Überlieferung befasst. Eigentlich hätte die Tagung schon 2020 in Stade stattfinden sollen. Nun haben sich die etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Niedersachsen und Bremen im Turbinenhaus des Nordwestdeutschen Museums für IndustrieKultur in Delmenhorst versammelt, um in Präsenz Vorträge zu hören, zu diskutieren und in Kaffeepausen mit Kolleginnen und Kollegen zu plaudern. Denn nichtamtliche Unterlagen finden sich in nahezu jedem Archiv – vom kleinen, ehren- oder hauptamtlich geführten Kommunalarchiv über Kreis-, Universitäts- und Landesarchive bis hin zum Bundesarchiv. Dabei weist die nichtamtliche Überlieferung eine große Bandbreite auf: Sammlungsgut wie Plakate und Flugblätter, Nachlässe von Forscherinnen und Politikern, Künstlern und Schriftstellerinnen, Firmenarchive sowie Vereins- und Verbandsarchive. Alle diese Unterlagen bedürfen einer spezifischen Herangehensweise, um sie im Archiv zu sichern.

„Über das Archivgut Sozialer Bewegungen, Vereine und Gedenkstätten“ weiterlesen

Bilder eines Prinzen – Enno Ludwig von Ostfriesland in Geschichtsschreibung und Kunstgeschichte

Ein Gastbeitrag von Hanke Immega

Die Geschichte des regierenden Hauses Cirksena liest sich in der ostfriesischen Historiographie oft wie eine 280jährige Verfallszeit: Auf die Idealgestalten zu Beginn – Ulrich I., Theda, Edzard „der Große“ – folgen drei Generationen, die mehr oder weniger energisch die Probleme der Reformationszeit und des Ständekampfes anpacken – von Enno II. und Anna über ihre Söhne bis Enno III. Nur ihrem Genuss, dem Essen, Trinken, Lieben und Jagen verfallen werden Ulrich II., Juliane und deren Söhne beschrieben, bevor das Fürstenhaus nach einem letzten absolutistisch überspannten Aufbäumen Christine Charlottes in drei Generationen von kränklichen Pietisten ausläuft und schließlich „an einem Glas Buttermilch“ zugrundegeht.1

Graf Ulrich II.
Abb. 1: Cornelis Koning nach Andries Andriessen, Ulrich [II.], Graf und Herr von Ostfriesland. Niederlande um 1650 (Albertina Wien: https://sammlungenonline.albertina.at/?query=search=/record/objectnumbersearch=[H/I/53/69]&showtype=record)
Gräfin Juliane von Ostfriesland
Abb. 2: Cornelis Koning nach Andries Andriessen, Juliane, Gräfin von Ostfriesland. Niederlande um 1650 (Albertina Wien: https://sammlungenonline.albertina.at/?query=search=/record/objectnumbersearch=[H/I/53/70]&showtype=record)

Den schlechtesten Ruf genießen ohne Zweifel die Mitglieder der dritten Periode der Dynastie. Zwar wird ihnen zugestanden, dass sie das Land während und nach der Katastrophe des Dreißigjährigen Kriegs regierten und viele ihrer „Laster“ zeittypisch für den Adel des Frühbarocks sind, aber mit Anton Günther von Oldenburg, der sein Land zur gleichen Zeit mustergültig regierte und vor dem Krieg bewahrte, findet sich ein positives Gegenbeispiel gleich in der Nachbarschaft.2

„Bilder eines Prinzen – Enno Ludwig von Ostfriesland in Geschichtsschreibung und Kunstgeschichte“ weiterlesen
  1. Vgl. Tileman Dothias Wiarda, Ostfriesische Geschichte, Band 8, Aurich 1798, S. 127. []
  2. So z.B. bei Andreas Vonderach, Kleine Geschichte des Landes Oldenburg, Oldenburg 2015, S. 48-55. []

Personenbezogene Unterlagen zur NS-Zeit und ihren Folgen im Niedersächsischen Landesarchiv

Eine neue Veröffentlichung stellt Quellengruppen und Nutzungsmöglichkeiten vor.

Ein Gastbeitrag von Kirsten Hoffmann (NLA-Abteilung Aurich)

Die Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus wie auch seiner Wirkungen auf die frühe Bundesrepublik Deutschland stößt nach wie vor auf ein hohes Interesse, das auf absehbare Zeit vermutlich kaum nachlassen wird. Das Niedersächsische Landesarchiv gibt mit diesem von Kirsten Hoffmann, Bernhard Homa und Nicolas Rügge herausgegebenen Buch Einblick in seine umfangreiche personenbezogene Überlieferung zur Geschichte des Nationalsozialismus und der sich daraus ergebenden Folgen nach 1945. Es möchte damit an historische Quellen staatlicher Herkunft heranführen, die für vielfältige geschichtliche Fragestellungen der wissenschaftlichen Forschung wie auch für die gesellschaftliche und private Erinnerungsarbeit und historische Selbstvergewisserung von Bedeutung sind. Diesem breiten Benutzerkreis eine Hilfestellung und Handreichung für den Umgang mit personenbezogenen Unterlagen zur NS-Zeit im Niedersächsischen Landesarchiv zu geben ist das Ziel der Veröffentlichung.

Die hier vorgestellten Aktengruppen dokumentieren das Handeln von Verwaltung und Justiz während der NS-Zeit und in den ersten Nachkriegsjahrzehnten. In ihnen spiegelt sich vor allem das unermessliche Leid und das erlittene Unrecht von Opfern des Nationalsozialismus. Diese Archivalien sind nach wie vor ein elementarer Zugang zur NS-Geschichte vor wie nach 1945. Zudem liegen diese im Landesarchiv in allen Abteilungen in großen Mengen zur Benutzung bereit. Doch sind zum einen die verfügbaren Quellentypen, ihre Besonderheiten, die Hintergründe ihrer Entstehung und die Möglichkeit der gezielten Suche und Auswertung den Forschenden, insbesondere wenn sie sich zum ersten Mal mit dieser Materie beschäftigen, oft unbekannt.

An dieser Stelle möchte die vorliegende Publikation ansetzen: Die Quellen, die Suchstrategien und die Benutzungs- sowie Auswertungsmöglichkeiten werden von Experten und Expertinnen aus dem Landesarchiv vorgestellt. Benutzung zu ermöglichen und nach Kräften zu fördern ist nicht nur gesetzlicher Auftrag, sondern auch Anspruch und Selbstverständnis des Niedersächsischen Landesarchivs.

Personenbezogene Unterlagen zur NS-Zeit und ihren Folgen im Niedersächsischen Landesarchiv – Quellengruppen und Nutzungsmöglichkeiten, herausgegeben von Kirsten Hoffmann, Bernhard Homa und Nicolas Rügge (Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs, Band 3), Hannover 2023, 132 S., zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-9822657-1-1, 9,00 €.

Die Publikation kann über den Buchhandel oder direkt beim Niedersächsischen Landesarchiv, Am Archiv 1, 30169 Hannover, oder per E-Mail an poststelle@nla.niedersachsen.de bezogen werden.

(Red.: M.H. / S.K.)

“Heel wat besünners” – Eine Online-Ausstellung zeigt 700 Jahre ostfriesische Geschichte

Ein Gastbeitrag von Laura-Sophie Bönemann

Seit über 150 Jahren werden in Aurich, genauer gesagt in der Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs (früher: Staatsarchiv Aurich), Zeitzeugnisse aus 700 Jahren ostfriesischer Geschichte verwahrt, konserviert und kommuniziert – wie die Historie zeigt, keine Selbstverständlichkeit.

Als Ostfriesland im Jahr 1866 der preußischen Provinz Hannover unterstellt wurde, erschien der Erhalt des Archivstandorts Aurich als „kulturelles Gedächtnis“ der Region alles andere als gesichert. Die preußische Regierung äußerte ab 1868 Pläne, den Sprengel des Staatsarchivs Osnabrück im Sinne finanzieller Einsparungen auf Ostfriesland auszuweiten und das Auricher Archiv in eben dieses einzugliedern.1 Schließlich seien die „Bestände […] nicht groß, die Benutzung gering, […]“ und Aurich nicht geistiges und kommerzielles Zentrum des Landes.2 Die ostfriesische Bevölkerung reagierte auf derartige Überlegungen mit eindringlichem Protest – und das mit Erfolg. Es war ihre Gegenwehr, welche die Entscheidungsfindung bis zur letztlichen Ablehnung einer Zusammenlegung anleitete. Nach einem Bericht des Landdrosten in Aurich aus dem Jahr 1870 wären die „praktischen Bedürfnisse der Behörden“ und der „Lokalpatriotismus der Ostfriesen“ primäre Faktoren für einen Verbleib.3 Folglich kam es am 9. April 1872 zur Gründung des Königlich Preußischen Staatsarchivs am Standort Aurich.

Anlässlich des Gründungsjubiläums konzipierte das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich (NLA Aurich) 2022 die Ausstellung „Heel wat besünners“ („Ganz was Besonderes“), wobei über herausragende Objekte des Archivbestands Schlaglichter auf besondere Episoden der regionalen Geschichte geworfen werden. Jetzt ist die Ausstellung neu aufbereitet und in virtueller Form wieder zugänglich. Seit dem 20. Januar 2023 ist sie unter dem Link https://ndslandesarchiv.pageflow.io/ostfriesland abrufbar.

„“Heel wat besünners” – Eine Online-Ausstellung zeigt 700 Jahre ostfriesische Geschichte“ weiterlesen
  1. Vgl. Günther Möhlmann / Joseph König, Geschichte und Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs in Aurich, Göttingen 1955, S. 64 f. und Michel Hermann, Mittelpunkt und Träger der ostfriesischen Geschichte? Das staatliche Archiv in Aurich seit seiner Gründung vor 150 Jahren, in: Emder Jahrbuch 102, 2022, S. 108 f. []
  2. Hermann, Mittelpunkt und Träger der ostfriesischen Geschichte, S. 108. []
  3. Möhlmann / König, Geschichte und Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs, S. 64 f. []

Private Sammlungen: Zwischen Schatzkästlein und Bürde

Ein Gastbeitrag von Dr. Nina Hennig1

Museen und Sammlungen

In der Arbeitsgemeinschaft Museen und Sammlungen in Ostfriesland, kurz AG MuSa, sind aktuell 58 Einrichtungen kollegial miteinander verbunden. Diese Gruppe dürfte nahezu alle Museen und Sammlungen der drei ostfriesischen Landkreise Aurich, Leer und Wittmund sowie aus Emden widerspiegeln, die sich auch öffentlich präsentieren. Sie werden im Folgenden einen Schwerpunkt der Informationen und Gedanken bilden.2

Abb. 1: Kiek mal rin: Museen und Sammlungen in Ostfriesland (Serie von Postkarten), hrsg. von der Museumsfachstelle der Ostfriesischen Landschaft, Projekt MOBiLe, 1990 (NLA AU Rep. 243 S 16)

Mir ist bewusst, dass es darüber hinaus auch rein private Sammlungen gibt – wahrscheinlich sehr viele! Über ihre Anzahl und Inhalte kann ich aber leider mangels Wissen keine definitiven Aussagen, höchstens Vermutungen anstellen und werde später weitere Gedanken formulieren.

Ich möchte damit beginnen, die existierenden Sammlungen und Museen vorzustellen. Wie gesagt, es sind fast 60, zu denen öffentlich zugängliche Informationen vorliegen und die grundsätzlich besichtigt werden können. Und: ein Drittel der Museen ist hauptamtlich geleitet! Das kann allerdings jeweils etwas sehr Unterschiedliches bedeuten. Im besten Fall gibt es mehr als sechs Personen, die sich um die Sammlung, ihre wissenschaftliche Erforschung, Präsentation, Vermittlung und ihre – konservatorisch korrekte – Magazinierung kümmern können, sowie weitere, die Verwaltungs- und technische Aufgaben erfüllen. Im entgegengesetzten – ich will keinesfalls schlechtesten Fall sagen, denn die Qualität hängt nie allein an der Menge des Personals – ist dafür gesorgt, dass die Kasse während der evtl. recht eingeschränkten Öffnungszeiten besetzt ist.

„Private Sammlungen: Zwischen Schatzkästlein und Bürde“ weiterlesen
  1. Schriftliche Fassung des gleichnamigen Vortrags, gehalten auf der Veranstaltung „Archive als ‚Mittelpunkt und Träger‘ für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte? Öffentliche Tagung des Niedersächsischen Landesarchivs anlässlich der Errichtung des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich am 9. April 1872“ am 24. Juni 2022 im Forum der Ostfriesischen Landschaft, Aurich. Siehe auch den entsprechenden Tagungsbericht von Michael Hermann im Blog für ost-friesische Geschichte, 2022, https://ostfrhist.hypotheses.org/1416 [zuletzt abgerufen am 23.11.2022]. []
  2. Informationen zu den Museen, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Museen und Sammlungen in Ostfriesland sind unter: https://www.musa-ostfriesland.de/ [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []

Willem Horinga – Ein niederländischer Zwangsarbeiter flieht 1944 aus Deutschland

Ein Gastbeitrag von Hermann Adams

Einige Monate nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden bald die Lücken sichtbar, die die Männer, die als Soldaten an die Front beordert worden waren, hinterlassen hatten. Sie fehlten in den Fabriken, beim Handwerk und in der Landwirtschaft, in der es üblicherweise eine große Anzahl Betriebe gab, die von dem Eigentümer mit Ehefrau und einer gelegentlichen Kraft geführt wurden.

Zum anderen hatte die Kriegsführung wohl nicht bedacht, dass man sehr rasch sehr viele fremde Soldaten gefangen nehmen würde. Und jetzt drängte sich die Frage auf: „Wohin mit ihnen?“ In Windeseile mussten Lösungen gefunden werden. Bei der Unterbringung griff man zunächst auf die bestehende Infrastruktur zurück. Eine schnelle Gelegenheit bot die Landwirtschaft. Die einzelnen Bürgermeister konnten umgehend mit den Landkreisen leerstehende Schulen, Gemeindehäuser oder gar Baracken als Lager aktivieren. Bereits ab September / Oktober 1939 lassen sich Kriegsgefangenenlager nachweisen. Doch man machte auch viele zivile Gefangene, die zunächst auf freiwilliger Basis, später sofort als Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im gesamten Reich verteilt wurden und teilweise auch einzeln in der Landwirtschaft zum Einsatz kamen. Sehr häufig war es für die Betroffenen eine glückliche Fügung, denn die überwiegende Anzahl der landwirtschaftlichen Arbeitgeber lebte mit diesen Menschen in einem Haus und einer Wohngemeinschaft zusammen.

Es gab auch Zwangsarbeiter1 aus den grenznahen Gebieten der besetzten Staaten, die am Abend zu ihren Familien zurückfahren konnten. Im Landkreis Leer zum Beispiel in die benachbarten Niederlande. Manche Niederländer waren wegen kleinerer Vergehen zur Zwangsarbeit in Deutschland verpflichtet worden. Sie mussten morgens mit dem Zug anreisen und konnten abends mit dem letzten Zug wieder zurück, um bei ihren Familien zu übernachten. Diese Züge nannte man in den Niederlanden „Arbeidetrain“. Es handelte sich um speziell eingesetzte Züge, die von Groningen bis nach Leer und zurück fuhren. Das Risiko einer Flucht war eher gering, denn man spürte die Betroffenen im besetzten Land bald auf oder man nahm in ihrer Heimat die Familien als Geiseln, die als Ersatz in ein Zwangsarbeitslager gebracht wurden.

Abb. 1: Willem Horinga (1922-2016) (Quelle: Gezichen van Vryheid – Video Willem Horinga, www.gezichtenvanvryheid.com)

Ein Einzelschicksal aus dieser Zeit betrifft den Niederländer Willem Horinga (1922-2016), der seine Geschichte vor etwa 20 Jahren selbst verfasst hat, die auch in die Chronik der altreformierten Kirchengemeinde Ihrhove Eingang gefunden hat.2 In diesem Beitrag wird versucht, mit den heute zugänglichen Quellen Horingas Geschichte nochmals zu skizzieren und für kommende Generationen festzuhalten.

„Willem Horinga – Ein niederländischer Zwangsarbeiter flieht 1944 aus Deutschland“ weiterlesen
  1. Neben den in Deutschland zu Arbeiten verpflichteten Personen gab es viele Berufstätige, die auf freiwilliger Basis in Deutschland einen Arbeitsplatz antraten. []
  2. Chronik der Evangelisch-altreformierten Gemeinde Ihrhove, Dezember 2002. []

Ein Schlüssellochblick in die neuzeitliche Frauengeschichte

Ein Gastbeitrag von Laura-Sophie Bönemann

Wer schreibt Geschichte und was ist ihr Gegenstand? Der Historiker Heinrich von Treitschke (1834-1896) beantwortete diese Frage mit den markanten Worten „Männer machen die Geschichte.“ Die traditionelle Geschichtsschreibung der Moderne bis 1945 eröffnet so eine weitere Facette des „Gender gaps“ in der historischen Überlieferung und Erinnerungskultur, welche die Geschichte der Frauen über lange Zeit in ein Schattendasein drängte. Neue Generationen von Historiker*innen, eine veränderte universitäre Landschaft, aber auch regionale Initiativen, wie die AG FrauenLeben in Leer, tragen heute dazu bei, diesen Rückstand in der Geschichtsbetrachtung schrittweise aufzuholen und dem vernachlässigten Bereich der Frauengeschichte in den gegenwärtigen Debatten um „Gender equality“ weitere Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Das 2022 erschienene Buch FrauenLeben in Leer. Ausgewählte Frauenbiografien vom 16. bis ins 20. Jahrhundert der gleichnamigen Arbeitsgruppe beleuchtet das Leben von Leeraner Frauen durch die Jahrhunderte der neuzeitlichen Geschichte hinweg. Jedes Kapitel ordnet das individuelle Schicksal der Frauen in ihren spezifisch-regionalen wie allgemeinen historischen Kontext ein und leistet einen wichtigen Beitrag diese Lücke in der Auseinandersetzung mit der Geschichte Ostfrieslands und der Frauengeschichte generell zu schließen.

Die Vernachlässigung der Frauengeschichte als strukturelles Problem

Napoleon, Bismarck, Hitler – noch bis 1945 kennzeichnete sich das gesellschaftlich-dominante Bild von „Geschichte“ als eine Personengeschichte „großer Männer“. Seit der Verwissenschaftlichung des Faches infolge der Aufklärung des 18. Jahrhunderts wurden Frauen und ihre Geschichte strukturell aus der Geschichtsschreibung und -wissenschaft verdrängt. Hintergrund dieses Prozesses bildete die Etablierung der Geschichte als wissenschaftliche Disziplin u.a. durch die Impulse Barthold Georg Niebuhrs und Leopold Rankes und ihre damit zusammenhängende Verortung an die Universitäten, zu denen Frauen bis zur Jahrhundertwende keinen Zugang erhielten.1 Im Verlauf des 19. Jahrhunderts manifestierte sich in der Nationalisierungs- und Kulturidealisierungsbewegung daneben ein regelrechter „Personenkult“. Es wurde Abstand genommen von dem Konzept der Universalgeschichte; Politik- und hierbei Personengeschichte definierten den neuen Standard.

„Ein Schlüssellochblick in die neuzeitliche Frauengeschichte“ weiterlesen
  1. Vgl. Paletschek, Sylvia: Die Geschichte der Historikerinnen. Zum Verhältnis von Historiografiegeschichte und Geschlecht, in: Freiburger FrauenStudien 13, 20 (2007) [S. 27-49], S. 27 f. und Alberti, Johanna: Gender and the Historian, Harlow et. al. 2002, S. 2. []

Die Anfänge von Greetsiel und der Aufstieg der Häuptlingsfamilie Cirksena

Ein Gastbeitrag von Dr. Hajo van Lengen

Der heute in seinem Kern wohl attraktivste Sielhafenort an der ostfriesischen Nordseeküste verdankt seine Anziehungskraft seiner über Jahrhunderte hinweg währenden Platzkontinuität. Landverluste wie Landgewinne hatten in seinem Falle bis heute zu keiner Verlegung gezwungen, sondern zu einem historisch gewachsenen Ortsbild führen können. Der seit dem späten 14. Jahrhundert in Urkunden überlieferte altfriesische Ortsname Grede, Greed,Greet, Greit, Gret, Griet u.a.1 bedeutet „Grasland“, „Weideland“ eines angeschwemmten Außendeichslandes, und er konnte nach dessen Eindeichung als „neu eingedeichtes Land“ und damit für diesen so entstandenen Groden weiterhin gelten, zumal der Begriff Grode mit Grede verwandt ist.2 Dieses traf auch im Falle von Greet(siel) zu, wo einerseits nordöstlich von Hauen – im damaligen Kirchspiel Pilsum – wie andererseits nördlich von Appingen – in dessen Kirchspiel am Südufer der Leybucht – neues Land zunächst angeschwemmt und sodann eingedeicht worden war. An den Verlauf des ehemaligen Deiches jenes älteren Grodens nordöstlich von Hauen dürfte sich heute der von Westen nach Greetsiel führende Escherweg orientieren, der südseits von Resten dieses Deiches in Gestalt einer Reihe kleiner Erdhügel begleitet wird.3 (Abb. 1) Der heutige Flurname für diesen älteren sowie den anschließenden jüngeren Groden ist „Escher“ – infolge der neuen Nutzung als Ackerland.4

Abb. 1: Geländemodell Greetsiel (LGLN, Regionaldirektion Aurich, Jens-Uwe Keilmann)

Die beiden Groden bzw. „Escher“ stammen also aus verschiedenen Zeiten, was auch daran abzulesen ist, dass die Häuptlingsfamilie Cirksena im jüngeren Groden im Unterschied zum älteren durchaus ansehnlich besitzend war, weil dieser erst nach 1375 und damit unter ihrer Führung entstanden ist. Hingegen sind sie in dem älteren, von ihnen bereits vorgefundenen Groden erst nachträglich durch An- und Zukauf zu Grundbesitz gekommen. Die Flur des jüngeren Grodens war in seiner östlichen Hälfte noch im späten 19. Jahrhundert in sehr schmale Streifen aufgeteilt, die abwechselnd vom Besitzer des Steinhauses, der Kirche und der Armengemeinde besessen wurden, während in der Mitte für den Anteil am Burgland unterschiedlich breite Streifen zusammengelegt worden waren. Der Grundbesitz, mit dem das Steinhaus wie die Kirche bei ihrer Gründung zunächst ausgestattet werden konnten, lag dagegen im älteren Groden.

„Die Anfänge von Greetsiel und der Aufstieg der Häuptlingsfamilie Cirksena“ weiterlesen
  1. Ernst Friedländer, Ostfriesisches Urkundenbuch, Bd. 1, 787 – 1470, Emden 1878, Bd. 2 1471 – 1500, Emden 1881; Günther Möhlmann, Ostfriesisches Urkundenbuch Bd. 3: 854 – 1500, Aurich 1975 [im Folgenden: OUB]; Register der Bde. 1-3. []
  2. Arend Remmers, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 82, 258f.; Ders., Flurnamen, 2011, S.  29f; August Lübben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Darmstadt 1965, S. 129. []
  3. Hajo van Lengen, Geschichte des Emsigerlandes vom frühen 13. bis zum späten 15. Jahrhundert in zwei Teilen, Aurich 1973, Bd. 2, Karten Nr. 2, 11; Hans Homeier, Der Gestaltwandel der ostfriesischen Küste im Laufe der Jahrhunderte. Ein Jahrtausend ostfriesischer Deichgeschichte, in: Ostfriesland im Schutze des Deiches, Bd. 2, Leer 1969, S. 3 – 75, hier: Karte Nr. 9, S. 15. S. Karte 1. []
  4. Remmers, S. 19. Nördlich von Wirdum hieß ein Stück eingedeichtes Neuland denn auch „Grederescher“; vgl. van Lengen, Emsigerland. Bd. 2, Karte 9. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search