“Frauen wie Lady Macbeth” – Udo von Alvensleben, das Hausbuch des Unico Manninga und die Lütetsburger Chronik

1955 veröffentlichte der renommierte Kunsthistoriker Udo von Alvensleben die Lütetsburger Chronik, und man fragt sich, was einen deutschlandweit ausgewiesenen Wissenschaftler und Kunsthistoriker veranlasst hat, sich mit der Geschichte der Familie Innhausen und Knyphausen auf Lütetsburg zu beschäftigen.

Udo von Alvensleben entstammte einer altmärkischen Adelsfamilie und wurde 1897 auf dem brandenburgischen Familiensitz Wittenmoor westlich von Berlin geboren. Er wuchs in der Adelswelt der Kaiserzeit auf, übernahm früh die Verantwortung für den Familienbesitz und war ein breit gebildeter, historisch und philosophisch interessierter Mann, der sich insbesondere mit der Geschichte von Schlössern und Gärten der Barockzeit beschäftigte. Seine Dissertation verfasste er 1927 über den Großen Garten in Hannover-Herrenhausen.

Abb. 1: Udo August Ernst von Alvensleben (1897-1962) (Wikimedia)

Udo von Alvensleben führte von 1914 bis zu seinem Tod 1962 ein umfangreiches Tagebuch, das später in Teilen publiziert wurde, so dass man ein wenig Licht in seine Lebensumstände und die Motivation zur Publikation der Lütetsburger Chronik bringen kann. Er kam vermutlich 1932 zum ersten Mal und 1937 zum zweiten Mal nach Ostfriesland und Lütetsburg,1 und er war fasziniert von der „melancholischen“ Landschaft, den Ostfriesen und ihrer „düsteren“ Geschichte: „Bei keinem anderen der deutschen Stämme kennen wir ein so verwirrendes Auf und Ab. Demgegenüber behauptet sich die Stetigkeit des Volkscharakters, der durch den gemeinsamen Kampf gegen das Meer gebildet wurde: eine Haltung, auf die starker Zusammenhalt und stolze Freiheitsliebe zurückzuführen sind.“2 Dieser idealisierenden, konservativ-völkischem Denken verhafteten Darstellung steht in seinem späteren Kriegstagebuch ein hohes Maß an Realismus und abgrundtiefer Hass auf den Nationalsozialismus gegenüber.3

Im Zweiten Weltkrieg erneut als Offizier einberufen, heiratete von Alvensleben 1944 Elma Freiin zu Innhausen und Knyphausen (1919–2004) aus Bodelschwingh und wurde damit ein naher Verwandter des Fürsten Wilhelm Edzard von Innhausen und Knyphausen. Nach der Enteignung der Güter seiner Familie in der sowjetisch besetzten Zone 1945 wohnte er mit seiner Frau als Flüchtling im Haus Bodelschwingh bei Dortmund, dem Besitz seiner Schwiegereltern. Später zog er mit seiner Familie auf das Bodelschwingh benachbarte Gut Haus Rodenberg, das seine Frau geerbt hatte. Nach dem Krieg blieb von Alvensleben weiterhin ohne Festanstellung, aber seine Expertise war wieder gefragt, er hielt kulturgeschichtliche Vorträge gegen Honorar, nahm Auftragspublikationen an und beriet in Fragen der Wiederherstellung historischer Gärten.4

Bereits im Oktober 1947 kam Udo von Alvensleben erneut nach Lütetsburg. Er schloss Freundschaft mit Wilhelm Edzard zu Innhausen und Knyphausen und wirkte in der folgenden Zeit mit ihm aktiv an der dem historischen Vorbild verpflichteten Neugestaltung des Lütetsburger Parks mit. Zugleich entwickelte er durch seine historischen Studien auch großes Interesse an der Geschichte des Hauses Innhausen und Knyphausen. Er nutzte intensiv die „reiche und wertvolle“ Bibliothek auf Lütetsburg, die gemeinsam mit dem Archiv den verheerenden Brand von 1895 und die Kriegszeiten überlebt hatte. Er studierte die kostbare Ausgabe des Theuerdank,5 die seit dem Tod Kaiser Maximilians 1519 im Besitz der Familie ist, und die topographischen Werke von Blaeuw, Braun, Hugenberg und Zeiller aus der Bibliothek.6 Hier sah er auch zum ersten Mal das Hausbuch des Unico Manninga im Original, das zum Ausgangspunkt der Lütetsburger Chronik und zu einer lückenlosen Aufzeichnung der Knyphausenschen Geschichte geworden ist.7 Das erweckte sein Interesse auch als Wissenschaftler, der, wie Harald von Koenigswald es als Herausgeber seiner ausgewählten Tagebücher beschreibt, immer nach den geschichtlichen Ursprüngen und Zusammenhängen frage und das Einzelne auch nach der Wirkung auf das Ganze einordnen wolle. „Darin liegt bei ihm das Konstruktive in der Fülle seines historischen Wissens. Die Vergangenheit ist ihm nie trockener Lernstoff, sondern lebendige Materie, die auf Gegenwart und Zukunft weiterwirkt.“8

Das Hausbuch des Unico Manninga und das Lütetsburger Hausbuch

Unico Manninga hatte 1561 mit seiner Hauschronik begonnen, die neben Urkunden und Notizen auch verschiedene Stammbäume von Adelsgeschlechtern und die älteste Chronik der Stadt Norden enthält. Herausragend ist das Hausbuch vor allem auch wegen seiner prächtigen Darstellungen der spätmittelalterlichen friesischen Trachten. Unico Manninga schreibt selber im Hausbuch, er sei noch im Besitz von Kleidung und Schmuck seiner Großmutter Hisa von Visquard. Aus einem allgemeinen Gefühl des Verlusts von Kultur heraus hat Manninga diese zusammen mit den anderen Trachten in sein Hausbuch aufgenommen.

Abb. 2: Schloss Lütetsburg (Foto: Wilhelm Pabst, Bildarchiv der Ostfriesischen Landschaft)

Nach Manningas Tod 1588 gelangten Burg, Besitz und damit auch das Hausbuch über die Heirat der einzigen Tochter Hyma an die Familie zu Inn- und Knyphausen, die noch heute Besitzerin von Schloss Lütetsburg ist. Mehrere Nachfolger aus dieser Familie bemühten sich wenig erfolgreich, das Hausbuch mit recht willkürlichen Eintragungen in das alte Original als Familienchronik fortzuführen. 1697 machte Dodo II. zu Innhausen und Knyphausen (1641-1698) in Berlin dann einen Versuch,9 all diese Nachrichten systematisch zusammenzutragen, kam aber über ein Konzept und grundlegende Arbeiten kaum hinaus.10 Sein Nachkomme Carl Philipp zu Innhausen und Knyphausen (1711-1784) nahm sich dieser Aufgabe erneut an.11 Er verfügte über ein umfangreiches historisches Wissen, hatte zwar kaum Zugang zu anderen Quellensammlungen als dem eigenen Familienarchiv, stützte sich aber in seiner Familiengeschichte auch auf Ubbo Emmius und Eggerik Beninga.12 Später ergänzte er seine Ausführungen zudem mit eigenhändig gezeichneten Schlösseransichten. Es gelang ihm, die Geschichte seiner Familie auf der Grundlage der früheren Arbeiten und der ihm erreichbaren, in den vorangegangenen 40 Jahren zusammengetragenen Quellen von den Anfängen ausgehend neu zusammenzustellen. Das Hausbuch wurde so auch zu einem Urkundenbuch mit lateinischen, niederländischen, französischen und englischen Dokumenten. In einem zweiten, gesonderten Teil wurden alle erreichbaren Nachrichten zur Familie Manninga zusammengetragen. Hierher kopierte Carl Philipp auch die Aufzeichnungen Unico Manningas und die Zeichnungen der Trachten, die so noch einmal in das Lütetsburger Hausbuch gelangten.13

Für seine Nachfolger im Lütetsburger Fideikommiss hinterließ Carl Philipp die Verpflichtung zur Fortführung dieser Chronik, so dass sie – heute mehrere tausend Seiten umfassend und in 14 gebundenen Büchern vorliegend – bis in das 20. Jahrhundert reicht. Obwohl diese Chronik von großer Bedeutung für die Darstellung der ostfriesischen Geschichte sein könnte, ermöglicht nur von Alvenslebens Lütetsburger Chronik einen gefilterten Einblick in das Manuskript.14

Auch den großen ostfriesischen Historikern des 19. Jahrhunderts wie Tilemann Dothias Wiarda oder Onno Klopp scheint das umfängliche Hausbuch nicht bekannt gewesen zu sein. 1890 gab es erste Gespräche zwischen Vertretern der Emder Kunst und Graf Edzard zu Innhausen und Knyphausen (1827-1908) zur Veröffentlichung der Kostümbilder aus dem Hausbuch.15 Zu diesem Zweck wurden sie noch einmal vom Original kopiert. Ursprünglich schon für den Jahrgang 1892 geplant, erschienen die Zeichnungen schließlich 1893 im zweiten Heft des 10. Doppelbands – mit einer Einleitung durch Graf Edzard zu Innhausen und Knyphausen versehen. Die „Volkskunde“ war damals eine noch sehr junge wissenschaftliche Disziplin, und die Veröffentlichung des Hausbuchs mit den Trachten hatte wegen ihrer Qualität und der Seltenheit von vergleichbaren Abbildungen große Bedeutung. Deshalb wird diese Ausgabe des Jahrbuchs auch eingeleitet mit einem gemeinsamen Vorwort des berühmten Arztes Rudolf Virchow und Rudolf Jahn, dem Vorsitzenden und Schriftführer des Berliner Museums für Volkstrachten und Erzeugnisse des Hausgewerbes. Die Veröffentlichung der Trachtenbilder wurde – befördert auch durch einen Sonderdruck des entsprechenden Artikels im Verlag Schwalbe, Emden – breit rezipiert und die Ergebnisse und Abbildungen fanden Aufnahme in alle Standardwerke zur Trachtenkunde, und auch in heimatkundlichen Darstellungen wurde häufiger auf das Hausbuch mit seinen Trachten Bezug genommen.16

Udo von Alvenslebens Bearbeitung des Lütetsburger Hausbuchs

Das eigentliche Lütetsburger Hausbuch aus der Hand Carl Philipps blieb dagegen von der Geschichtswissenschaft weiterhin unentdeckt, bis Udo von Alvensleben im Oktober 1947 in der Bibliothek in Lütetsburg darauf stieß. Er nahm nach dem Zweiten Weltkrieg auch Arbeitsaufträge als freier Wissenschaftler an, und bei seinen Studien in der Lütetsburger Bibliothek mag die Idee entstanden sein – vielleicht im Auftrag Wilhelm Edzards, – eine „Übersetzung“ der Lütetsburger Chronik zu verfassen. Aus heutiger Sicht wäre eine historisch kritische Quellenausgabe wünschenswert gewesen, um das Hausbuch dauerhaft für die Forschung zugänglich zu machen. Aber so ein Projekt passte noch nicht in diese Zeit und hätte wohl auch den Rahmen des damaligen Vorhabens weit überrissen.

Udo von Alvensleben schreibt in seinem Tagebuch, dass er in den Weihnachtstagen 1952 im Haus seines Schwiegervaters in Bodelschwingh zwei Kisten mit den 14 Bänden der Lütetsburger Chronik öffnete, um das „unglaublich wertvolle und reiche Material an Dokumenten zur Geschichte der Knyphausen“ in Augenschein zu nehmen. Er näherte sich seinem Stoff eher als Sinnsuchender und Sinngebender, der in der unglaublichen, aber historisch verbürgten Geschichte der Knyphausens große Entwicklungslinien aufzeigen möchte. Im Tagebuch notiert er: „Der Knyphausenstoff ist faszinierend, die dunkle Urgewalt des Meeres steht dahinter, die verheerend immer wieder Mensch und Menschenwerk mit sich riß. Frauen wie Lady Macbeth, überhaupt ein Ablauf dramatischer Vorgänge, wie er ganz außergewöhnlich ist.“17 Noch nie habe er einen so lebendigen Blick in die Denkweise vergangener Zeiten getan, Jahrhunderte entfernte Gestalten so plastisch vor sich gesehen und so viele praktische Lehren aus einer Lektüre ziehen können.

Abb. 5: Titelblatt des Bandes “Die Lütetsburger Chronik” von 1955

Unmittelbar nach der Zusendung nahm Udo von Alvensleben die Arbeit an seiner Nacherzählung auf und begann – um seinen Schwiegervater zu erfreuen – mit dem Kapitel über Bodelschwingh, das später seinen Platz zu Beginn des dritten Teils des Buchs gefunden hat.18 Im Mai 1953 schreibt er, dass kaum eine Arbeit ihn je so begeistert habe: „Ich arbeite mit Leidenschaft, möchte das Tempo beschleunigen, doch mein Zustand setzt Grenzen. Daß diese oft unglaublichen Vorgänge historische Tatsachen sind und keine dichterischen Fiktionen, ist das, was mich fasziniert, ebenso die Plastizität, mit der Gestalten aus so weit zurückliegenden Epochen vor uns hintreten. Ich bin für Präzision, weiche nicht um einen Grad vom Beweisbaren ab. Was mich am stärksten zur Darstellung reizt ist das selbstverständlich Unmoralische vieler Charaktere, besonders auch bei Frauen. Hier greift man in pralles, echtes Leben, wie es war und wohl immer sein wird. Ein tragischer Verlauf, in dem man nicht nach dem Gesetz suchen soll. Hier und da scheint es sich zu enthüllen, doch im Ganzen bleibt es ein Rätsel und soll es bleiben. Gott läßt sich gelegentlich Geheimnisse entreißen, doch in letzten Fragen nicht in die Karten sehen.“19

Als gut ausgebildeter Wissenschaftler und erfahrener Publizist beherrscht Udo von Alvensleben seinen Stoff. Doch angesichts des ungeheuren Umfangs der Quelle beabsichtigt Udo von Alvensleben keine lückenlose Aufzeichnung der Knyphausen‘schen Geschichte und verzichtet auf vieles, was das Lütetsburger Hausbuch an Themen bietet. So reduziert er die Materialfülle auf 280 Buchseiten. Die Chronik wird von ihm souverän und auktorial und versehen mit eigenen Einschätzungen und Urteilen nacherzählt. Dabei bindet er sich nicht zu eng an den Text der Vorlage, erweitert, wo notwendig, die Quelle und bettet die Vorgänge ein in die jeweilige Zeitgeschichte. Da die ostfriesische Häuptlingsgeschichte nicht sein ureigenstes Thema war, studierte er zusätzlich Akten des Lütetsburger Archivs. Und er setzte sich für seine Darstellung ausführlich mit den Ostfriesischen und Oldenburgischen Urkundenbüchern, mit wissenschaftlicher Literatur zur Geschichte Ostfrieslands, zu den ostfriesischen Häuptlingen und insbesondere natürlich zu den Häuptlingen zu Innhausen und Knyphausen auseinander. Das führte auch dazu, dass er einige „der bis zur Gegenwart für gültig gehaltenen Nachrichten der Lütetsburger Chronik über die ältesten Generationen der Häuptlinge zu Knyphausen“ revidieren kann und Irrtümer klarstellt.20

Mit seinem Konzept hatte Udo von Alvensleben offensichtlich Erfolg. Das Buch wurde 1955 zugleich bei Ruhfus in Dortmund und in Kommission bei Braams in Norden veröffentlicht. 1988 brachte der Wallstein-Verlag in Göttingen die Chronik in zweiter unveränderter Ausgabe noch einmal heraus. Sie stellt bislang den einzigen Zugang zu der umfangreichen Quelle des Lütetsburger Hausbuchs dar. Man möchte sich wünschen, dass – wenn eine quellenkritische Edition des Hausbuchs des enormen Aufwands wegen nicht so leicht realisierbar ist – doch die vorhandene Transkription digital zur Verfügung gestellt werden könnte.

Literatur:

Udo von Alvensleben, Die Lütetsburger Chronik. Geschichte eines friesischen Häuptlingsgeschlechts, Dortmund / Norden 1955; 2. unveränderte Aufl. Göttingen 1988.
Udo von Alvensleben, Lauter Abschiede. Tagebuch im Kriege, Frankfurt/M. [u.a.] 1972.
Wiard Hinrichs, Die Lütetsburger Chronik, in: Harlinger Heimatkalender …, Bd. 40 (1989), S.55-58.
Edzard zu Innhausen und Knyphausen, Ostfriesische Volks- und Rittertrachten um 1500 in getreuer Nachbildung der Originale des Häuptlings Unico Manninga in der Gräflich Knyphausenschen Hauschronik zu Lützburg“, Sonderdruck, Emden 1893, auch abgedruckt im Jahrbuch der Gesellschaft für Bildende Kunst und Vaterländische Altertümer zu Emden 10, Heft 2, 1893.
Johannes C. Stracke, Tracht und Schmuck Altfrieslands nach den Darstellungen im Hausbuch des Häuptlings Unico Manninga, Aurich 1967.

Paul Weßels

(Red.: M.H.)

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

More Posts

  1. Udo von Alvensleben, Mauern im Strom der Zeit. Schlösser und Schicksale in Niederdeutschland. Aus Tagebuchaufzeichnungen, Berlin [u.a.] Ullstein, 1969, S. 154. []
  2. Alvensleben, Mauern, S. 147. []
  3. Udo von Alvensleben, Lauter Abschiede. Tagebuch im Kriege, Frankfurt/M. [u.a.] 1972, S. 410-411, 446-447. []
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Udo_von_Alvensleben_(Kunsthistoriker); https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserschloss_Haus_Rodenberg; beide aufgerufen am 28.01.2022. []
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Theuerdank []
  6. Alvensleben, Mauern, S. 158 []
  7. Alvensleben, Mauern, S. 156. []
  8. Alvensleben, Mauern, S. 165. []
  9. https://de.wikipedia.org/wiki/Dodo_(II.)_zu_Innhausen_und_Knyphausen, aufgerufen am 28.01.2022. []
  10. NLA AU, Dep. 204, acc 2018/22, Nr. 1 und Alvensleben, Einleitung, S. 11. Vgl. Walter Deeters, [Art.] Dodo Freiherr zu Innhausen und Knyphausen, in: BLO I, Aurich 1993, S. 199 – 200. []
  11. Zu Carl Phillip zu Innhausen und Knyphausen, vgl. Walter Deeters, Knyphausen zu Innhausen und Dodo Freiherr, in: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humbolt, Berlin 1980, S. 234. []
  12. Udo von Alvensleben, Die Lütetsburger Chronik. Geschichte eines friesischen Häuptlingsgeschlechts, Dortmund und Norden 1955, S. 11-12. []
  13. Graf Edzard zu Innhausen und Knyphausen im Vorwort zur ersten Herausgabe „Ostfriesische Volks- und Rittertrachten um 1500 in getreuer Nachbildung der Originale des Häuptlings Unico Manninga in der Gräflich Knyphausenschen Hauschronik zu Lützburg“, Sonderdruck, Emden 1893, auch abgedruckt im Jahrbuch der Gesellschaft für Bildende Kunst und Vaterländische Altertümer zu Emden 10, Heft 2, 1893, S. 9-11. []
  14. Die Originalbände werden im privaten Archiv der Familie zu Innhausen und Knyphausen aufbewahrt. Zugang zu einer Abschrift im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich ist derzeit nur mit besonderer Erlaubnis des Grafen möglich. []
  15. Vgl. Günther Möhlmann, Fürst Edzard zu Innhausen und Knyphausen 1827–1908, in: Otto Heinrich May (Hg.), Niedersächsische Lebensbilder, Bd. 3, Hildesheim 1957, S. 105–125. []
  16. Johannes C. Stracke, Tracht und Schmuck Altfrieslands nach den Darstellungen im Hausbuch des Häuptlings Unico Manninga, Aurich 1967, S. 7. []
  17. Alvensleben, Mauern, S. 166. []
  18. Alvensleben, Die Lütetsburger Chronik, S. 205-212. []
  19. Alvensleben, Mauern, S. 166-167. []
  20. Alvensleben, Die Lütetsburger Chronik, S. 14. In 59 Anmerkungen wird mitunter auch die Quelle für die abweichende Darstellung angeführt. []

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search