“Echte Emder” und die dazugehörige Firmen- und Familiengeschichte

Benjamin van der Linde befasste sich in einer kürzlich erschienenen Publikation mit der “Emder Zuckerwarenfabrik C. v. d. Linde und Eckhoff”

Bis heute prägen kleine und mittelständische Unternehmen den Wirtschaftsstandort Deutschland. Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge zählen über 99 % aller deutschen Unternehmen zum Mittelstand und erwirtschaften immerhin ein Drittel des Gesamtumsatzes.1 Umso erstaunlicher ist es, dass diese Unternehmen in der wirtschaftshistorischen Forschung lange eine eher untergeordnete Rolle gespielt haben. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass für entsprechende Studien oftmals die notwendigen historischen Quellen fehlten, etwa weil die Betriebe den organisatorischen und finanziellen Aufwand für ein eigenes Firmenarchiv gescheut haben oder im Laufe der Zeit ein Großteil oder alle aussagekräftigen Dokumente verloren gegangen sind.

Erfreulicherweise blieben für die „Emder Zuckerwarenfabrik C.v.d. Linde und Eckhoff“, die 1902 in Emden gegründet wurde, sowohl alte Geschäftsakten als auch Fotos im Familienbesitz erhalten und konnten nunmehr von dem Urenkel des Firmenmitbegründers ausgewertet werden. Seine Erkenntnisse, die sowohl auf Berichten ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch auf Recherchen in ostfriesischen Archiven beruhten, hat er nun in einem 42seitigen Heft zusammengefasst. Dabei traf es sich gut, dass der Autor, Dr. Benjamin van der Linde, nicht nur promovierter Historiker ist, sondern in den vergangenen Jahren als Mitarbeiter in der Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv in Hamburg wirtschaftshistorische Erfahrungen sammeln konnte.

Die Publikation setzt mit der Gründung der Emder Zuckerwarenfabrik 1902 durch die Brüder Jacob und Claas van der Linde mitten in der Seehafenstadt ein. Wie so häufig sind die Informationen über die frühen Unternehmensjahre eher spärlich gesät, doch ist bekannt, dass Jacob van der Linde 1912 aus der Firma ausschied und dafür der Kaufmann Heinrich Eckhoff als neuer Gesellschafter hinzukam. Claas van der Linde und Eckhoff prägten den Firmennamen, der über alle Zeitenwechsel hinweg bis in die 1980er Jahre Bestand hatte. Neben der Herstellung und dem Vertrieb von Süßigkeiten und Bonbons traten ab den 1920er Jahren die „pharmazeutischen Karamellen“ als Produkt hinzu, die unter dem Markennamen „OPIFERA“ firmierten. Weltwirtschaftskrise, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg wirkten sich unmittelbar auf das Unternehmen aus, das jedoch Konkurs und einen zeitweiligen Inhalberwechsel überstand und seinen Erfolgskurs fortsetzen konnte. Nach dem Krieg gelang es, die Produktpalette neu aufzustellen, wobei die originalen „Echten Emder Eucalyptus-Menthol-Bonbons“ in der gelben Tüte als Traditionsprodukt erhalten blieben. Auch wenn 1977 noch das 75jährige Firmenjubiläum begangen werden konnte, bereiteten die Expansion der Supermärkte und die damit sinkenden Verkaufspreise so große Probleme, dass das Unternehmen nicht mehr rentabel geführt werden konnte und 1986 verkauft wurde.

Abb.: Werbeplakat aus den 1950er Jahren für “Die echten Emder”

Van der Lindes Veröffentlichung besticht nicht nur durch seine Recherchen und seine – trotz der familiären Nähe – sachlich-objektive Betrachtungsweise der über 80jährigen Firmengeschichte, sondern auch durch die zahlreichen Fotos und Abbildungen, die faszinierende Einblicke eröffnen (z.B. auf die verschiedenen Firmensitze, die angeschafften Lieferwägen, die Produktion oder die Angestellten) und zum Blättern und Verweilen animieren. Dabei ist für den Autor die Geschichte der Zuckerwarenfabrik noch „nicht ausgezählt“, so dass er darum bittet, ihm weiteres Material – Bilder, alte Verkaufstüten oder Erinnerungen – zur Verfügung zu stellen. Es wäre nur erfreulich, wenn das gesammelte Material auch irgendwann den Weg in ein öffentliches Archiv finden würde, damit auch zukünftige Generationen die Unterlagen sichten und auswerten können.

Die im Eigenverlag erschienene Publikation ist in der Emder Buchhandlung „Lesezeichen“ für 10 € oder direkt beim Autor (vdlinde@gmx.de) zzgl. Versandkosten erhältlich.

Michael Hermann (Red.: G.K.)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts

  1. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/politik-fuer-den-mittelstand.html [Abruf am 07.12.2021] []

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search