Der große Geschichtsschreiber – Zum Tode von Prof. Dr. Heinrich Schmidt (9. August 1928 – 27. Juni 2022)

Ein Beitrag von Antje Sander und Hajo van Lengen

Wer wie wir das Glück gehabt hat, mit Heinrich Schmidt ein langes und ein etwas kürzeres Stück des Lebensweges gemeinsam zu gehen, wird die Dankbarkeit nachvollziehen können, die uns erfüllt. Wir alle erinnern uns an das erste Mal, als wir einander begegneten: 1960 als Student der Geschichtswissenschaft, der den Rat des Archivars für ein korrekt ausgestelltes Teestunden-Privileg für die Ostfriesische Landschaft benötigte oder 1997 als junge Museumsleiterin, die den frommen Friesen einen musealen Auftritt bieten wollte. Für uns war Heinrich Schmidt nicht nur in fachlicher Hinsicht ein Wegbegleiter, ein moralischer Kompass und forschendes Vorbild, sondern durch seine zugewandte, freundliche Art, seine feine Ironie, seine mitreißende Liebe zur Geschichtsforschung ein treuer Freund, der unser Leben bereichert hat. Von seinem großen Wissen, von seinem einzigartigen, ja sinnlichen Zugang zu den Quellen profitierten wir vor allen Dingen bei den gemütlichen Abenden, an denen wir uns zum „Klottje“ zusammenfanden. Ein kleiner Kreis an der mittelalterlichen Geschichte Ostfriesland interessierter Kolleginnen und Kollegen traf sich hier, um bei gutem Essen und Trinken spannende Themen zu diskutieren, neue Forschungsergebnisse vorzustellen und im interdisziplinären Dialog zu vertiefen – dies waren für uns, die wir hier Heinrich Schmidt persönlich erleben durften, unvergessliche Abende, die auch er nie missen wollte.

Prof. Dr. Heinrich Schmidt, 1928 in Lehrte bei Hannover geboren und 1954 bei Hermann Heimpel promoviert, war für uns der Historiker, der Geschichtsschreiber Ostfrieslands und Oldenburgs unserer Zeit, der auch unsere Sicht auf die Quellen und deren Ausdeutung maßgeblich geprägt hat. Wie kein zweiter konnte er mit Hilfe oft entlegener Textstellen in den fernen Spiegel schauen und auch das Leben derjenigen in den Mittelpunkt stellen, die als Bauern und Handwerker kaum einen Niederschlag in den Chroniken und Urkunden fanden.

„Der große Geschichtsschreiber – Zum Tode von Prof. Dr. Heinrich Schmidt (9. August 1928 – 27. Juni 2022)“ weiterlesen

Nachruf für den großen Stadt- und Landeshistoriker – Wilfried Ehbrecht (29. August 1941 – 30. Januar 2022)

Wer im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts so wie ich in Münster Geschichte studieren durfte und sich für Stadt- und Landesgeschichte interessierte, fand in Wilfried Ehbrecht einen großartigen Lehrer und Mentor. In der Abteilung für westfälische Landesgeschichte und im Institut für vergleichende Städteforschung, das er zusammen mit Heinz Stoob seit 1969 aufgebaut hatte und von 1979 bis 1984 als wissenschaftlicher Vorstand leitete, fand man ihn täglich zwischen den Bücherregalen – und immer hatte er ein offenes Ohr für die Studierenden, die sich besonders für die Geschichte des Nordseeküstenraums interessierten. Wilfried Ehbrecht, der in Wilhelmshaven aufgewachsen ist, widmete sich bereits 1966 als Student in einer wissenschaftlichen Hausarbeit an „seiner“ Westfälischen Wilhelms-Universität den Prämonstratensern in Wittewierum. 1969 wurde er mit einer noch heute grundlegenden und vielzitierten Studie über den ostfriesischen Fivelgo promoviert.

Während seines gesamten Berufslebens blieb Wilfried Ehbrecht der Universität Münster treu – zunächst von 1967 bis 1974 als wissenschaftlicher Assistent und dann bis zu seinem Ruhestand 2006 als Akademischer Oberrat. Große Verdienste erwarb sich Wilfried Ehbrecht als Mitherausgeber des Deutschen Historischen Städteatlasses und der Reihe Städteforschung. Die Stadtgeschichtsforschung und hier besonders die Erforschung von Konfliktfeldern in der mittelalterlichen Gesellschaft hat ihn jedoch bis zu seinem Tod umgetrieben. Ich durfte ihn als Moderator zahlreicher Vorträge und Tagungen – unvergessen das Kolloquium zum 600. Todestag von Störtebeker – erleben, wo er mit seiner freundlichen und zugewandten Art das wissenschaftliche Publikum fesselte und zur Diskussion zusammenbrachte.

„Nachruf für den großen Stadt- und Landeshistoriker – Wilfried Ehbrecht (29. August 1941 – 30. Januar 2022)“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search