“Osfriesische [sic!] Tauf- und Eigen-Namen”

Der Auricher Bürgermeister Johann Diedrich Müller verfasste eine bis heute weitgehend unbekannte Sammlung ostfriesischer Namen

Ein Beitrag von Dr. Heiko Suhr

Johann Diedrich Müller (1809–1881) ist vor allem als Kaufmann und Auricher Bürgermeister bekannt. So erinnert noch heute der Bürgermeister-Müller-Platz am Georgswall an ihn, für dessen Benennung sein Enkelsohn eine stattliche Summe spenden sollte. Dass der durchaus heimatverbundene Müller sich aber auch Verdienste um den Erhalt ostfriesischer Namen gemacht hat, wurde bisher noch nicht gewürdigt.

Abb. 1: Die erste Seite der von Johann Diedrich Müller zusammengetragenen Sammlung ostfriesischer Tauf- und Eigennamen (Landschaftsbibliothek, Ms 404)

In den Beständen der Landschaftsbibliothek hat sich ein Manuskript erhalten, das auf insgesamt 77 Seiten Tauf- und Eigennamen aufführt, die Johann Diedrich Müller ab 1874 und wohl bis kurz vor seinem Tod in alphabetischer Reihenfolge zusammengetragen hat.1

Müller sah sich dabei laut seines einleitenden Textes in der Tradition des Predigers Peter Friedrich Reershemius, der 1786 seinen „Versuch der Erklärung einiger Tauf- und Eigen-Namen, welche in Ostfriesland anitzo gebräuchlich sind“ veröffentlicht hatte.2 Dieses „Heftchen“ habe er in der Bibliothek der Ostfriesischen Landschaft einsehen dürfen. Als weiteres Vorbild nennt Müller dann Bernhard Brons (1831–1911), der 1877 sein Buch „Friesische Namen und Mittheilungen darüber“ publiziert hatte.3 Darin habe der Autor ausdrücklich den Wunsch geäußert, weitere Namen – „namentlich auch aus Aurich“ – zu sammeln und zu veröffentlichen. Diesem Wunsch kommt Johann Diedrich Müller mit seiner Sammlung dann offensichtlich nach.

Abb. 2: Auszug der von Müller zusammengestellten Liste, hier mit dem Anfangsbuchstaben C [blau markiert die Varianten des Vornamens Cirk] (Landschaftsbibliothek, Ms 404)

Innerhalb der alphabetischen Liste kennzeichnet Müller die Entwicklung einzelner Vornamen durch veränderte Schreibweisen, Lautverschiebungen, modische Einflüsse wie Diminutive oder patronymische Umformungen der Vor- zu Nachnamen. So taucht der weibliche Vorname Gela auch als Geela oder diminuiert als Geelke auf. Auch Fremdnamen, die im Laufe der Zeit aus anderen Sprachräumen für den ostfriesischen Gebrauch entlehnt worden sind – wie z.B. Heiligennamen – berücksichtigt Müller, da diese oft im Laufe der Zeit so sehr umgestaltet und angepasst wurden, dass sie kaum noch von einheimischen Namen zu unterscheiden waren. Als Beispiel sei der heute nahezu unbekannte Taufname Cirk genannt, der der ostfriesischen Häuptlings- und Fürstenfamilie den Sippennamen Cirksena gab, der aber eigentlich eine ostfriesische Kurzform zum Namen des heiligen Cyriacus darstellt. Müller notiert dazu: Cirk, Cyriacus, Cirksena, Cirks. Als Kurzform zum Bibelnamen Jakob erwähnt Müller dann auch Coob bzw. Coop – gebildet aus der zweiten Silbe – sowie als daraus gebildeten patronymischen Nachnamen Koops. Ingesamt dürfte das Heftchen von Müller etwa dreitausend Namen enthalten.

Abb. 3: Johann Diedrich Müller als Bürgermeister von Aurich (Bildarchiv der Ostfriesischen Landschaft)

Johann Diedrich Müller war 1809 als Sohn des Müllers und Kaufmanns Jeldrich Hoissen Müller in Aurich zur Welt gekommen.4 Dem Vater gehörte ab 1793 die älteste Auricher Mühle, eine Ständermühle auf der Nordost-Bastion. Nach allerlei Schwierigkeiten unter niederländischer und französischer Besatzung entschied sich Müller 1812 zum Verkauf seiner erst 1806 völlig neu errichteten Mühle. Ab 1820 betrieb er schließlich in seinem Wohnhaus am Marktplatz ein Kolonialwarengeschäft mit Spirituosenhandel.5

Der „Tausendsassa“6 Müller übernahm in seiner Funktion als ehrenamtlicher Senator am 30. Juni 1868 die Geschäfte als Bürgermeister, da der bisherige Amtsinhaber nach Oppeln (heute: Opole/Polen) versetzt worden war.7 Müller galt fortan zwar als aussichtsreichster Kandidat auf das Bürgermeisteramt,8 die Ernennung erwies sich jedoch als äußerst schwierig, da es einerseits einige Gegenstimmen aus der Auricher Bürgerschaft gab. Andererseits verlangten die übergeordneten Instanzen – von der Landdrostei über das Oberpräsidium in Hannover bis zum Preußischen Innenministerium – einen ausgebildeten Juristen. Die Landdrostei vermerkte, es sprächen „in der Sache […] bedenkliche Punkte“ gegen den Kandidaten.9 Müller stimmte schließlich zu, seine Selbständigkeit – er hatte das väterliche Geschäft übernommen – aufzugeben, um fortan mit voller Arbeitszeit zur Verfügung zu stehen und vor allem finanziell – als Kolonialwarenhändler – nicht in Abhängigkeit zur Bürgerschaft zu stehen. So wurde er im Frühjahr 1870 zum Bürgermeister ernannt und am 27. Mai 1870 schließlich in sein Amt eingeführt.10 Dass es zwei Jahre dauerte, Müller formell ins Amt zu heben, kann durchaus als „unwürdige[s] Schauspiel“ bezeichnet werden. Und schließlich kam es überhaupt nur zur Ernennung, da vorher drei Auricher Gegenkandidaten demonstrativ nicht zur Wahl angetreten waren.11

Johann Diedrich Müller verstand es im Amt trotz aller Bedenken schnell, sich in Aurich beliebt zu machen. Er galt auch aufgrund seiner Vorliebe fürs Plattdeutsche als äußerst heimatverbunden und volksnah. Als loyaler Untertan Kaiser Wilhelm I. war er u.a. für die Umbenennung der Langenstraße in die Wilhelmstraße (1871), eine viel beachtete Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum ersten Sedantag (1871) und für die Enthüllung des Gefallenendenkmals zur Erinnerung an den Krieg 1870/71 und die anschließende Festrede (1877) verantwortlich. Müller verstarb schließlich noch während seiner Amtszeit am 24. August 1881 in Aurich.

Abb. 4: Fooke Hoissen Müller (1798-1856) (Bildarchiv der Ostfriesischen Landschaft)

Neben diesen vielen beruflichen Pflichten konnte Müller seine Vorliebe für schöngeistige Beschäftigung nie ganz ausleben. Immerhin verhalf er zunächst seinem Bruder Fooke Hoissen Müller (1798–1856) zu literarischen Weihen. Dieser war ab Oktober 1833 Lehrer für Mathematik und Physik an einem Gymnasium in Brandenburg – ab 1838 mit dem Titel eines Professors – und ist heute vor allem für seine hoch- und plattdeutschen Dichtungen bekannt. Johann Diedrich überzeugte seinen Bruder, mit seinem Werk an die Öffentlichkeit zu treten. Dessen Spät- und literarisches Hauptwerk „Tjark Allena“, worin das Schicksal eines ostfriesischen Marschbauern beschrieben wird, war erst kurz vor seinem Tod fertig geworden. Veröffentlicht wurde es posthum durch Johann Diedrich – angereichert mit 18 weiteren plattdeutschen Gedichten – im Jahr 1857 unter dem Titel „Döntjes und Vertellsels in Brookmerlander Taal“. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Johann Diedrich dabei schon für sprachliche Anpassungen im Werk des Bruders verantwortlich war. Johann Diedrich hat wohl den plattdeutschen Stil seines Bruders, der mit noch nicht einmal zwanzig Jahren Ostfriesland den Rücken gekehrt hatte, geglättet und formell vereinheitlicht.12

Johann Diedrich Müllers Wirken als Bürgermeister ist in Aurich heute nahezu in Vergessenheit geraten. Nur über den nach ihm benannten Platz am Georgswall – um den es seit Jahren eine Debatte zur Umbenennung gibt – ist er in seiner Geburtsstadt noch heute sichtbar.13 Aber seine akribisch zusammengestellte Namensliste sollte nicht in Vergessenheit geraten, da sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der ostfriesischen Kultur und Identität leistet.14 Auch im Rahmen der aktuell geführten Debatte um das ab Mai 2025 gültige ostfriesische Namensrecht gewinnt dieses Heftchen wieder deutlich an Gewicht, taugt es doch durchaus als Vorlage dafür, wie einzelne weibliche oder männliche Vornamen in ihrer patronymischen Form aussehen können.15

Abb. 5: Schemata zur Bildung patronymischer bzw. matronymischer Zwischen- bzw. Nachnamen in Folge der Novelle des Namensrechts zum 1. Mai 2025 (Ostfriesische Landschaft, Konzept: Heiko Suhr/Gestaltung: Sebastian Schatz)

Dr. Heiko Suhr
(Red.: M.H.)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Heiko Suhr (2024, 7. Juni). “Osfriesische [sic!] Tauf- und Eigen-Namen” Blog für ost-friesische Geschichte. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11s2j

Heiko Suhr

Heiko Suhr ist Historiker und seit 2023 Leiter der Landschaftsbibliothek Aurich.

More Posts

  1. Osfriesische Tauf- und Eigen-Namen / gesammelt als Standesbeamter und beim hiesigen Magistrate vom Jahre 1874 an von J. D. Müller, Bürgermeister [Aurich 1874–um 1880]. []
  2. Menno Smid, Art. Reershemius [Fam.], in: Martin Tielke (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 4, Aurich 2007, S. 348–350. []
  3. Martin Tielke, Art. Bernhard Brons, in: Ders. (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 4, Aurich 2007, S. 69–70. []
  4. Eine biografische Darstellung zu Johann Diedrich Müller existiert bisher nicht; verwiesen sei auf Kalli Gramberg, Aurich. Von C. B. Meyer bis auf unsere Tage, Bd. 2: 1856–1864, Norden 1994, S. 288, 290, 306, 311–312, 325–328; https://www.aurich.de/stadtinformationen/buergermeister-galerie/mueller.html [31.05.2024]. []
  5. Das Wohnhaus gehörte einst dem ostfriesischen Kanzler Brenneysen; vgl. Martin Tielke, Art. Enno Rudolph Brenneysen, in: Ders. (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 4, Aurich 2007, S. 58–65. []
  6. Vgl. Günther Meyer, Wer steckt hinter Bürgermeister-Müller-Platz?, in: NWZ, 25.02.2022. []
  7. NLA AU, Rep. 15, Nr. 2074, Bl. 22a. Müller war 1859 zum „lebenslänglichen unbesoldeten“ Senator der Stadt Aurich ernannt worden, das Amt übte er aber vorher schon aus; vgl. NLA AU, Rep. 15, Nr. 2074, Bl. 21. Vgl. auch Hof- und Staatshandbuch für das Königreich Hannover, 1858, S. 601. []
  8. Für Müller votierte beispielsweise der Synagogenvorstand in Aurich; vgl. NLA AU, Rep. 15, Nr. 2074, Bl. 47. []
  9. Zitiert nach Friedrich Wilhelm Schaer, Die Stadt Aurich und ihre Beamtenschaft im 19. Jahrhundert, Göttingen 1963, S. 36. Gemeint war u.a. das Auricher Ortsstatut, das eine juristische Ausbildung für das Bürgermeisteramt voraussetzte. Dieser Passus wurde schließlich außer Kraft gesetzt und Müller damit wählbar gemacht. []
  10. Vgl. NLA AU, Rep. 15, Nr. 2074, Bl. 86–87, 139. []
  11. Friedrich Wilhelm Schaer, Die Stadt Aurich und ihre Beamtenschaft im 19. Jahrhundert, Göttingen 1963, S. 36. []
  12. Vgl. Menso Folkerts, Art. Fooke Hoissen Müller, in: Martin Tielke (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 2, Aurich 1997, S. 251–253. []
  13. Vgl. Günther Meyer, C. B. Meyer-Platz wäre gute Adresse, in: NWZ, 03.02.2022. []
  14. In der Literatur wird noch eine Liste alter Wege- und Flurnamen erwähnt, die Müller erstellt haben soll; vgl. Friedrich Wilhelm Schaer, Die Stadt Aurich und ihre Beamtenschaft im 19. Jahrhundert, Göttingen 1963, S. 37, Fußnote 51. []
  15. Vgl. Heiko Suhr, Kleiner Leitfaden zum Ostfriesischen Namensrecht, Aurich 2024, auch online unter https://bibliothek.ostfriesischelandschaft.de/wp-content/uploads/sites/3/dateiarchiv/9807/Suhr-Namensrecht.pdf [31.05.2024]. Die erste Seite von Müllers Sammlung dient in diesem Leitfaden als Illustration und rückte so erst ins Bewusstsein des Verfassers. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search