Welche Bedeutung hat Wasser in der ostfriesischen Kultur? Antworten gibt der 2020 erschienene Ausstellungskatalog „Dat löppt!“

In unregelmäßigen Abständen führen die am Museumsverbund Ostfriesland beteiligten Einrichtungen Gemeinschaftsausstellungen zu verschiedenen Themen durch. Lautete der Titel der Ausstellungsreihe 2017 „Unnerwegens“ sollte es für das Jahr 2020 um „Wasser in der ostfriesischen Kultur” gehen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie konnten die geplanten Ausstellungen überhaupt nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden bzw. wurden 2021 nachgeholt. Gleichwohl war im vergangenen Jahr bereits der zugehörige Ausstellungskatalog erschienen, der einen Überblick über die Ausstellungsschwerpunkte bietet, die die dreizehn beteiligten Institutionen zum Themenbereich Wasser gesetzt hatten.

Dabei ist es durchaus beachtlich, welche Themenkomplexe in den einzelnen Beiträgen in den Mittelpunkt gestellt werden. Dem Themenspektrum Kanäle widmet sich zum Beispiel Brigitte Junge (Historisches Museum Aurich) mit der Geschichte des Ems-Jade-Kanals,1 aber auch Marcus Neumann (Fehn- und Schifffahrtsmuseum Westrhauderfehn) mit seiner Frage nach der Bedeutung von Wieken für den Alltag in Fehnorten. Zur Trinkwasserversorgung gibt es zwei Beiträge: einmal von Axel Heinze (Museum „Leben am Meer“) für das Harlingerland und von Matthias Pausch (Museum Nordseeheilbad Norderney) für die Insel Norderney. Dagegen behandelt Burghardt Sonnenburg (Heimatmuseum Leer) die Abwasserentsorgung in der Stadt Leer, während sich Udo Tinnemeyer (Ostfriesisches Schulmuseum Folmhusen) allgemein Gedanken über den Umgang mit Wasser in Schulen vom 18. bis 20. Jahrhundert macht. Die Techniken und Gerätschaften zur Entwässerung werden von Detlef Meyer-Rongelraths (Handwerksmuseum in der Pewsumer Mühle) und von Erwin Wenzel (Landarbeitermuseum Suurhusen) vorgestellt, während Peter Kremer (Deutsches Sielhafenmuseum Carolinensiel) die Entwicklung der Region der ehemaligen Harlebucht und Jochen Büsing (Küstenmuseum Juist) den Hammersee untersuchen. Ganz andere Ansätze zum Thema Wasser in der ostfriesischen Kultur verfolgen Anke Kuczinski und Gabriele Buismann (August-Gottschalk-Haus, Esens) in ihrem Beitrag über die Bedeutung ritueller Tauchbäder  und Mikwaot in der jüdischen Kultur als auch Sabrina Roth (Ostfriesisches Teemuseum Norden), die ein Schulprojekt zu verschiedenen Teekulturen präsentiert. Eher erstaunlich ist es, dass die Gefahren, die Wasser gerade für Menschen in küstennahen Regionen wie Ostfriesland mit sich bringen, kaum behandelt werden. Nur Sonja Wiltfang (Ostfriesisches Landwirtschaftsmuseum Campen) kommt zumindest auf die Geschichte und Technik des Deichbaus und seine Bedeutung für die ostfriesische Landwirtschaft zu sprechen.

Insgesamt ist das Themenspektrum der Ausstellungen und der Beiträge im Ausstellungskatalog erfreulich breit gefächert, so dass der Band wertvolle Einblicke in die Bedeutung von Wasser und Wasserbau in Ostfriesland bietet. Auch wenn es in dem begrenzten Rahmen des Bandes nicht möglich war, sämtliche Themenbereiche bzw. Ausstellungsstücke im Detail vorzustellen, gibt der Katalog sowohl Anregungen für den Besuch eines der genannten ostfriesischen Museen als auch die Gelegenheit, sich anschließend nochmals eingehender mit dem Ausstellungsthema zu beschäftigen. Der Ausstellungskatalog umfasst 77 Seiten und ist für 7,65 Euro im Buchhandel oder im Landschaftsladen der Ostfriesischen Landschaft erhältlich (ISBN 978-3-940601-56-8).

Fabian Gründling
(Red. M.H.)

Fabian Gründling

Fabian Gründling ist Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Aurich.

More Posts

  1. Siehe dazu ausführlich: https://ostfrhist.hypotheses.org/219 []

Fabian Gründling

Fabian Gründling ist Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Aurich.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search