Quarantäne! Auch für Akten?

Quarantäneregal im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich (Foto: M. Hermann)

Spätestens seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie ist der Begriff „Quarantäne“ in aller Munde. Die Bezeichnung wird oftmals auf das italienische „quarante giorni“ zurückgeführt, also auf die 40 Tage, die in Venedig ankommende Schiffe bei Pestgefahr abwarten mussten, bevor sie in den Hafen einlaufen durften. Heute wird unter Quarantäne die befristete räumliche Isolierung von Personen (aber auch von Tieren) verstanden, die mit einer ansteckenden Krankheit infiziert sein könnten, um die übrige Bevölkerung zu schützen. Dass auch Archive – ganz unabhängig von Corona – ebenfalls Quarantänemaßnahmen beachten und umsetzen sollten, ist dagegen weniger bekannt. Dies geschieht im Rahmen der Schädlingsprävention.

Schon immer konnten Archivarinnen und Archivare historische Dokumente mit unterschiedlichsten Fraß-Spuren in den Magazinen entdecken, die von Holzwürmern, Speckkäfern oder sogar Mäusen stammten. In der Regel waren diese Schäden allerdings bereits vor Zugang ins Archiv entstanden, so dass bei Fragen der Bestandserhaltung eher die Problematik des sauren und sich selbstzersetzenden Papiers oder des Schimmelbefalls Beachtung fand. Aber auch Archive hatten durchaus mit Schädlingen zu kämpfen, wie zum Beispiel das Stadtarchiv Augsburg, das 2009 nach einem starken Brotkäferbefall nicht nur seine reichsstädtischen Bestände für ein Jahr für die Benutzung sperren musste, sondern auch in einem sehr aufwändigen Verfahren in eigens errichteten Stickstoffzelten sämtliche Käfer und Larven in den befallenen Archivalien abtötete (https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Aus-fuer-Brotkaefer-id7819721.html).

Frassspuren in einem Amtsbuch aus dem 18. Jahrhundert (Foto: M. Hermann)

Erst in den letzten Jahren ist die Sensibilität für Quarantänemaßnahmen unter den Archivarinnen und Archivaren sprunghaft angestiegen. Dies liegt vor allem an einem sieben bis fünfzehn Millimeter großen Tierchen, das dem allseits bekannten Silberfischchen sehr ähnlich ist, jedoch die Bezeichnung „Papierfischchen“ (oder wissenschaftlich: Ctenolepisma longicaudata Esch.) erhalten hat. Dieses Fischchen ernährt sich nicht nur von den klassischen Papierformen, sondern auch von Fotografien, Grafiken, Seidenpapier oder Pergamin-Papier (Landsberger / Querner, S. 328). Für die Archive ist ein nachgewiesener Befall mit Papierfischchen besonders bedrohlich, da diese – im Gegensatz zu den Silberfischchen, die ein feuchtes Milieu benötigen – in den Archivmagazinen sehr günstige Lebensbedingungen vorfinden. Denn Papierfischchen bevorzugen dunkle und ruhige Räume, bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50 % und Temperaturen von über 20 Grad Celsius. Papierfischen können etwa sechs bis acht Jahre alt werden. Nach etwa drei Jahren sind die Tiere geschlechtsreif und legen ungefähr 50 Eier pro Jahr. Daher ist die Gefahr, dass sich die Schädlinge in Archiven innerhalb weniger Jahre sehr rasch vermehren können, nicht von der Hand zu weisen. (Weitere Informationen zu den Papierfischchen finden Sie im Blog der Kolleginnen und Kollegen des Westfälischen Archivamtes unter https://archivamt.hypotheses.org/5194.)

Bislang ist die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs (NLA), das immerhin über 6,5 Kilometer Archivalien zur Geschichte Ostfrieslands aufbewahrt, noch von einem Befall mit Papierfischchen verschont geblieben. Damit dies so bleibt und gleichzeitig auch keine anderen Schädlinge eingeschleppt werden können, muss sämtliches Schriftgut, das von außen ins Archiv gelangt, zunächst für 14 Tage in Quarantäne. Dafür wurden eigens Stehregale als Quarantänestationen präpariert. Ein doppelseitiges Klebeband am Regalrand soll nicht nur verhindern, dass sich möglicherweise vorhandene Schädlinge im Raum verteilen, sondern auch zu ihrer Entdeckung führen. Erst wenn innerhalb des Quarantänezeitraumes kein Schädlingsbefall festgestellt werden kann, dürfen die Unterlagen in das reguläre Magazin transportiert bzw. von den Archivarinnen und Archivaren weiterbearbeitet werden.

Hinweisschild zum Schädlingsmonitoring in der NLA-Abteilung Aurich

Die Quarantäne ist allerdings nur ein Aspekt eines erfolgreichen dauerhaften und systematischen Schädlingsmonitorings. In der NLA-Abteilung Aurich wird dieses Verfahren unter der Bezeichnung „Integriertes Pestmanagement“ seit 2019 umgesetzt. In allen Magazinräumen sowie Büros, in denen mit Archivalien gearbeitet wird, werden Insektenfallen ausgelegt und regelmäßig überprüft. Diese Maßnahme dient nicht dazu, den Schädlingsbefall zu verringern, sondern um zunächst einen Überblick über die Schädlingssituation zu erhalten. Daher wird jedes in den Fallen aufgefundene Insekt oder Tierchen dokumentiert, um daraus Rückschlüsse auf das Gefahrenpotential innerhalb eines Magazinraumes zu erhalten und nötigenfalls Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Auch wenn diese neue archivische Fachaufgabe durchaus zeitaufwändig ist und deutliche Personalressourcen bindet, ist sie dennoch unbedingt erforderlich, wenn das Archiv weiterhin seine gesetzlich vorgegebene Aufgabe erfüllen will, die archivwürdigen Unterlagen dauerhaft zu verwahren und zu erhalten, um sie den Nutzerinnen und Nutzern auch in Zukunft vorlegen zu können.

Literaturhinweis:
Bill Landsberger / Pasqual Querner, Invasive Fischchen (Insecta, Zygentoma) in Deutschland und Österreich. Neue Herausforderungen im integrierten Schädlingsmanagement, in: Der Archivar, Jg. 71, 2018, Heft 4, S. 328–332.

(Red.: SK)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts


Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search