Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte

Ein Gastbeitrag von Dietrich Nithack (Norderney)

Abb. 1: Titelblatt der Publikation “Juist in der Stunde Null”

Die Geschichte Ostfrieslands während der NS-Zeit ist in der forschenden und beschreibenden Literatur verhältnismäßig gut abgedeckt. Gleichwohl ist es erfreulich, wenn dem Gesamtbild immer noch ein weiteres Puzzlestück hinzugefügt wird.

So soll nun hier ein neues Buch über die Insel Juist während der NS-Zeit vorgestellt werden: „Juist in der Stunde Null. Eine Nordseeinsel im Spannungsfeld der Zeitgeschichte von 1933 bis 1945“

Verfasser des Textes ist Karl Josef Koch (1925-2009), der nach einer Karriere als Journalist in Bonn als Ruheständler zusammen mit seiner Frau Hannelore die von dieser gegründete Buchhandlung auf Juist leitete. Historisch sehr interessiert, hat Koch sich ausgiebig mit der NS-Zeit auf Juist beschäftigt und neben intensivem Quellenstudium auch Interviews mit Zeitzeugen geführt. Die Ergebnisse seiner Forschungen präsentierte Koch besonders in zeitgeschichtlichen Vorträgen für Insulaner und Gäste. Nach seinem Tod kamen die Manuskripte zu diesen Vorträgen auf Kochs Sohn, Thomas Koch, den aktuellen Leiter der Inselbuchhandlung. Dieser hat nun eines der Manuskripte aus dem Jahr 2005 aufbereitet und als Buch herausgegeben.

Auch wenn der Haupttitel des Buchs zunächst etwas verwirrend ist – im Allgemeinen wird der Ausdruck „Stunde Null“ im Zusammenhang mit NS-Zeit/ Zweitem Weltkrieg eigentlich nur für das Ende des Krieges und maximal die erste, unmittelbare Nachkriegszeit verwandt –, so ist sehr zu begrüßen, daß der Untertitel einen deutlichen Hinweis auf den eigentlichen Inhalt und die Intention des Verfassers gibt: Die Geschichte Juists während der gesamten NS-Zeit dazustellen.

Folgerichtig beginnt die Darstellung mit der letzten freien Wahl im März 1933. Akribisch schildert Karl Josef Koch, wie die Wahl verlief, wie sie manipuliert wurde und wie somit auch auf Juist letztlich die Nazis Schritt um Schritt die Macht an sich rissen. Ross und Reiter werden hier mit Namen genannt, sodass der Leser diese Entwicklungen plastisch nachvollziehen kann. Kurze Blicke „über den Tellerrand“ aufs Festland helfen dabei, die Ereignisse im Zusammenhang der deutschlandweiten Geschehnisse einzuordnen. Breiten Raum nimmt anschließend die Darstellung der Kriegsjahre auf Juist ein. Während von den „großen“ Nachbarn Borkum oder Norderney eher bekannt ist, wie sie mit Radar- und Flakbatteriestellungen in die Reichsverteidigung eingebunden waren, dürfte doch neu sein, wie sehr auch Juist mit Militär belegt war. Über 1.000 Mann stark war die hier liegende Garnison. Und auch auf Juist wurden Unterkünfte und weitere Infrastruktur für die Radar- und Flakeinheiten, für ihre Radargeräte und Geschütze errichtet, wobei wohl auch Kriegsgefangene zum Einsatz kamen. Auch von direkten Kriegshandlungen wurde Juist nicht verschont. Diese beschränkten sich nicht nur auf die Überflüge alliierter Bomberverbände und die Abwehrversuche der Juister Flak. Koch berichtet ferner von Bombenabwürfen, Tieffliegerangriffen und von Leichen alliierter Soldaten, die an den Strand getrieben und auf Juist beerdigt wurden. Auch in diesem Abschnitt des Buches hilft der Blick auf die Geschehnisse auf dem Festland dem Leser wieder, die Ereignisse auf Juist einzuordnen. Es wird überaus deutlich, wie der Krieg selbst in entlegene Regionen Deutschlands, wie es die Ostfriesischen Inseln sind, vordrang und nichts als Armut, Verzweiflung und Verluste mit sich brachte.

Abb. 2: Einschulung 1947 (S. 105 der Publikation)

Der letzte Abschnitt des Buches befasst sich nun mit der titelgebenden „Stunde Null“ und mit der unmittelbaren Nachkriegszeit. Koch umreißt hier, wie Juist die Besetzung durch die Engländer zu verkraften hatte, die Entmilitarisierung und den Rückbau der Militäranlagen; 1.200 Ostflüchtlinge, mehr als die Insel Einwohner hatte, die Ende des Krieges nach Juist kamen, mussten untergebracht und integriert werden. 600 von ihnen waren noch im Oktober 1946 auf Juist. Auch der Verlust von 62 Männern – wie Koch schreibt 14% der männlichen Einwohner – musste verarbeitet werden.

In diesem Abschnitt wird noch einmal sehr deutlich, welches Erbe NS-Zeit und Krieg hier – und überall in Deutschland – hinterlassen haben, wie schwer und lang der Weg zurück zur Normalität in Alltag und politischen Verhältnissen war. Die textliche Darstellung wird eindrücklich durch – bisher teilweise unveröffentlichtes – Bildmaterial bereichert und unterstützt.

Im Vorwort weist Thomas Koch darauf hin, daß es seinem Vater „ein Anliegen [gewesen sei], dass die Menschen aus der Vergangenheit lernen“, und er wünscht, daß das Buch „dazu beitragen [solle], dass sich die Geschichte nicht wiederholt“. In diesem Sinne möge das 124 Seiten umfassende Buch bei Juist-Besuchern und Insulanern weite Verbreitung finden.

Karl Josef Koch, Juist in der Stunde Null. Eine Nordseeinsel im Spannungsfeld der Zeitgeschichte von 1933 bis 1945, Verlag der Buchhandlung Koch, Juist 2023, keine ISBN 15,- €.

Dietrich Nithack
(Red. M.H. / S.K.)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gastautor (3. August 2023). Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte. Blog für ost-friesische Geschichte. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/slmm


Eine Antwort auf „Juist 1933 bis 1945: ein neues Puzzlestück zur jüngeren Inselgeschichte“

  1. Ein sehr interessantes Buch. Für mich deshalb, weil dort meine aus Buchwalde bei Elbing geflüchten Grosseltern mütterlicherseits, auf Juist für einige Monate Unterkunft und Betreuung fanden, bevor sie meine Mutter, die nach Eutin geflüchtet war, zu sich holte. Juist war deshalb hin und wieder bei uns im Gespräch. Und es gibt auch ein Foto von meinen Großeltern, zusammen mit anderen, meist älteren Mutbewohnern vor einem Wohngebäude auf Juist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search