“… zufrieden und glücklich im Genuß seiner Freiheit” – Die “Friesische Freiheit” in “Meyer’s Universum” 1847

Seit 1833 erschien im berühmten Bibliographischen Institut und in recht großer Auflage die Zeitschrift „Meyer’s Universum oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde“. Sie führte zeitweise den Untertitel „Die schönsten Ansichten der Erde“. Die enzyklopädische Zeitschrift war zugleich ein Bildwerk mit hochwertigen Stahlstichen, die Ansichten von Gebäuden und Landschaften aus der ganzen Welt zeigten. Hier veröffentlichte Joseph Meyer, der zugleich auch Herausgeber der Zeitschrift und Inhaber des Bibliographischen Instituts war, 1847 im zwölften Band einen zehnseitigen Artikel über „Emden in Ostfriesland“, platziert zwischen Beschreibungen des Maskenballs im Opernhaus in Paris und der Kaiserpfalz in Gelnhausen. Eingeleitet wird der Artikel mit einem schönen Stahlstich mit einer Ansicht der Stadt Emden von der Hafenseite. Meyer schreibt in seinem Artikel aber überraschenderweise, die Stadt Emden zeige wenig Sehenswertes: „Alterthümliches und Modernes behauptet nebeneinander seinen Platz und lässt den Beschauer zu keinem Gesamteindruck des Bildes kommen.“1 Tatsächlich darf man sogar vermuten, dass Meyer Emden gar nicht persönlich gekannt hat, sondern sich sein Bild aus der Literatur zusammengestellt hat, worauf u.a. seine langen Zitate schließen lassen. Was hat Joseph Meyer also veranlasst, diesen Artikel zu verfassen und „Emden in Ostfriesland“ in seine Galerie der Beschreibungen der sehenswertesten und merkwürdigsten Orte der Welt aufzunehmen? Bei der Lektüre des Artikels wird schnell deutlich, dass es Meyer eher nur am Rande um die Stadt Emden geht, sein Interesse gilt vielmehr der Tradition der „Friesischen Freiheit“. Seine Zeitschrift sollte nun einmal auch – so ein anderer Untertitel – „ein belehrendes Bilderwerk für alle Stände“ sein, und im Vorfeld sich anbahnender revolutionärer demokratischer Unruhen war es ihm 1847 offensichtlich wichtig, mit seinem Artikel die Tradition der „Friesischen Freiheit“ einer größeren Leserschaft bekannt zu machen.

Abb. 1: Stahlstich mit der Ansicht Emdens von der Wasserseite (aus dem 4. Band von Meyer’s Universum, 1847).

Joseph Meyer

Joseph Meyer war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einer der wichtigsten Verleger Deutschlands, was, wenn man seine Anfänge betrachtet, durchaus überraschend war. Er entstammte einer Handwerkerfamilie aus Gotha, erhielt einen Schulverweis des dortigen Gymnasiums wegen aggressiven Verhaltens und Körperverletzung und ging nach einer Ausbildung zum Kaufmann in einer Kolonialwarenhandlung in Frankfurt und einigen Jahren der Beschäftigung im Geschäft seines Vaters in Gotha 1917 nach London, wo er in jungen Jahren persönlich den Aufstieg und Fall eines Börsenspekulanten erlebte. Zurück nach Deutschland geflohen scheiterte er 1821 bis 1824 als Geschäftsführer einer nach englischem Vorbild aufgezogenen Garnbleiche und Färberei im hessischen Weilar.2

Ab 1824 hielt Joseph Meyer sich als Englischlehrer über Wasser. Er wurde publizistisch tätig und übersetzte mit mäßigem Erfolg Werke von William Shakespeare und Walter Scott. Und er begann – dieses Mal erfolgreich –, ein wöchentliches Korrespondenzblatt für Kaufleute in der Henningschen Buchhandlung in Gotha herauszugeben. Damit hatte Meyer das für ihn richtige Metier gefunden. 1826 gründete er in Gotha seine eigene Verlagsbuchhandlung, „ein literärischen Zwecken gewidmetes Institut“. 1827 begann er hier erfolgreich mit der Herausgabe einer preiswerten „Bibliothek der deutschen Klassiker“, die in 150 Bänden und später unter dem Motto „Bildung macht frei“ in hunderttausenden Exemplaren verkauft wurde. Er wandte für den deutschen Buchhandel erstmalig umwälzende Wege für Vertrieb und Werbung an und gewann neue Käufer- und Leserschichten. Dafür organisierte er den Verkauf insbesondere durch das lieferungsweise Erscheinen größerer Werke im Subskriptionsverfahren, und er warb – gegen den klassischen Buchhandel gerichtet – für den Vertrieb seiner Verlagsprodukte eigene Kolporteure an.

Ende 1828 übersiedelte Meyer mit seinem Unternehmen in die Residenzstadt Hildburghausen, weil er dort weniger dem Konkurrenzdruck ausgesetzt war und sich zugleich die Möglichkeit eröffnete, Kapital und Räumlichkeiten für die Einrichtung von Druckerei, Stahlstichanstalt, kartographischem Institut und einer Buchbinderei zu finden. Bereits 1830 gehörte sein Verlag mit Druckerei zu den sechs größten Unternehmen dieser Art in Deutschland.

Abb. 2: Porträt Joseph Meyers (aus der “Gartenlaube”, Bd. 613, 1857)

Neben der Verbreitung von Wissen durch die Herausgabe von Büchern lag Meyer auch der Kunstverlag am Herzen, um klassische Kunstwerke mit hochwertigen Stahlstichen ebenso unter das Volk zu bringen wie die klassische Literatur. 1839 begann die sich über 17 Jahre hinziehende Herausgabe des 52-bändigen Großen Conversations-Lexicons, dem umfangreichsten, das je in deutscher Sprache erschienen ist.

Ohne seine unternehmerischen Interessen zu vernachlässigen, verfolgte Meyer seit dem Vormärz auch politische Ambitionen: Mit seiner liberal-demokratischen Einstellung trat er – aus der Sicht vieler Zeitgenossen – radikal für universelle Volksbildung ein, wandte sich gegen den Feudalstaat und die Einschränkung bürgerlichen Unternehmertums. Seit 1832 beteiligte er sich auch als Publizist aktiv in der deutschen Oppositionsbewegung. Zusammen mit Philipp Jakob Siebenpfeiffer (1789-1845), Jurist, politischer Journalist und Mitinitiator des Hambacher Fests, unternahm er zur Verbreitung der Ideen von Einheit und Freiheit den Versuch der Herausgabe der Zeitschrift „Der Hausfreund“. Diese wurde aber bereits nach dem Erscheinen der ersten Ausgabe im September 1832 verboten. Das nachfolgende Wochenblatt „Der Volksfreund“ überlebte bis 1833 nur 35 Nummern. Meyer zog daraus seine Lehren und begann, mit dem Ziel, die Zensur zu umgehen, mit der Herausgabe von „Meyer’s Universum“: eine neue, reichbebilderte und im Umfang großformatige enzyklopädische Zeitschrift, die zwar als „Bildergalerie für alle Stände und jedes Alter“ deklariert wurde, aber vor allem auch dem Ziel der politischen Aufklärung dienen sollte. Das war möglich, weil nach den gesetzlichen Bestimmungen Werke von über 20 Druckbögen zensurfrei sein sollten. Über Jahrzehnte erschienen hier bis zu seinem Tod mehr als 700 Artikel auf 2.800 Seiten aus seiner Feder. „Meyer’s Universum“ war das persönliche Organ seines Herausgebers, in dem nur dieser seine bürgerlich-liberalen, oftmals radikalen Ansichten verbreitete.

“Emden in Ostfriesland”

Dem Artikel „Emden in Ostfriesland“ ist anzumerken, dass Joseph Meyer ihn 1847 verfasst hat, als sich die Revolution bereits ankündigte. Nach seiner Darstellung gewannen in diesen Monaten der Krise die Jugend und das Neue die Oberhand über die etablierte Ordnung und das „Greisengeschlecht“.3 Vielleicht wollte Meyer diese Dynamik aufgreifen und ihr eine Richtung geben, als er sich der „Friesischen Freiheit“ zuwandte. Meyer beschreibt Ostfriesland als „eine Ecke des Vaterlandes“, wo sich „ein kleines Volk selbständig und heimisch entwickelte, das den Schatz der Ruhe auch noch in den Stürmen der Gegenwart zu retten wußte und jene Stätigkeit bewahrte, welche auf den in sich gewährten unerschütterlichen Bestand und Besitze ruht“. Das klingt wenig revolutionär, aber über weite Strecken des Texts werden die Friesen und Ostfriesen anschließend als Freiheitshelden stilisiert. Die Tradition der „Friesischen Freiheit“ wird verherrlicht, und die Ostfriesen werden so zu Vorkämpfern bürgerlicher Freiheit. Das hat wenig mit historischer Realität, aber viel mit dem Kampf Meyers um bürgerliche Freiheit und Einheit in Deutschland zu tun. Die Stadt Emden, die nur auf den letzten beiden Seiten beschrieben wird, bietet als Ort nur den Vorwand für sein eigentliches Thema „Freiheit“.

Abb. 3: Buchrücken der Octavausgabe von Meyer’s Universum 1858-1860

In Meyers Darstellung bezogen die Friesen die Legitimität ihres eigenständigen Wegs aus ihrer Geschichte: Bei Gebirgsvölkern und Küstenbewohnern zeige „sich der Mensch am reinsten in seiner ursprünglichen Eigenthümlichkeit“, durch das „Festhalten am Hergebrachten“ und der patriarchalischen Ausrichtung der Gesellschaft.4 Die Friesen seien „die rüstigsten Männer am ganzen deutschen Meer“, die schon den Römern gegenüber ihre Freiheit und Unabhängigkeit kämpferisch behauptet hätten.5 Misstrauisch gegen jeden, der ihre Freiheit bedrohte, hätten sie sich durch eine „hartnäckige Abgeschlossenheit“ und eine „Scheu vor allem Bündnerwesen“ ausgezeichnet.6 Um sich selbst zu verteidigen, hätten sie sich zu „dem freien friesischen Bund der sieben Seelande“ zusammengeschlossen und seien danach lange frei, friedlich und unabhängig geblieben: „Freiheit war der Odem der ganzen friesischen Gesetzgebung.“7 So konnte das Friesenvolk „zufrieden und glücklich im Genuß seiner Freiheit“ leben.

Dieser ideale Zustand sei, so Meyer, durch Hierarchie, Aristokratie und Pfaffen zugrunde gerichtet worden und 1464 in die Gründung der Grafschaft Ostfriesland eingemündet.8 Dennoch hätte hier die „altgermanische Freiheit eine letzte Freistätte gefunden“. Denn wenn Ostfriesland auch seine alte freiheitliche Verfassung an die Häuptlingsherrlichkeit verloren hatte, „so ward doch aus ihren Trümmern vollständige Freiheit der Person und vollberechtigtes Eigenthum der Bauern gerettet“.9 Seine an seine Zeitgenossen 1847 gerichtete Zustandsbeschreibung mündet in der Aussage: „Auf 5000 freien Bauernhöfen sind Lehngeld, Erbunterthänigkeit, Hut- und Triftgerechtigkeit, Frohnden, Zehnten etc. unbekannte Lasten!“9

Abb. 4: Titelblatt des vierten Bandes von “Meyer’s Universum” 1847

Seit dem Niedergang des Fürstenhauses 1744 sei diese Form der Freiheit auch unter den Preußen gewahrt geblieben und nach zwischenzeitlichem Verlust in den Freiheitskriegen gegen Napoleons Heere wieder zurückgewonnen worden. Aber 1815 habe man Ostfriesland und mit ihm die Freiheit durch „volksverräterische Diplomatie“ an England preisgegeben. Die Ostfriesen seien „nach und nach von Adel und Fürsten überwältigt und ihrer staatlichen Selbständigkeit beraubt“ worden.10

Emden spielt in diesem idealisierten Abriss der Geschichte der „Friesischen Freiheit“ kaum eine Rolle. Der Reichtum der Stadt und der Glanz der Freiheit werden quasi gleichgesetzt, und auf den abschließenden beiden Seiten dieses Beitrags gibt Meyer eine Beschreibung des Emder Niedergangs in den vorangegangenen 200 Jahren, um der Stadt am Ende die Perspektive des nationalen Kriegshafens zur Verwirklichung des „deutschen Flottentraums“ zu eröffnen.11

Joseph Meyer hat bei seiner Darstellung der „Friesischen Freiheit“ eine seinen politischen Zielen dienende, aber sicherlich keine historisch angemessene Einordnung des Phänomens vorgenommen – das lag ihm auch fern. Aber dennoch hat er durch seinen Artikel einen großen Beitrag dazu geleistet, die „Friesische Freiheit“ weit über Ostfriesland hinaus populär zu machen.

Die Zeitschrift „Meyer’s Universum“ fand weite Verbreitung, zählte in Deutschland in den 1830er Jahren angeblich mehr als 80.000 Abonnenten und erschien zeitweilig in 12 Sprachen. Nach Joseph Meyers Tod wurde eine Auswahl aus den Artikeln der Zeitschrift von seinem Sohn zwischen 1858 und 1860 als „Octavausgabe“ in fünf Bänden mit etwa 200 ausgewählten Artikeln noch einmal publiziert. Darin findet sich im vierten Band, 1859 veröffentlicht, ein zweites Mal auch der identische Artikel „Emden in Ostfriesland“.

1850 schrieb Joseph Meyer über seine Zeitschrift: „Der Geist, der aus diesem Buche spricht, bleibt immer der nämliche. […] Freiheit und Recht für alle Völker unablässig fordernd, will er die Humanität als das höchste Ziel des Menschenlebens geltend machen.“ Auch in den Jahren nach der gescheiterten Revolution stand Meyer für seine Überzeugungen ein, widersetzte sich fürstlichen Repressalien gegen seine Person und seinen Verlag und ging 1851 wegen Majestätsbeleidigung für vier Wochen und 1852 noch einmal für drei Monate ins Gefängnis. In einem seiner letzten Essays vor seinem Tod 1856 schrieb Joseph Meyer: „Bildet das Volk, um das Vaterland zu retten, und mit demselben rettet ihr die Freiheit.“

Literatur und Quellen:

[Art.] „Joseph Meyer“, https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Meyer [eingesehen am 17. Februar 2022].
[Art.] „Bibliographisches Institut“, https://de.wikipedia.org/wiki/Bibliographisches_Institut [eingesehen am 17. Februar 2022].
[Art.] „Meyers Universum“, https://de.wikisource.org/wiki/Meyer%E2%80%99s_Universum [eingesehen am 17. Februar 2022].
B., F., “Meyer, Joseph” in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 602-605 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118783610.html#adbcontent [eingesehen am 17. Februar 2022].
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Bd. 13, Leipzig 1908, S. 741-742.
Meyer’s Universum oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde, Bd. 12, Hildburghausen 1847.
Meyer’s Universum. Ein Volksbuch, enthaltend Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten in Natur und Kunst, Octavausgabe, Bd. 4, Hildburghausen 1859.
Ines Prodöhl, Die Politik des Wissens. Allgemeine deutsche Enzyklopädien zwischen 1928 und 1956, Berlin 2011.
Heinz Sarkowski, “Meyer, Joseph” in: Neue Deutsche Biographie, Bd. 17, 1994, S. 296 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118783610.html#ndbcontent [eingesehen am 17. Februar 2022].
Rudolf Schmidt, [Art.] „Meyer, Carl Joseph“, in: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker, Bd. 4. Berlin/Eberswalde 1907, S. 686-692.

(Red.: M.H.)

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

More Posts

  1. Meyer’s Universum, oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde, Bd. 12, Hildburghausen 1847, S. 105 – 112 (Abb. S. 547), hier S. 111. []
  2. Die Darstellung der Biographie folgt den verschiedenen, im Literaturverzeichnis aufgeführten Kurzbiographien zu Joseph Meyer. []
  3. Meyer’s Universum, Bd. 4, Hildburghausen 1859, S. 157. []
  4. Meyer’s Universum, Bd. 4, Hildburghausen 1859, S. 158. []
  5. Ebd. []
  6. Ebd., S. 159. []
  7. Ebd., S. 160. []
  8. Ebd., S. 161. []
  9. Ebd., S. 162. [] []
  10. Ebd., S. 163-164. []
  11. Ebd., S. 165-166. Joseph Meyer greift damit zum Schluss eine damals aktuelle Diskussion auf. 1848 machten sich die Delegierten der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche auch Gedanken über den Aufbau einer deutschen Marine. Der Emder Ysaac Brons (1802-1886) wurde der Vorsitzende des Marine-Ausschusses und unterstrich die Ambitionen Emdens. Adalbert, Prinz von Preußen, verfasste dagegen eine Denkschrift über die Bildung einer deutschen Kriegsflotte, in der er sich für Hamburg als Standort aussprach (Adalbert, Prinz von Preußen, Denkschrift über die Bildung einer deutschen Kriegsflotte: zum Besten der deutschen Flotte, Potsdam 1848). []

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search