Jemgumer Schulchronik in gedruckter Fassung erschienen

Am 15. Oktober 1872 erließ das preußische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten „Allgemeine Bestimmungen über Einrichtung, Aufgabe und Ziel der preußischen Volksschule“, die in der „Deutschen Schulzeitung“ begeistert gefeiert wurde, denn mit den Neuregelungen sei die „Morgenröthe eines bessern Tages […] für das Volksschulwesen in Deutschland angebrochen“.1 In dem Erlass werden nicht nur die Wochenstunden für die ein- und mehrklassigen Volksschulen festgelegt, sondern auch die einzelnen Unterrichtsfächer abgehandelt, darunter sehr ausführlich der Religionsunterricht. Eher etwas versteckt – unter Punkt „10. Tabellen und Listen“ – findet sich in der Verfügung aber noch eine weitere Regelung, nach der die Lehrer nunmehr verpflichtet wurden, regelmäßig eine Schulchronik zu führen.2 Allerdings musste 15 Jahre später festgestellt werden, dass diese neue Pflichtaufgabe keineswegs von allen Lehrern beachtet wurde oder diesen nicht klar war, „was in eine solche Chronik aufzunehmen wäre“. Daher folgte am 19. Februar 1887 ein weiterer, sehr ausführlicher Erlass der Regierung in Aurich, der sich allein mit der Führung von Schulchroniken befasste. Danach musste an jeder Schule im Regierungsbezirk eine Schulchronik angelegt werden, die sich in vier Hauptabschnitte untergliedern sollte: I. Der Schulort und die Schulgemeinde, II. Die Schule, III. Die Schulstelle und IV. Der Schulbetrieb. Damit blieb der Chronikinhalt nicht nur auf schulinterne Angelegenheiten beschränkt, sondern erhielt vor allem durch den ersten Gliederungspunkt zusätzlich den Charakter einer Ortschronik.3 Gerade diese Ausrichtung macht die Schulchroniken auch heute noch zu einem Quellenschatz für die lokale und regionale Geschichtsforschung.

Erlass zur Führung von Schulchroniken vom 19.02.1887 (NLA AU Rep. 16/2 Nr. 1703).

Der Großteil der ostfriesischen Schulchroniken, die bis heute überliefert sind, wurde auf Grund des Erlasses von 1887 begonnen. Dazu zählt auch die Schulchronik der Volksschule Jemgum, die nun erstmals vollständig transkribiert in publizierter Form vorliegt. Dies ist umso bedeutsamer, weil das Original der Schulchronik offensichtlich weiterhin in der Schule aufbewahrt wird und bislang nur eine Kopie im Schulmuseum Folmhusen einsehbar war.4 Die Veröffentlichung der Schulchronik geht auf den Jemgumer Heimatforscher Gerd Kronsweide zurück, der seit 2014 immer wieder an dem Projekt gearbeitet hat. Dabei hat er sich nicht nur darauf beschränkt, die in der Chronik aufgeführten Informationen für eine breite Leserschaft aufzubereiten, sondern er hat diese auch durch thematische Ergänzungen und weiteres Quellenmaterial angereichert. Dazu zählen z.B. Abbildungen der Jemgumer Lehrer, aber auch Klassenfotos von 1908 bis 1968, bei denen zudem versucht wurde, sämtliche Schülerinnen und Schüler namentlich zu identifizieren.

Beim Durchblättern der Schulchronik wird schnell ersichtlich, wie unterschiedlich diese von den einzelnen Lehrern, die an der Jemgumer Volksschule tätig waren, geführt worden ist. In den ersten Jahrzehnten überwiegen zu den einzelnen Schuljahren vor allem Angaben über Schülerzahlen sowie Hinweise zum Gesundheitszustand der Kinder, darunter auch einer der wenigen möglichen Bezüge zur Verbreitung der Spanischen Grippe in Ostfriesland.5. Sehr ausführliche Berichte stammen von dem Hauptlehrer Gottlieb Arthur Bretzler, der von 1947 bis 1959 an der Jemgumer Schule gewesen ist, so dass gerade die Nachkriegszeit bestens dokumentiert ist. Bretzler berichtet über die Entnazifizierung der Lehrer, die Säuberung der Schüler- und Lehrerbüchereien von „Büchern nazistischen u. militaristischen Inhalts“ (S. 98) sowie über die Aufnahme der Vertriebenen und Flüchtlinge. Einen Einblick in die soziale Situation Jemgums bietet ein Bericht über den hohen Förderungsbedarf, der 1949 bei einer Reihe von Schülerinnen und Schülern, die weder lesen, noch schreiben oder rechnen konnten, festgestellt wurde. Als „Begründung für den hohen Prozentsatz an Hilfsschultypen unserer Schule“ wurden nicht nur die „sehr ungünstigen Wohnverhältnisse unter der Arbeiterschaft“ und die große Armut ausgemacht, sondern auch allgemeinere, mentalitätsgeschichtliche Faktoren, wie z.B. „die Abgeschlossenheit des Rheiderlandes mit ihren alteingesessenen Sippen, Wortarmut, Wortkargheit, bewußte Ablehnung fortschrittlicher Einflüsse“ usw. (S. 105). Geradezu als Kontrapunkt konnte Bretzler jedoch auch stolz über den Neubau der Schule 1953 berichten, der neben sieben Klassenräumen weitere Gruppenräume und eine Hausmeisterwohnung umfasste.

Lagepläne und Skizzen zum Neubau einer siebenklassigen Volksschule in Jemgum (NLA AU Rep. 244, B 6242).

Mit einem weiteren Lehrerwechsel 1959 bricht die bisherige Chronikführung vollständig ab, da nur noch Zeitungsausschnitte – oftmals sogar ohne Datierung und nur mit einigen wenigen handschriftlichen Zusätzen versehen – eingeklebt wurden. Ausführlicher beschrieb der neue Lehrer nur einen „Rundgang durch den Emsflecken“ im Jahr 1959, der allerdings mit der Bemerkung endet: „Zum Schluss muß leider noch eines gesagt werden, daß der Betrachter bei seinem Rundgang durch Jemgum an manchem historischen Orte der Verfall begegnet; diese Tatsache verträgt sich wenig mit der stolzen Tradition Jemgums“ (S. 130).

Gerade diese Tradition zu bewahren ist Zweck des Heimat- und Kulturvereins Jemgum, der die Publikation der Schulchronik herausgegeben hat. Die über 200 Seiten umfassende Broschur ist in einer Auflage von 350 Exemplaren erschienen und für 12.- € beim Kassenwart des Heimat- und Kulturvereins Jemgum, Wilhelm Eenboom, erhältlich.

Michael Hermann
(Red.: P.W.)

Michael Hermann

Michael Hermann ist Historiker und Archivar. Seit 2016 leitet er die Abteilung Aurich des Niedersächsischen Landesarchivs.

More Posts

  1. Zitiert nach einem Bericht über die Bestimmungen, in: Ostfriesisches Schulblatt, Jg. 12., 1872, Nr. 12, S. 186-190, hier: 189-190. []
  2. „Der Lehrer hat eine Schulchronik, ein Schulverzeichniß, einen Lehrbericht (Nachweisung der erledigten Unterrichtsstoffs) und eine Absentenliste regelmäßig zu führen.“ Vgl. Allgemeine Bestimmung über Einrichtung, Aufgabe und Ziel der preußischen Volksschule, in: Ministerial-Blatt für die gesammte innere Verwaltung in den Königlich Preußischen Staaten, Jg. 33., 1872, Nr. 10, S. 274-278, hier: 274. []
  3. Vgl. Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Aurich, Rep. 16/2 Nr. 1703. Siehe auch: Michael Hermann, Die „Heimatfront“ in Ostfriesland 1914 bis 1918 im Spiegel der Schulchroniken, in: Michael Hermann / Paul Weßels (Hrsg.), Ostfriesland im Ersten Weltkrieg, Aurich 2014, S. 83-146. []
  4. Schulmuseum Folmhusen, Schulchronik der Volksschule Jemgum 1891-1967, S 121. []
  5. „Die Erfolge des Unterrichtes waren daher sehr beeinträchtigt; ebenso nachteilig wirkte die Grippekrankheit, die hier etwa 8 Wochen lang unter den Kindern herrschte, besonders waren die 4. und 3. Klasse beteiligt, sodaß hier auf einige Tage die Zahl der anwesenden Schüler auf 10-20 sank.“ []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.