Grenzüberschreitende kulturhistorische Projekte

Deutsch-niederländische Historiker:innen trafen sich am 23. Mai 2023 zu einem “Steinhausgespräch” in Bunderhee

Abb. 1: Der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, begrüßt die deutschen und niederländischen Veranstaltungsteilnehmer (Foto: Paul Weßels, Ostfriesische Landschaft)

Um dem deutsch-niederländischen Netzwerk-Gedanken nach der Corona-Pandemie wieder neue Impulse zu verleihen und gleichzeitig die Steinhausgespräche im Steinhaus Bunderhee wieder ins Leben zu rufen, organisierten Dr. Paul Weßels und Dr. Michael Hermann auf deutscher Seite sowie Dr. Simon Halinck und Dr. Han Nijdam (beide Fryske Akademy) auf niederländischer Seite am 23. Mai 2023 einen Workshop in Bunderhee. 25 Teilnehmende von diesseits und jenseits der Grenze informierten sich an diesem Vormittag über „Niederländisch-deutsche kulturhistorische Projekte – Erfahrungen, Probleme und Perspektiven“.

In einem ersten Vortrag berichteten Prof. Dr. Raingard Esser und Prof. Dr. Bart Ramakers (Rijksuniversiteit Groningen) über ein deutsch-niederländisches Forschungsprojekt „Niederländer in Ostfriesland – Sprache, Wirtschaft und Kultur seit der Frühen Neuzeit). Bereits 2020 setzte – mit Förderung durch die Ems-Dollart-Region – eine Vorbereitungsphase ein, in der die Zusammenarbeit mit regionalen Bibliotheken und Archiven gesucht wurde, um einen Überblick über Literatur und Quellen zur Alltags- und Sprachgeschichte in transregionaler und interdisziplinärer Perspektive zu erhalten. Trotz der Corona-Pandemie konnten zwei Projektthemen ausgearbeitet werden, die seit 2022 von zwei Studierenden der Rijksuniversität Groningen und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erforscht werden: Meggy Lennaerts M.A. befasst sich mit „Border Managers and Border Dwellers: Intra-regional migration in the border region Groningen-East Frisia in the long durée, 1594-1914“, während Gijs Altena das Thema „Using Language for Religion and Identity: The use and position of Dutch in East Frisia in the long durée (16th – 19th Century) übernommen hat. Das Forschungsprojekt ist auf vier Jahre ausgelegt. Dabei können die beiden Doktoranden das Stipendienprogramm des „Hardenberg-Fellowship“ der Johannes a Lasco-Bibliothek Emden nutzen und werden zudem von der Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung unterstützt, die neben der Rijksuniversität zwei Forschungsstellen für je zwei Jahre finanziert. Erste Ergebnisse der Forschungen finden sich im aktuellen Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands.

Abb. 2: Prof. Dr. Henny Groenendijk berichtet über das deutsch-niederländische Forschungsprojekt zur “verschwundenen Ems” (Foto: Paul Weßels, Ostfriesische Landschaft)

Ein ebenfalls erfolgreiches deutsch-niederländisches Projekt stellte der inzwischen emeritierte Professor für „Archäologie und Gesellschaft“, Dr. Henny Groenendijk (Reichsuniversität Groningen), vor, in dem es um „De verdwenenen Eems / Die verschwundene Ems“ geht (http://die-verschwundene-ems.de). Es handelt sich um einen Fluß, der einst bei Landegge vom Hauptfluss abzweigte, dann bei Wessingtange über die niederländische Grenze und weiter in Richtung Sellingen führte, um schließlich – elf Kilometer stromabwärts – den Bach Ruiten Aa aufzunehmen. Die Verlandung des Flusses dürfte bereits 775-540 v. Chr. eingesetzt haben. Anhand der Untersuchung von drei Teilstrecken sowie mehreren Probebohrungen konnte festgestellt werden, dass zwischen Westerwolde und dem Emsufer Ackerbau und Viehzucht betrieben wurde, bevor sich das Bourtanger Moor über das Gebiet ausbreitete. Zudem hat das einsetzende Moorwachstum um Christi Geburt offensichtlich die bis dahin bestehenden Kontakte zwischen den Einwohnern Westerwoldes und des Emslandes unterbrochen. Es wird ausdrücklich versucht, die heutigen Anwohner, darunter v.a. Landwirte, in das Projekt miteinzubeziehen und dabei aufzuzeigen, dass Archäologie nicht immer eine Einschränkung der landwirtschaftlichen Nutzung bedeutet.

Schließlich berichtete der Leiter der Landschaftsbibliothek Aurich, Dr. Paul Weßels, von einem grenzüberschreitenden Projekt zu „NS-Biographien in Ostfriesland und Groningen“, das noch nicht realisiert werden konnte, weil es sich bislang nicht möglich war, einen entsprechenden Kooperationspartner auf niederländischer Seite zu finden. Angedacht ist ein zweijähriges Forschungsprojekt, in dem auf deutscher Seite neben den Landräten auch die Ebene der Kreisleiter und Ortsbürgermeister in den Fokus genommen werden soll, während jenseits der Grenze die niederländischen NS-Funktionäre sowie der Nationaal-Socialistische Beweging in Nederland (NSB)-Bürgermeister in der Provinz Groningen untersucht werden sollen. Obwohl eine Teil-Finanzierung durch die EDR in Aussicht gestellt worden ist, haben sich mögliche niederländische Kooperationspartner eher zurückhaltend geäußert, bisweilen aber auch gar nicht auf entsprechende Anfragen reagiert. Aus dieser Problemvorstellung ergab sich eine sehr lebhafte Diskussion unter den Workshop-Teilnehmenden, in der u.a. auf die unterschiedlichen Forschungs- und Institutionenstrukturen in der Bundesrepublik und den Niederlanden hingewiesen wurde.

Abb. 3: Das Steinhaus in Bunderhee wird seit 2018 als Veranstaltungsort für die sogenannten “Steinhausgespräche” unter deutsch-niederländischer Beteiligung genutzt (Foto: Stefan Krabath, NIhK)

Den letzten Vortrag übernahm der stellvertretende EDR-Interreg-Geschäftsführer, Armin Gallinat, in dem er über „Fördermöglichkeiten für grenzüberschreitende Kooperationsprojekte durch das INTERREG VI A-Förderprogramm“ berichtete. Das neue Förderprogramm läuft seit 2021, betrifft ein Fördergebiet von den Inseln bis nach Mönchengladbach und umfasst ein Gesamtvolumen von ½ Milliarde Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren. Um Fördermittel zu erhalten, ist es notwendig, dass ein deutscher und ein niederländischer Partner (max. 10 Projektpartner) aus dem Fördergebiet beteiligt sind und dass das Projekt dem Programmgebiet und seiner Bevölkerung zugutekommt. Für die meisten Einrichtungen diesseits und jenseits der Grenze kommen vor allem die Kleinprojektfonds in Frage. Größere Projekte, z.B. grenzüberschreitende Netzwerke, können bis zu 25.000 € für die Laufzeit von maximal zwei Jahren gefördert werden, während ein- oder mehrtägige Vereinstreffen oder Schüleraustausche mit 750.- € Förderung rechnen können. In beiden Fällen lassen sich sowohl die Antragstellung als auch die Abrechnung unkompliziert durchführen. Auch das diesjährige Steinhausgespräch konnte mit Hilfe des Kleinprojektefonds finanziert werden.

Im Anschluss an die Vorträge und die Möglichkeit, bei Kaffee und einem Imbiss im benachbarten Restaurant Tammenshof zu Gesprächen zusammenzukommen und grenzübergreifende Netzwerke zu knüpfen, bot Frau Dr. Sonja König (Archäologischer Dienst der Ostfriesischen Landschaft) noch eine Führung durch das Steinhaus Bunderhee an.

(Red.: P.W.)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Hermann (8. Juni 2023). Grenzüberschreitende kulturhistorische Projekte. Blog für ost-friesische Geschichte. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/slmi


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search