Private Sammlungen: Zwischen Schatzkästlein und Bürde

Ein Gastbeitrag von Dr. Nina Hennig1

Museen und Sammlungen

In der Arbeitsgemeinschaft Museen und Sammlungen in Ostfriesland, kurz AG MuSa, sind aktuell 58 Einrichtungen kollegial miteinander verbunden. Diese Gruppe dürfte nahezu alle Museen und Sammlungen der drei ostfriesischen Landkreise Aurich, Leer und Wittmund sowie aus Emden widerspiegeln, die sich auch öffentlich präsentieren. Sie werden im Folgenden einen Schwerpunkt der Informationen und Gedanken bilden.2

Abb. 1: Kiek mal rin: Museen und Sammlungen in Ostfriesland (Serie von Postkarten), hrsg. von der Museumsfachstelle der Ostfriesischen Landschaft, Projekt MOBiLe, 1990 (NLA AU Rep. 243 S 16)

Mir ist bewusst, dass es darüber hinaus auch rein private Sammlungen gibt – wahrscheinlich sehr viele! Über ihre Anzahl und Inhalte kann ich aber leider mangels Wissen keine definitiven Aussagen, höchstens Vermutungen anstellen und werde später weitere Gedanken formulieren.

Ich möchte damit beginnen, die existierenden Sammlungen und Museen vorzustellen. Wie gesagt, es sind fast 60, zu denen öffentlich zugängliche Informationen vorliegen und die grundsätzlich besichtigt werden können. Und: ein Drittel der Museen ist hauptamtlich geleitet! Das kann allerdings jeweils etwas sehr Unterschiedliches bedeuten. Im besten Fall gibt es mehr als sechs Personen, die sich um die Sammlung, ihre wissenschaftliche Erforschung, Präsentation, Vermittlung und ihre – konservatorisch korrekte – Magazinierung kümmern können, sowie weitere, die Verwaltungs- und technische Aufgaben erfüllen. Im entgegengesetzten – ich will keinesfalls schlechtesten Fall sagen, denn die Qualität hängt nie allein an der Menge des Personals – ist dafür gesorgt, dass die Kasse während der evtl. recht eingeschränkten Öffnungszeiten besetzt ist.

Auch der thematische Blick auf die Sammlungen ist interessant. Die meisten von ihnen beleuchten mit den Objekten und Dokumenten, die sie präsentieren, Aspekte der Lokal- oder Regionalgeschichte, das überrascht nicht. Ebenfalls wenig überraschend ist, dass es viele Einrichtungen gibt, in denen Informationen zur maritimen Kultur zu erhalten sind. Dies bedingt die Lage am oder in der Nähe des Meeres, bzw. in den Fehnen im Binnenland. Auch die Alltagsgeschichte (oft gefasst unter der Bezeichnung Volkskunde), regionale oder darüber hinausgreifende Kunst, Handwerk, Archäologie, Kirchen und Klöster werden thematisiert und ab und zu auch Mühlen, Landwirtschaft, die jüdische Kultur oder Bereiche der Verkehrsgeschichte.

In den wenigsten Fällen ist nur ein Thema, sauber abgegrenzt, in einem Museum präsent. Dies kommt vor bei den Sammlungen, die ich beim Sortieren der universellen Kategorie „Sonstiges“ zugeordnet habe, und die Themen vorhalten, die kaum ein zweites Mal in Ostfriesland bespielt werden. Dazu gehören u.a. die Badegeschichte, Fauna und Entomologie, Mineralogie, Ethnografie, Sepulkralkultur, Schulgeschichte, Migration, Radio- oder Funktechnik sowie der Schlick.

Aber auch wenn Themen sehr eng geführt erscheinen, werden mit ihnen oftmals größere Horizonte eröffnet. Das Bunkermuseum in Emden bietet Informationen zur Stadt- und Kriegsgeschichte sowie zur Erinnerungskultur; das Milch- und Molkereimuseum in Jemgum zur Viehwirtschaft im Rheiderland und zur ländlichen Versorgung und das Schlickmuseum in Riepe – um dies eben genannte Stichwort aufzugreifen – auch zur Geschichte des Emder Hafens, zur Landwirtschaft und zu Fragen die Umwelt betreffend. Das meines Wissens nach dieser Denkweise einzige vollkommene Spezialmuseum, das Buddelschiffmuseum in Neuharlingersiel, gibt es seit Ende 2021 nicht mehr.3

Vom Sammeln

Nach diesem allgemeinen Überblick über Zahl und Inhalte der Sammlungen in Ostfriesland, die allerdings nicht ausschließlich privat sind, möchte ich nun nach Vor- und Nachteilen fragen, die sich nicht immer, aber doch oft mit der organisatorischen Struktur verbinden und werde dabei auch versuchen, den Titel der Tagung, „Archive als ‚Mittelpunkt und Träger‘ für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte“ nicht aus den Augen zu verlieren.

Den Begriff des Archivs fasse ich im folgenden weit und beziehe in ihn auch die verschiedenen Objektsammlungen als Sacharchive für die Vergangenheit ein, die neben denen zu Dokumenten, Fotografien oder anderen audiovisuellen Medien stehen.

Abb. 2: Harald Friedrich (1858-1933), Der Sammler, Gemälde (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Der_Sammler.jpg [zuletzt abgerufen am 23.11.2022])

Was haben wir vor unserem – vorurteilsbehafteten – Auge stehen, wenn wir an Privatsammlungen denken?: Vollgestopfte Räume, angefüllt mit Dingen, die für Außenstehende nicht immer etwas miteinander zu tun haben, überbordende Unordnung, Staub und schummriges Licht, eine gelehrte Atmosphäre, die Gewissheit, dass unter den Unscheinbarkeiten einige Schätze schlummern, eine oder mehrere ältere oder alte Personen, männlich?, schrullig in ihrem Spezialwissen, glücklich in ihrer Themenblase, auskunftsfreudig, sehr auskunftsfreudig, wenn es um genau das Thema geht – oder doch eher verschwiegen und darauf bedacht, ihr Wissen und ihre Sammlung vor Begehrlichkeiten anderer zu schützen? Auf jeden Fall außerhalb dieser Sammlung, in der sie sich wie ein Fisch im Wasser bewegen, vollkommen alltagsuntauglich, wenn auch trotzdem liebenswert.

Alles Unsinn, vor allem in der Kombination jeglicher Klischees. Aber vielleicht lohnt es sich, diesen Annahmen einzeln nachzugehen.

Fülle und Ordnung: Im Gegensatz zu inzwischen doch vielen öffentlichen Sammlungen und Museen verfügen die privaten weiterhin nur zu einem geringen Teil über ein Sammlungskonzept. Was beinhaltet ein Sammlungskonzept und wofür ist es gut? Mehrere Museumsvereinigungen haben zu dieser Thematik inzwischen Handreichungen verfasst,4 es werden Fortbildungen angeboten und auf vielen Webseiten von Museen findet man die jeweiligen Konzepte veröffentlicht. Es geht darum, Zweck und Ziel der Sammlung zu definieren, ihr Profil, die Schwerpunkte und ihre inhaltlichen Grenzen möglichst genau zu beschreiben, um darüber eben auch Perspektiven für eine mögliche Weiterentwicklung abzuleiten. Dabei ist es gut, auch noch einmal die Entstehung der jeweiligen Sammlung zu rekapitulieren.

Für öffentliche Sammlungen gilt es als Ausweis der Professionalität, diese Fragen zu beantworten und in einem bestimmten Rhythmus neu zu bewerten. Einige Institutionen machen das Sammlungskonzept zu einer Voraussetzung der Antragstellung auf Förderung. Vollkommen private Sammler müssen diesen Zwang nicht verspüren. Sie sind im Prinzip frei, das in ihre Kollektion aufzunehmen, was sie persönlich interessant, schön oder wichtig finden. Durch sie selbst erhält es den Zusammenhang, der Sinn herstellt, der aber nicht unbedingt transparent und für andere nachvollziehbar ist. Tiefergehende und flüchtige Interessen können sich in diesen Sammlungen spiegeln, große Sachkenntnis oder deren vollständiger Mangel, Erinnerungsstücke mit (auto)biografischer Bedeutung, Zufallsfunde, Geschenke, auch unerwünschte, Rettungsaktionen.

Abb. 3: Titelblatt der Handreichnung Deutschen Museumsbunds von 2011 (https://www.museumsbund.de/wp-content/uploads/2017/03/leitfaden-nachhaltiges-sammeln.pdf [zuletzt abgerufen am 17.11.2022])

Fast 95 % der bundesdeutschen Bevölkerung sammeln.5 Diese Zahl ist alt, und es gibt auch andere Äußerungen, die von einem deutlich niedrigeren Prozentsatz, eher um die 30 %, ausgeht. Tatsache bleibt aber auch dann: Sammeln ist ein bedeutendes soziales Phänomen.6 In seiner Verbreitung erinnert es fast an die menschlichen Grundbedürfnisse wie Schlafen, Essen Fortpflanzen. Manche Texte, die sich dem Sammeln widmen, führen es vielleicht auch deswegen auf das Verhalten der Jäger und Sammler der Steinzeiten zurück.7 Auch der Hamburger Volkskundler Walter Hävernick zählte 1978 das Sammeln zu den im Menschen „eingesenkten“ Trieben.8 Eine gewisse Domestizierung hat spätestens seit dann allerdings eingesetzt.

Wo beginnt aber das Sammeln und was genau definiert eine Sammlung? Sammeln unterscheidet sich vom bloßen „Aufheben“ von Gegenständen, die unter Umständen noch einmal nützliche Verwendung finden können, durch die Zielstrebigkeit, mit der die Tätigkeit vollführt wird. Eine Sammlung besteht demnach aus mehreren Objekten, die nicht zufällig zusammen gekommen sein dürfen. Damit aber auch diese nicht eine simple Anhäufung von Dingen bleibt, muss eine Struktur zur Sammlung hinzukommen, die den einer bestimmten Ordnung folgenden Dingen einen Kontext bietet, in dem jedes Ding seinen eigenen ordnungsgemäßen Platz findet.9

Die Motivationen des Sammelns lassen sich grob unterscheiden in ein Bewahrendes, eines, das Wissen akkumulieren möchte, und ein solches, das neben dem Staunen auch die Repräsentation verfolgt. Ersteres verfolgten viele der Heimatmuseen, die bereits an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert gegründet wurden, die zweite Sorte stellen zum Beispiel naturwissenschaftliche Sammlungen dar, während die dritte sich noch früher in den fürstlichen Wunderkammern und Raritätenkabinetten zeigte und sich von dort über einen langen Zeitraum auch mit Variationen ins bürgerliche Milieu fortsetzte. Das private Sammeln findet zum überwiegenden Teil in der ersten Kategorie statt, dem Sammeln, das gegen das Vergessen und Vergehen arbeitet.9 In ihm ist u.a. eine „Konträrstrategie gegen die Beschleunigung und den Vertrauensverlust der Lebenswelten in der Moderne“ zu erkennen.10

Nicht zu vergessen ist aber beim privaten Sammeln auch jenes, das im Zusammenhang mit Berufen steht, sei es der von einem Sammler tatsächlich ausgeübte oder vielleicht der, den er gern ausgeübt hätte, was ihm aus bestimmten Gründen nicht möglich war. Dadurch kann einerseits die inzwischen ansonsten sehr deutlich von der privaten gesonderte Arbeitswelt mit in den Bereich der Freizeit eingelassen werden, andererseits dient dies Sammeln als Kompensation für verwehrte oder misslungene Wünsche, seien sie auf den Beruf oder z.B. das Kennenlernen fremder Gegenden bezogen. Jedem ist es möglich, als Sammler ein Spezialist zu sein und sei es auf einem sehr begrenzten Sachgebiet.11

Abb. 4: Zeitungsausschnitte aus der heimatkundlichen Sammlung von Anneliese Krull (siehe dazu den Beitrag von Fabian Gründling, Eine Fundgrube für Ortschronisten – die heimatkundliche Sammlung von Anneliese Krull im Landesarchiv, in: Blog für ost-friesische Geschichte, 2022 (https://ostfrhist.hypotheses.org/1476 [zuletzt abgerufen 23.11.2022])

Die Betonung der genauen, aber begrenzten Kenntnisse verweist auf ein weiteres der zuvor genannten Klischees über private Sammler. Und an ihm ist oftmals etwas dran. Hinter den privaten, oftmals nicht öffentlich präsentierten Sammlungen stehen zum Teil Menschen, die ihr Engagement auf ein ganz bestimmtes Thema oder eine ganz bestimmte Objektgruppe richten und sich in einer länger andauernden Beschäftigung damit tiefgehende Kenntnisse angeeignet haben. Hierbei kann es um Münzen gehen, um Silber, Briefmarken, Militaria, Bücher, Postkarten, Zinn, Porzellan, Notgeld, Glas usw. Zumeist also um Dinge, die in ihrer Größendimension überschaubar sind. Es gibt selbstverständlich auch Sammler großformatiger Objekte, wie z.B. Traktoren oder anderer Oldtimer.

Der Schatz des Spezialwissens

Private Personen als Einzelsammler kaprizieren sich also oftmals auf ein fest umrissenes Thema, zu dem sie sich zum Teil umfassende Kenntnisse aneignen. In diesem Fällen können sie zu ernsthaften und wichtigen Kontaktpersonen für professionelle Museen oder für Archive werden. In diesen ist dem wissenschaftlichen Personal nämlich meistens aufgrund der Vielgestaltigkeit der Aufgaben, die zu erfüllen sind – und die mit den Ansprüchen, die an Museen gestellt werden, immer reichhaltiger zu werden scheinen (Fundraising, soziale Medien, Inklusion und Partizipation, dritte Orte, Digitalisierung etc.) – kaum zeitliche Chance gelassen zu weitergehender Forschung. Diese wird oftmals in Projekten nach außen vergeben, wie beispielsweise das Thema der Provenienzforschung in kolonialen Kontexten, das 2021 am Beispiel der ehemaligen deutschen Kolonie in China an vier ostfriesischen Museen durchgeführt wurde.12

Mit ihren Fachkenntnissen werden private Sammler zu dem, was im Titel des Referats als „Schatzkästlein“ benannt ist: wertvoll, positiv überraschend in ihrer Fülle und unersetzlich. Sie widmen ihre Freizeit einem besonderen Thema, zumeist je mehr, je weniger sie durch berufliche Tätigkeiten gebunden sind, und stehen manchmal auch im Kontakt mit anderen Sammlern, um Fragen und Erkenntnisse auszutauschen, was wieder zu neuen führen kann – Erkenntnissen wie Fragen.

Abb. 5: Plakat zur Veranstaltung “Ostfriesisches Schatzkästlein” aus dem Jahr 1951 (NLA AU Dep. 1 N Nr. 2873)

Wie gesagt, ist eine derartige Konzentration hauptamtlichen Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern kaum möglich. Ausnahmen sind evtl. die wenigen wirklich sehr großen Museen mit ebensolchen Teilsammlungen, denen jeweils Kuratorinnen und Kuratoren zugeordnet sind (z.B. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe). Aber selbst diese werden sich kaum auf die Münzen oder die Silberprodukte einer einzigen Region beschränken können.

Wissen halten und verfügbar machen

Damit aber nicht nur die privaten Sammler, sondern auch ihre Sammlungen ein Schatzkästlein für die Forschung sind und dies auch in längerfristiger Hinsicht, ist die Dokumentation ihrer Stücke notwendig. Das große und detailreiche Wissen im Kopf eines Sammlers ist faszinierend, aber leider irgendwann verloren, wenn er es nicht festhält. Für manche Bereiche ist hier in den letzten Jahren viel passiert. Auf Portalen im Internet werden beispielsweise Münzsammlungen präsentiert und für diese Präsentation Eingabemasken (Datenbanken) zur Verfügung gestellt, die wichtige Informationen festhalten.13 Die Felder der Datenbanken geben an, was zu den Stücken zu wissen existentiell ist, wobei sich das Interesse dabei ganz direkt auf diese Stücke konzentriert und etwas weitergehende Kontexte (Vorbesitzer, Objektgeschichten) eigentlich immer auslässt.

Die Erfassung privater Sammlungen und die Einspeisung des Wissens der Sammler in öffentliche Sammlungen kann unter dem seit einigen Jahren perpetuierten Begriff der Citizen Science gefasst werden. Mit Hilfe dieser Bürgerwissenschaft oder Bürgerforschung werden Methoden und Fachgebiete der Wissenschaft bezeichnet, bei denen Forschungsprojekte mit Unterstützung von Laien oder vollständig von diesen durchgeführt werden. Bei Wikipedia heißt es: „Sie formulieren Forschungsfragen, recherchieren, melden Beobachtungen, führen Messungen durch, publizieren oder werten Daten aus.“14

Abb. 6: Homepage des Digitalen Münzkatalogs Kenom („Kooperative Erschließung und Nutzung der Objektdaten von Münzsammlungen“) (https://www.kenom.de/ [zuletzt abgerufen am 23.11.2022]

Die sinnvolle Zurverfügungstellung der eigenen Sammlung und der Informationen zu ihr für weitere Forschungen setzt also ein gewisses Sammlungsmanagement voraus, zu dem nicht nur das bereits vorgestellte Sammlungskonzept gehört, sondern auch die Inventarisierung und (wissenschaftliche) Erschließung, also die Dokumentation. Und zur angestrebten Langfristigkeit reiht sich dann noch die Pflege und sachgerechte Verwahrung der Objekte ein, ihre Verwaltung, ggf. Digitalisierung, um die Sammlung zugänglich und recherchierbar zu machen.

“Wilde Museen”

Diese Voraussetzungen gelten theoretisch auch für die zahlreichen ehrenamtlich betriebenen Museen, deren dargestellte Themenpalette, wie bereits angedeutet, jeweils zumeist deutlich breiter ist als die Spezialsammlung einer Einzelperson. Angela Jannelli hat für diese Museen die Bezeichnung „wilde Museen“ gefunden, in denen die Ausdrucksform der Kulturtechniken Sammeln und Ausstellen als kulturelle Praxis im Mittelpunkt steht, nicht in erster Linie das Dargestellte.15 Sie fragt sich, was für Menschen das „Museummachen“ so attraktiv macht. Seit den 1970er Jahren sind Hunderte von kleinen Museen und Heimatstuben neu entstanden. Bundesweit dürfte ihr Anteil an allen Museen etwa die Hälfte ausmachen; in Ostfriesland ist er eher höher. Amateure agieren hierbei in vollkommener Freiwilligkeit und zumeist in Gemeinschaft als Alltags-Experten. In den Museen wird nicht streng nach Ausstellung und Depot getrennt, gern viel gezeigt und dies vor allem in der personalen Vermittlung, also durch Führungen, weniger durch Texte oder gar digitale Medien.16 Hier sind die Macherinnen und Macher vieles in Personalunion: Kurator, Gestalter und Pädagogen. Ordnung und Sinn müssen sich nicht immer nach wissenschaftlichen Kriterien richten, und die Aufgaben des Museums liegen nicht allein auf den Feldern des Sammelns, Bewahrens, Erforschens und Vermittelns.

Reaktionen auf die Vielzahl dieser Museumsgründungen waren aus der Wissenschaft heraus deutlich skeptische, die vor allem Defizite sahen, eine reflektierte Repräsentation von Alltag forderten sowie die Dinge und ihre Bedeutung vor einem breiteren gesellschaftlichen Hintergrund betrachtet wissen wollten. Museumsverbände führten Qualitätsstandards ein, zum einen, damit sich beim nicht geschützten Begriff des Museums die professionellen von den Laienmuseen abgrenzen konnten, zum anderen, damit auch die „wilden“ Museen domestiziert würden, manchmal im Vergessen darum, dass auch die großen Museen eine „wilde“ Entstehungsgeschichte haben.17

Abb. 7: Titelblatt der Veröffentlichung von Angela Jannelli “Wilde Museen”

Daraus kann ein Streit erwachsen darüber, wer die in diesen Museen thematisierte Kultur besser kennt und adäquater darstellen kann: die subjektiv Wissenden und handelnden Menschen vor Ort (und zum Teil auch aus ihm) oder der objektiv urteilende Wissenschaftler?18 Eine recht müßige Fragestellung. Wichtiger in diesem Zusammenhang ist die Bedeutung der Museen für die sie betreibenden Amateure. Soziokulturelle Potenziale erscheinen dort, das Museum wird zu Treffpunkt und zum symbolischen Handlungsraum in dem mittels des Erzählens über Dinge Beziehungs-, Identifikations- und Sinnstiftungsfragen verhandelt werden können, und das gilt auch für die Zugezogenen unter den Aktiven.

Zum Schluss: Schatz und Bürde

Im Rückblick auf das Tagungsthema – die Erforschung der ostfriesischen Geschichte und die Archive – lassen sich einige Aspekte zusammenfassen. Ganz grundsätzlich: private Sammlungen und ehrenamtlich betriebene Museen sind Sacharchive zur ostfriesischen Geschichte, die wichtige Quellen und Wissen bereithalten. Der Schatz besteht in ihrer Vielseitigkeit und Fülle sowie dem Expertenwissen der Amateure, die Bürde in der nicht immer gegebenen Zugänglich- und Recherchierbarkeit sowie einer unzureichenden Dokumentation. Das Potenzial sind die engagierten Menschen, die zugleich das Risiko darstellen, denn mit ihnen steht und fällt Vieles. Sie geben durch ihre eigene Person und ihr Interesse den Sammlungen Sinn, Zusammenhang und Wert.

Welchen Wert hat eine Sammlung aber, wenn das Interesse an ihr vergangen, wenn die dazugehörige Person nicht mehr da ist? Die Annahme oder Hoffnung, dass das Interesse bei anderen, bei der Öffentlichkeit, dauerhaft vorhanden ist, hat schon zu vielen enttäuschenden Begegnungen geführt, wobei Hinderungsgründe nicht immer im mangelnden Interesse, sondern vielfach einem solchen Platz liegen und die Frage danach, was überlieferungsrelevant ist, umso brennender erscheint. Aber die Übernahme einer kompletter Sammlung in ein Museum, verbunden mit einer Ausstellungspflicht, ist selten zu erfüllen. Dies hat bereits und wird in Zukunft noch zu einigen „verwaisten“ Sammlungen führen.

In Ostfriesland gibt es eine gute Zusammenarbeit zwischen Laien und Professionellen im Bereich der historischen Forschung. Buch-, Forschungs- und Ausstellungsprojekte, Tagungen und die Arbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen und Vereinen bestätigen dies immer wieder. Und trotzdem gibt es in der Kommunikation miteinander Übersetzungsschwierigkeiten, die in den unterschiedlichen Erwartungen – den persönlichen und den professionellen – an die Auseinandersetzung mit Geschichte liegen. Was können die öffentlichen Einrichtungen von privaten Sammlern und ehrenamtlich betriebenen Museen erwarten? Gar nichts. Sie sind frei in dem, was sie sammeln, wie sie sammeln, was sie dazu festhalten und wie sie es präsentieren. Wir wissen aber, dass hier ein großer Ehrgeiz besteht. Das wissen wir aus den eben genannten Kooperationen, und hier wirkt z.B. auch die mehr als 30jährige Zusammenarbeit im Museumsverbund Ostfriesland.19

Abb. 8: Logo des Museumsverbunds Ostfriesland

Was dürfen die privaten Sammler und ehrenamtlich betriebenen Museen von der öffentlichen Einrichtung erwarten? Nicht alles: Nicht, dass sie Verantwortung für ihre Sammlungen übernehmen, sobald das private Engagement schwierig wird oder enden muss, wobei dies umso stärker gilt, je weniger diese Sammlungen erschlossen, also inventarisiert, dokumentiert und recherchierbar sind. Denn dadurch ist ihr allgemeiner, auch über die persönliche Bedeutung hinausgehender Quellenwert deutlich eingeschränkt. Sie dürfen aber erwarten – von den Archiven, den Museumsberatungsstellen, den durch Hauptamtliche begleiteten Arbeitsgruppen – eine Unterstützung bei genau diesen Aufgaben, eine Hilfe zur Selbsthilfe, um ihren Sammlungen gute Zukunftschancen zu eröffnen und diese Schatzkästlein zum Funkeln zu bringen. Auch wenn das für die privaten Sammler eine große Bürde ist.

Dr. Nina Hennig
(Red.: M.H. / A.S.)

  1. Schriftliche Fassung des gleichnamigen Vortrags, gehalten auf der Veranstaltung „Archive als ‚Mittelpunkt und Träger‘ für die Erforschung der ostfriesischen Geschichte? Öffentliche Tagung des Niedersächsischen Landesarchivs anlässlich der Errichtung des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Aurich am 9. April 1872“ am 24. Juni 2022 im Forum der Ostfriesischen Landschaft, Aurich. Siehe auch den entsprechenden Tagungsbericht von Michael Hermann im Blog für ost-friesische Geschichte, 2022, https://ostfrhist.hypotheses.org/1416 [zuletzt abgerufen am 23.11.2022]. []
  2. Informationen zu den Museen, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Museen und Sammlungen in Ostfriesland sind unter: https://www.musa-ostfriesland.de/ [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []
  3. Die Objekte wurden 2022 vom Kurverein Neuharlingersiel erworben, um wieder präsentiert zu werden. Vgl. https://www.buddelschiffmuseum.de/ [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []
  4. Vgl. z.B. die Handreichung des Deutschen Museumsbunds von 2011: https://www.museumsbund.de/wp-content/uploads/2017/03/leitfaden-nachhaltiges-sammeln.pdf [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []
  5. Konrad Köstlin, Die Sammlervitrine und das Lebensmuseum, in: Burkhard Pöttker u.a. (Hrsg.), Innovation und Wandel. Festschrift für Oskar Moser zum 80. Geburtstag, Graz 1994, S. 199-212, hier S. 202. []
  6. Susan Pearce, Collections and collecting, in: Simon J. Knell (Hrsg.), Museums and the Future of Collecting, Aldershot 1999, S. 17-21, hier S. 19. []
  7. Nina Hennig, Lebensgeschichte in Objekten. Biografien als museales Sammelkonzept, Münster 2004. S. 74. []
  8. Walter Hävernick, Der Sammeltrieb, in: Martha Bringemeier u.a. (Hrsg.), Museum und Kulturgeschichte. Festschrift für Wilhelm Hansen, Münster 1978, S. 405-408, hier S. 405. []
  9. Hennig, Lebensgeschichte, S. 75-76. [] []
  10. Köstlin, Die Sammlervitrine, S. 203. []
  11. Hennig, Lebensgeschichte, S. 76-77. []
  12. Vgl. Hajo Frölich / Beate Schreiber, Provenienzrecherchen zu Objekten aus der früheren deutschen Kolonie in China in vier Museen in Ostfriesland, in: Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ostfrieslands, Bd. 102, Aurich 2022, S. 243-254. Siehe auch: Hendrik Böttcher, Koloniale Spuren in den Sammlungen ostfriesischer Museen. Tagungsbericht zur Abschlussveranstaltung „Provenienzforschung zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten (China) in vier ostfriesischen Museen und Kultureinrichtungen am 12. November 2021 im Landschaftsforum, in: Blog für ost-friesische Geschichte,2021, https://ostfrhist.hypotheses.org/594 [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []
  13. Vgl. z.B. das virtuelle Münzkabinett kenom: https://museen.ostfriesischelandschaft.de/projekte/604/ [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []
  14. https://de.wikipedia.org/wiki/Citizen_Science [zuletzt abgerufen am 11.06.2022]. []
  15. Angela Jannelli, Wilde Museen. Zur Museologie des Amateurmuseums, Bielefeld 2012, S. 21-23. []
  16. Jannelli, Wilde Museen, S. 23-24. []
  17. Jannelli, Wilde Museen, S. 41-52. []
  18. Jannelli, Wilde Museen, geht auf S. 280-283 auf das Erfahrungswissen der Amateure ein. []
  19. Vgl. https://museen.ostfriesischelandschaft.de/museen/ [zuletzt abgerufen am 17.11.2022]. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search