Ein Künstler auf den Nordseeinseln. Eine neue Publikation befasst sich mit den Sommeraufenthalten Ewald Matarés auf Wangerooge und Spiekeroog

Ein Gastbeitrag von Dr. Annette Kanzenbach (Ostfriesisches Landesmuseum Emden)

Abb. 1: Titel der Publikation von Walter Baumfalk zu Ewald Mataré

Ewald Mataré, geb. 1887 in Burscheid bei Aachen, ist in der nationalen wie internationalen Kunstwelt ein etablierter Bildhauer der Nachkriegsmoderne. Bleibende Anerkennung fand er ab 1921 für seine Holzschnitte und bald auch für seine Holzskulpturen, beides bis heute hoch geschätzte Sammlerstücke. Öffentliche Aufträge erhielt Mataré seit den 1950er Jahren für großplastische Arbeiten wie die Bronzetüren am Südportal des Kölner Doms. Sein Werk ist umfassend im Museum Kurhaus Kleve dokumentiert, das auch den Nachlass bewahrt, zu dem glücklicherweise umfassende Tagebücher gehören.

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist nach dem Tod Ewald Matarés vergangen, der 1965 in Meerbusch-Büderich starb. So ist es richtig, dass ihn Walter Baumfalk in einer kurzen Einführung vorstellt, bevor er sich mit Ausführlichkeit den drei Sommeraufenthalten des Künstlers auf den ostfriesischen Inseln zuwendet. In der kunsthistorischen Literatur wurden diese bisher zwar nicht übersehen, aber auch nicht, wie der Autor anmerkt, mit der gebührenden Aufmerksamkeit betrachtet.

Matarés Aufenthalte auf den ostfriesischen Nordseeinseln, zunächst auf Wangerooge und dann auf Spiekeroog, dauerten jeweils mehrere Monate. Es waren also keine kurzen Sommerfrischen. In diesen drei Jahren nahmen Matarés Leben und künstlerisches Schaffen entscheidende Wendungen. Zunächst hatte Mataré, wohl in Orientierung an seinem Bruder, wie dieser Malerei studiert und war in traditionsgebundener realistischer Kunstauffassung an der Kunsthochschule in Berlin ausgebildet worden. Moderne, in die Abstraktion strebende Strömungen gab es da längst, doch erst mit den erschütternden Erfahrungen aus dem Ersten Weltkrieg suchte die jüngere Künstlergeneration in Breite nach neuen, zeitgemäßen Kunstformen. Mataré experimentierte mit Kubismus und Expressionismus, wie der Verfasser knapp, aber ausreichend darstellt. Er war ein Suchender, den dazu schwierige persönliche und finanzielle Lebensumstände belasteten.

Einige der Nordseeinseln boten damals noch billige, einsame Urlaubsquartiere abseits des Badebetriebs. In der Zurückgezogenheit und in dem fordernden, frischen Inselklima fand der Empathie begabte Mataré zu der inneren Ruhe, aus der Neues entstehen kann. Entscheidende Auslöser waren für Mataré Holzstücke, die er bei Inselwanderungen fand. Zunächst regten sie ihn zu eigenen Holzschnitten an. Die Technik war ihm aus dem engen Umgang mit den Expressionisten vertraut und schloss an die eigenen Holzarbeiten in der Kindheit an. Über 100 Holzschnitte entstanden auf Wangerooge. In ihnen experimentierte er mit Formzusammenfassungen, mit denen er im Rückblick sein späteres bildhauerisches Werk schon vorbereitete.

Abb. 2: Ewald Mataré auf Spiekeroog (Seite 36 der Publikation)

Während des Sommeraufenthalts auf Spiekeroog 1922 kamen für Mataré erste vollplastische Schnitzarbeiten dazu. Er gestaltete sie so durch, dass sie ihre Herkunft als Fundstücke nicht mehr preisgaben, sondern sensibel gestaltete Kunstwerke geworden waren. Der Autor bildet einen Frauenkopf ab, der überzeugend erkennen lässt, dass hier ein Bildhauer bei sich selbst angekommen war. Auch motivisch hatte Mataré auf den Inseln die Welt entdeckt, die ihn fortan interessieren sollte: Mensch, Tier und Landschaft, einfühlsam reduziert auf das Wesentliche.

Baumfalk vergegenwärtigt glaubhaft das innere Ringen eines Menschen, der in der Kompliziertheit des Lebens seinen künstlerischen Weg sucht und findet. Umfänglich wertet er Matarés Tagebucheintragungen aus, die er im Text oder in den Anmerkungen häufig im Wortlaut zitiert. Er markiert deutlich, wo er den Bereich des Faktischen verlässt und zu Mutmaßungen übergeht, weil belegbare Sicherheit fehlt. Weiter zog der Verfasser historische Nachrichten der Zeit hinzu und wertete zielgerichtet die Literatur zu Mataré aus. Zusammen mit der gut ausgesuchten Bebilderung zeichnet er auf diese Weise ein weit über drei Sommer hinausreichendes Porträt eines heute noch interessanten Bildhauers. Es lohnt sich also sehr, das kleine Buch zur Hand zu nehmen.

Was die Publikation außerdem noch liebenswert macht: Die Leser, die die Nordseeinseln lieben und aus eigener Erfahrung die Energie kennen, die die See in ihrer Unmittelbarkeit freisetzen kann, folgen dem Verfasser gern auf den Spuren Matarés. Es stellt sich bald der Wunsch ein, selbst wieder die Inseln zu besuchen, um die inspirierende Kraft der See in sich aufzunehmen. Und sicherlich wird man nach der Lektüre als Inselbesucher das Strandgut, das in kleinen Mengen immer noch zu finden ist, mit neuer, forschender Fantasie zu untersuchen.

Abb. 3: Skulptur Ewald Matarés (Seite 37 der Publikation)

Das Buch ist weiter ein interessanter Beitrag zu einer in der Forschung bislang wenig beachteten Fragestellung: Was weiß man bislang über die Künstler auf den ostfriesischen Inseln, sei es nun ein kürzerer oder längerer Aufenthalt gewesen? Bestenfalls in der biografischen Literatur erfährt man etwas darüber. Wie für Ewald Mataré bedeutete die Nordseeinselwelt für manch‘ einen Künstler ergreifende Erfahrungen. So erlebte Max Beckmann (1884-1950) schon 1909 auf Wangerooge das Meer als „kraftvolles, wildes und anmutiges Lebewesen, als eine mit ihm wesensverwandte Gefährtin“, und 1937, kurz bevor er nach Amsterdam emigrierte, malte er dort Meeresbilder als expressionistisch geprägte Seelenlandschaften.1 Intensiv mit der Inselwelt verwoben, lebten auf Norderney der dort gebürtige Maler Poppe Folkerts (1875-1949) und der Rheinländer Hans Trimborn (1891-1979). Auch für Trimborn stand am Anfang der Schritt aus einer von vielen Zweifeln geprägten Lebenssituation. Kurz vor dem Winter, im Oktober 1919, führte ihn ein Besuch in das von den Sommergästen verlassene Ostfriesland. Er notierte in sein Skizzenbuch: „Ganz in der Ferne Norderney in Sonne […]  Sonst alles Weite – grau – silberewig. Ohn‘ Ende Meer und ohne Alles. Anfang. Norderney“.2 Die Insel sollte lange Zeit Trimborns Lebensmittelpunkt bleiben. Das Gleiche gilt für den aus Nürnberg stammenden Alf Depser (1899-1990), der seit 1929 die Sommermonate auf der Vogelinsel Memmert verbrachte. Er ließ sich als Landschaftszeichner 1937 auf dem benachbarten Juist nieder, wo sich zu jener Zeit ein alternativer Kunstbetrieb entwickelte. Treibholz inspirierte die Fantasie auch von Hans Trimborn und Alf Depser, die es jedoch in skurrile Wesen verwandelten. Am Anfang einer eigentümlichen Kunstsprache stand es nur bei Mataré.

Zusammenfassende Darstellungen über das Kunstgeschehen auf den ostfriesischen Inseln fehlen bislang. Einzig Walter Baumfalks Künstlerlexikon Ostfrieslands hilft ernsthaft ein Stück weiter.3 Er berücksichtigt darin in gebotener Kürze berühmte Kurgäste wie Paul Klee (1879-1940) auf Baltrum und weniger bekannte Künstler wie Karl Tüttelmann (1911-1988) auf Baltrum oder Heinz Kurth (1923-1986) auf Norderney. Die Bedeutung von Matarés Inselaufenthalten 1920 bis 1922 entdeckte der Verfasser bei seinen Recherchen für das Lexikon, einer sehr umfassenden Sammlung kritisch geprüfter Künstlerbiografien. Dort wie hier ist die Literatur mit Umsicht zusammengestellt.

Walter Baumfalk, Ewald Mataré. Seine Sommeraufenthalte 1920, 1921 und 1922 auf Wangerooge und Spiekeroog: Der Durchbruch zu Holzschnitt und Plastik, Oldenburg 2024, 63 Seiten, 24 Abbildungen, 15.- €, Verlag Isensee, Paperback, ISBN 978-3-7308-2073-5.

Dr. Annette Kanzenbach
(Red.: M.H. / S.K.)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor (2024, 12. März). Ein Künstler auf den Nordseeinseln. Eine neue Publikation befasst sich mit den Sommeraufenthalten Ewald Matarés auf Wangerooge und Spiekeroog. Blog für ost-friesische Geschichte. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w05g

  1. Marcus Kenzler, Das raue Meer als Geliebte, NWZ online 12.10.2013, https://www.nwzonline.de/kultur/das-raue-meer-als-geliebte_a_9,3,4212246962.html# [abgerufen 19.2.2024]. []
  2. Karl Arndt, „Das Schönste ist doch ein Bleistift und ein weißes Blättchen Papier …“ Ein Streifzug durch das zeichnerische Oeuvre Hans Trimborns, in: Annette Kanzenbach, Carsten Jöhnk (Hrsg.), Hans Trimborn (1891-1979). Maler und Zeichner, Oldenburg 2011, S. 21, Ausst.-Kat. Ostfriesisches Landesmuseum Emden 2011/12. []
  3. Walter Baumfalk, Bildende Kunst in Ostfriesland im 20. und 21. Jahrhundert. Ein Künstlerlexikon, 2. überarb. u. erw. Auflage, Aurich 2020. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search