Staatsfeindlich und gefährlich – eine Veröffentlichung über den Widerstand der KPD Emden während des Dritten Reiches

Seitdem 1991 die Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus eine wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Norddeutschland im Nationalsozialismus“ organisiert hatte, die sowohl der Bilanzierung der bisherigen Forschungsergebnisse als auch dem Meinungsaustausch der beteiligten Historiker:innen dienen sollte,1 sind weitere grundlegende Forschungsinitiativen – insbesondere zur NS-Geschichte in Ostfriesland – weitgehend ausgeblieben. Zwar fand 1992 in der Ostfriesischen Landschaft ein Kolloquium zu „Ostfriesland im Dritten Reich“ statt, doch die fünf Vorträge befassten sich nur mit den Friedensjahren der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft,2 so dass eine Überblicksdarstellung über Ostfriesland im Nationalsozialismus bis heute fehlt.

Auch die jüngsten Veröffentlichungen zur Geschichte des Widerstandes im ostfriesischen Raum zwischen 1933 und 1945 wurden nicht von ausgewiesenen Wissenschaftler:innen erarbeitet, sondern entstammen z.B. dem sozialdemokratischen Umfeld, in dem vor allem die Rolle Alfred Mozers genauer beleuchtet wurde.3

Ebenfalls mit dem Widerstand in Emden beschäftigt sich seit längerer Zeit Hans-Gerd Wendt,4 der wohl nicht zuletzt durch seine Familienhistorie eine Affinität zu diesem Thema entwickelt hat. Denn sein Großvater Gustav Adolf Wendt war in den 1920er Jahren als Kommunist in der Kommunalpolitik Emdens vertreten – u.a. war er 1924 in das Emder Bürgervorsteherkollegium gewählt worden und vier Jahre später als ehrenamtlicher Senator in den Magistrat der Stadt aufgerückt – und daher nach 1933 verschiedenen Repressalien durch die neuen NS-Machthaber ausgesetzt. Unter anderem musste Wendt sieben Monate im KZ Sonnenburg und nach dem Attentat auf Hitler 1944 nochmals einen weiteren Monat im KZ Neuengamme verbringen.5

Hans-Gerd Wendt hat nun eine neue Publikation vorgelegt, die sich unter dem Titel „Ein außerordentlich gefährliches staatsfeindliches Nest“ mit der Geschichte des Widerstandes der KPD Emden 1933-1945 beschäftigt. Dabei handelt es sich um eine vollständig überarbeitete und ergänzte Fassung eines bereits früher im Internet veröffentlichten Textes.6 Wendt ging es darum, die Ergebnisse seiner langjährigen Untersuchungen, die ihn ins Bundesarchiv in Berlin, ins Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich und ins Stadtarchiv Emden geführt hatten, gebündelt darzulegen. Wie von selbst ergab sich für ihn eine chronologische, von 1930 bis 1945 nach Jahren geordnete Aufbereitung des Materials. Dabei fällt beim ersten Durchblättern auf, dass die Zeit bis 1938 etwa 140 Seiten umfasst, während die Kriegsjahre auf sieben Seiten Platz haben. Wendt begründet das spärlichere Fließen der Informationen mit dem steigenden Verfolgungsdruck, der zu einer erhöhten Konspirativität führte, aber auch mit den Erfolgen der Gestapo, die kommunistischen Widerstandsorganisationen nachhaltig zu schwächen.

Wendts Buch ist nicht als durchgängige Darstellung der Widerstandstätigkeit der Emder Kommunisten konzipiert. Zwar werden auch immer wieder einzelne kurze Geschichten geschildert, aber im Vordergrund bleiben die Fundstücke aus den Archiven, die teilweise unvermittelt aufeinander folgen. Gleichwohl besticht der Band durch die Materialfülle, die er bietet. Und durch die Angabe der jeweiligen Fundstellen am Ende des jeweiligen Absatzes ist es auch möglich, die zugrundeliegenden Originalquellen zu finden. Von besonderem Interesse ist es, wenn Wendt Schreiben und Berichte kommunistischer Herkunft dokumentiert, wie z.B. einen Bericht der KPD Emden vom Juli 1935 über den Stand der Organisation. Darin wird auch die Stimmung in der Bevölkerung beschrieben. So glaubte die Ortsgruppe tatsächlich Anzeichnen zu erkennen, dass sich „die Kleinbürger […] gegen das Regime der Nazis auflehnten. Nicht offen, aber in ihrem Wesen und Benehmen merkte man, dass sie nicht mehr mitmachen wollten.“ (S. 102-103) Ebenso wird deutlich ersichtlich, wie ab Mitte 1937 der Druck auf die Kommunisten rapide anwächst, es immer häufiger zu Hausdurchsuchungen und Verhaftungen kommt, so dass auch die Widerstandstätigkeiten immer weiter zurückgefahren werden mussten.

Abb.: Zeichnung des “lebenden Bildes” auf der NSDAP-Versammlung in Emden 1930 (S. 161 im Buch).

Ein umfangreiches Namensregister erleichtert den punktuellen Zugriff auf einzelne Eintragungen. Abgeschlossen wird der Band durch einen Anhang mit sechs weiteren Kurzbeiträgen. Darunter ein Erlebnisbericht des Kommunisten Klaas Meyer über das KZ Sonnenburg oder die Schilderung einer kommunistischen Aktion im Januar 1930, als im Saal des „Lloyd-Hotels“ in Emden bei einer NSDAP-Versammlung als „lebendes Bild“ gezeigt wurde, wie ein Nationalsozialist einen Arbeiter erschießt, während ein Geistlicher seinen Segen dazu gibt.

Hans-Gerd Wendt, Ein außerordentlich gefährliches staatsfeindliches Nest. Geschichte des Widerstandes der KPD Emden 1933-1945, Berlin 2021, EUR 24,99.

(Red.: P.W.)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts

  1. Vgl. Frank Bajohr (Hrsg.), Norddeutschland im Nationalsozialismus, Hamburg 1993, S. 8. []
  2. Vgl. Herbert Reyer (Hrsg.), Ostfriesland im Dritten Reich. Die Anfänge der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im Regierungsbezirk Aurich 1933-1938, Aurich 1999. []
  3. Iris Hellmich, Alfred Mozer: ein Emder Sozialdemokrat im Widerstand gegen Hitler und im Engagement für Europa: Vortrag mit Zeitzeugen und anschließender Diskussion im „Falkenhorst“ am 28. Februar 2013 für Emder Sozialdemokraten und interessierte Gäste, Emden 2013; Uwe Rozema, Sozialdemokratischer Widerstand gegen Hitler in Wort und Bild. Zuordnung einer Emder-Gruppierung (Siebenergruppe) um Alfred Mozer vor 1933: Gruppe von Widerstandskämpfern oder Widerstandsgruppe, Emden 2016; Iris Hellmich, „Alfred Mozer und weitere Gegner der Diktatur im Widerstand gegen Hitler“. Emder Zeitzeugen erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus sowie an demokratische Gedanken, die später in Europa ausgesprochen und umgesetzt werden konnten, Hinte 2017. Mit starkem Bezug auf Ostfriesland und Emden sieh auch: Ruud Weijdeveld, Het communistische verzet in Groningen : 1940 – 1945, Bedum  (Nl.) 2014. []
  4. Zuletzt: Hans-Gerd Wendt, Emder Seeleute und Hafenarbeiter im Widerstand gegen den Faschismus. Kurzer historischer Abriss der Entwicklung des „Einheitsverbandes der Seeleute, Hafenarbeiter und Binnenschiffer“ unter besonderer Berücksichtigung des Wirkens der Hafenarbeiter und Seeleute in Emden, Berlin 2020. []
  5. Vgl. Michael Hermann, [Art.] Gustav Adolf Wendt, in: Biographisches Lexikon Ostfrieslands, Bd. IV, Aurich 2007, S. 442-443 – https://www.ostfriesischelandschaft.de/fileadmin/user_upload/BIBLIOTHEK/BLO/Wendt.pdf. []
  6. Vgl. http://www.ubbo-emmius-gesellschaft.de/RotesNest.htm. []

Eine Antwort auf „Staatsfeindlich und gefährlich – eine Veröffentlichung über den Widerstand der KPD Emden während des Dritten Reiches“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.