Das historische Gedächtnis für Ostfriesland – Vor 150 Jahren wurde das Königlich Preußische Staatsarchiv in Aurich gegründet

Am Anfang war Osnabrück.1 Auf diese ein wenig seltsam klingende Formel kann die Gründungsgeschichte des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich zurückgeführt werden. Denn kaum war 1869 in Osnabrück ein eigenes Provinzialarchiv eingerichtet worden, entstanden auch schon Pläne, das „vormalige ostfriesische Archiv“ – gemeint waren die noch in Aurich lagernden Unterlagen des früheren Fürstentums Ostfriesland – in dieses neue Osnabrücker Archiv zu überführen.2

Gegen dieses Vorhaben regte sich in Aurich allerdings vehementer Widerstand. Die für die Verwaltung Ostfrieslands zuständige Zentralbehörde, die Landdrostei in Aurich, betonte, der ostfriesische „Local-Patriotismus“ würde „sich auf das Unangenehmste verletzt fühlen (…), wenn das Archiv aus Ostfriesland weggebracht werden würde“.3 Da jedoch bei der preußischen Archivverwaltung Zweifel bestanden, ob die ostfriesischen Unterlagen umfangreich genug wären, um für einen Archivbeamten eine eigene Stelle einzurichten, wurde der Geheime Archivrat Dr. Roger Wilmans beauftragt, sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen.4

Abb. 1: Auszug aus dem Schreiben des Leiters des Staatsarchivs Münster, Dr. Roger Wilmans, an die Königliche Landdrostei vom 27.04.1870 (NLA Aurich Rep. 15 Nr. 1154): „Hinsichtlich der Vervollständigung des Archivs muß es einer späteren Erwägung vorbehalten bleiben, ob man bei dem historischen Sinne der Ostfriesen, bei ihrer Liebe zur vaterländischen Geschichte nicht auch die Städte, Corporationen und Herrlichkeiten dazu bewegen könnte, ihre älteren Documente von historischem Werthe dem Archive zur Aufbewahrung anzuvertrauen und dasselbe hierdurch zum eigentlichen Mittelpunkt und Träger der auf die Erforschung der Ostfriesischen Geschichte gerichteten gelehrten Bestrebungen zu machen.“

Im Frühjahr 1870 besuchte Wilmans Aurich und verfasste ein ausführliches 48-seitiges Gutachten, von dem er am 27. April 1870 eine Kurzfassung an die Landdrostei schickte. Seiner Ansicht nach boten die Unterlagen in Aurich ausreichend Arbeit, um einen Archivar für mindestens zehn Jahre zu beschäftigen. Darüber hinaus sah er jedoch auch ein gewaltiges Entwicklungspotential für ein eigenständiges Staatsarchiv. Denn „bei dem historischen Sinne der Ostfriesen, bei ihrer Liebe zur vaterländischen Geschichte“ könnten auch die Archivalien der ostfriesischen Städte, Korporationen und Herrlichkeiten in das neue Archiv aufgenommen werden, um dieses „hierdurch zum eigentlichen Mittelpunkt und Träger der auf die Erforschung der Ostfriesischen Geschichte gerichteten gelehrten Bestrebungen zu machen.“5

Die preußische Archivverwaltung schloss sich dieser Einschätzung an. Mit der Übergabe der Verantwortung für das Archiv vor 150 Jahren – genauer gesagt am 9. April 1872 – an den ersten wissenschaftlichen Auricher Archivbeamten Dr. jur. Ernst Friedländer war das „kleinste preußische Staatsarchiv“ ins Leben getreten.6

Allerdings war das Archiv noch weit von der prognostizierten Zielvorstellung entfernt, „Mittelpunkt und Träger“ der ostfriesischen Geschichte zu sein. Dies zeigte sich bereits 14 Jahre später, als 1886 erneut eine Verlegung des Archivs – diesmal nach Hannover – drohte. Begründet wurde dieser Vorstoß in erster Linie mit der kaum vorhandenen Benutzung des Archivs in Aurich, was angesichts der desolaten Raumsituation – das Archiv war auf vier kleinere Räume im ersten Stock der Buchhandlung Schulenberg aufgeteilt – aber auch kaum anders zu erwarten war.7 Als die Pläne zur Verlegung des Archivs nach Hannover in Ostfriesland bekannt wurden, lag bereits in erster Lesung ein entsprechender Beschluss des Preußischen Landtags vor. Mögliche Gegenmaßnahmen standen deshalb unter gewaltigem Zeitdruck. Nicht nur der Regierungspräsident in Aurich, sondern auch die Ostfriesische Landschaft und der Magistrat der Stadt Emden meldeten sich zu Wort und konnten letztlich die bereits getroffene Entscheidung revidieren: Das Staatsarchiv blieb in Aurich. Aber mehr noch ergab sich nun plötzlich die Gelegenheit, für das Archiv ein eigenes Zweckgebäude zu errichten, das im Garten der Präparandenanstalt an der heutigen von-Jhering-Straße 1889 entstand und bis in die 1960er Jahre das Auricher Archiv beherbergen sollte.8

In den folgenden Jahren erwachte das Staatsarchiv geradezu „aus einem Dornröschenschlaf“.9 Nicht nur die Benutzerzahlen stiegen signifikant an, sondern der langjährige Leiter Dr. Franz Wachter schickte sich zwischen 1897 und 1921 an, das Staatsarchiv Aurich „durch depositarische Einverleibung auch von Stadt- und Gemeindearchiven sowie von ‚Archiven einzelner Korporationen […] zu einem Gesamtarchiv Ostfrieslands auszugestalten“,10 ähnlich wie es Wilmans dreißig Jahre zuvor angeregt hatte. Zahlreiche historisch bedeutsame Unterlagen gelangten während seiner Amtszeit ins Staatsarchiv. Die Städte Aurich und Esens aber auch die Ostfriesische Landschaft entschlossen sich, ihre älteren Akten dem Staatsarchiv komplett zur Aufbewahrung zu übergeben.

Trotz dieser positiven Entwicklung stand das Schicksal des Auricher Staatarchivs 1924 nochmals auf Messers Schneide, als aus Sparsamkeitsgründen eine Vereinigung mit dem Osnabrücker Staatarchiv angestrebt wurde.11 Diesen Plänen schlugen allerdings erneut massive Proteste aus Ostfriesland entgegen. Der Auricher Regierungspräsident Jann Berghaus drohte, bei einer Verlegung des Archivs werde „die sonst so ruhige und besonnene Bevölkerung aufbrausen wie das Meer“12 und auf einer von der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer in Emden organisierten Protestversammlung wurde eine Resolution verabschiedet: „Wir erblicken in der Aufhebung des ostfriesischen Archivs in Aurich eine schwere Beleidigung des ostfriesischen Volksempfindens, die sich durch keinerlei Sparsamkeitsrücksichten rechtfertigen läßt. In dem Archiv zu Aurich ruht die Geschichte und die Vergangenheit unseres Volkes, das geheiligte Erbe unserer Väter, das wir uns nicht entreißen lassen.“13 Sicherlich auch an diesem entschlossenen Widerstand ist dieser bislang letzte Versuch, das Staatsarchiv in Aurich aufzulösen, gescheitert.

Abb. 4: Ansicht des Archivgebäudes an der Oldersumer Straße aus den 1980er Jahren (Foto: Gerd-Heinz Buhr)

Das neue Zweckgebäude an der von-Jhering-Straße wurde wegen der Bestrebungen Wachters, ein „ostfriesisches Gesamtarchiv“ zu bilden, rasch zu klein. Bereits nach dem Ersten Weltkrieg litt das Staatsarchiv Aurich an Platznot,14 so dass sich die Übernahme größerer archivwürdiger Bestände immer schwieriger gestaltete. Doch eine Lösung dieses Problems ließ auf sich warten. Erst in den 1960er Jahren entstand am westlichen Rand Aurichs auf dem Grundstück zwischen dem ehemaligen Lehrerseminar und dem Gesundheitsamt ein dreigliedriger Archivneubau, der 1984/85 mit einem Anbau noch einmal maßgeblich erweitert wurde.

In diesem Gebäude residiert das Auricher Archiv auch heute noch und verwahrt dort mehr als sechs Regalkilometer an Archivalien (Akten, Karten, Fotos etc.), die insgesamt über 700 Jahre ostfriesische Geschichte dokumentieren – von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1284 bis zu modernem Schriftgut, denn das Archiv ist weiterhin für die Überlieferungsbildung der Landesbehörden und Gerichte in Ostfriesland zuständig. Darüber hinaus finden sich aber auch nicht-staatliche Unterlagen im Archiv, darunter aus Adelsarchiven (z.B. Inn- und Knyphausen, Gödenser Herrlichkeits- und Familienarchiv), Korporationen (z.B. Ostfriesische Landschaft), Kommunen (z.B. Stadt Aurich, Stadt Norden) oder Vereinen und privaten Nachlässen. Auf Grund dieser umfassenden Quellenlage beinhaltet die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs bis heute das historische Gedächtnis der Region Ostfriesland, das nicht nur von Wissenschaftler:innen aus dem In- und Ausland, sondern auch von Schüler:innen, Studierenden und Familienforscher:innen gerne genutzt wird.

Abb. 5: Ansicht der heutigen Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs (Foto: Ralf Claassen)

(Red.: P.W.)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts

  1. Eine ausführliche Untersuchung der 150jährigen Geschichte des Archivs wird unter dem Titel „Mittelpunkt und Träger der ostfriesischen Geschichte. Das staatliche Archiv in Aurich seit seiner Gründung 1872“ im diesjährigen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands erscheinen. []
  2. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 23.12.1869, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. Zur Geschichte des Staatsarchivs Osnabrück 1869 siehe aktuell: Birgit Kehne, Vom Königlich Preußischen Staatsarchiv zum Landesarchiv in Osnabrück. Ein Beitrag zum 150. Gründungsjubiläum, in: Osnabrücker Mitteilungen 124, 2019, S. 159-183. []
  3. Schreiben der Königlichen Landdrostei an den Oberpräsidenten vom 10.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428; siehe auch: Günther Möhlmann / Joseph König, Geschichte und Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs in Aurich, Göttingen 1955, S. 65. []
  4. Schreiben des Direktors der Staatsarchive an den Oberpräsidenten vom 28.01.1870, NLA Hannover Hann. 122a Nr. 1428. []
  5. Schreiben Wilmans´ an die Königliche Landdrostei vom 27.04.1870, NLA Aurich Rep. 15 Nr. 1154. []
  6. Möhlmann / König, S. 67. []
  7. Vgl. Günther Möhlmann, 100 Jahre Staatsarchiv Aurich, in: Ostfriesland. Zeitschrift für Kultur, Wirtschaft und Verkehr, Heft 4, 1972, S. 7-9. []
  8. Vgl. Möhlmann / König, S. 70-71. []
  9. Christian Hoffmann, Staatliche Archive, Historische Vereine und Archivbenutzung im 19. Jahrhundert. Das Beispiel Hannover, in: Archivische Facharbeit in historischer Perspektive, Dresden 2010, S. 113-128, hier: S. 127. []
  10. Bericht Franz Wachters vom 12.01.1906, NLA Aurich Rep. 100 Nr. 126. []
  11. Vgl. Möhlmann / König, S. 73-74. []
  12. Schreiben des Regierungspräsidenten in Aurich an den Minister des Innern vom 25.02.194, NLA Hannover Hann. 122 a Nr. 1428. []
  13. Zitiert nach: Möhlmann / König, S.74. []
  14. Vgl. Möhlmann / König, S.73. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.