Die Friesenfibel. Ein ABC-Buch zwischen Reformpädagogik und Heimatbewegungen im Jahr 1923

Es ist eine alte Frage aller Volksschullehrer, mit welchen Methoden und mit welchen Medien man Grundschülerinnen und Grundschülern am besten das Lesen beibringt, und zugleich ist es eine Frage, die je nach Kenntnisstand und zur Verfügung stehendem Unterrichtsmaterial sehr unterschiedlich beantwortet worden ist. Im Spätsommer und Spätherbst 1923 erschien als radikal andere Antwort auf diese Frage die zweibändige „Friesenfibel“. Äußerlich war sie noch eher unscheinbar: Mit ihrem identischen flexiblen, grünlichen Kartoneinband, schlicht gebunden und bedruckt mit einem Motiv von Fehnkanal und Windmühle hob sie sich kaum von ihrer Konkurrenz ab. Aber der Innenteil sah ganz anders aus als alles, was man bisher in Ostfriesland an Unterrichtswerken gekannt und verwendet hatte.1

Abb. 1: Titelblatt der “Friesenfiebel” von 1923

Der Schulrat in Wilhelmshaven und Herausgeber des Ostfriesischen Schulblatts, E. A. Meinecke, hob bei seinem Hinweis auf dieses neue Lehrbuch nicht nur das neue pädagogische Konzept hervor, er lobte auch „die grell und markig hingeworfenen Bilder, die voller Lust und Leben“ seien.2 Die Ausstattung der beiden Teile sei vielseitig und gefällig. Auch wenn beide Teile für ein Schuljahr „reichlich umfangreich und kostspielig“ seien, verfüge man nun mit der Friesenfibel über „ein nettes Kinderbuch“.3

Seit den 1870er Jahren hatte der Erstunterricht im Lesen und Schreiben auch in Ostfriesland eine erhebliche Entwicklung durchgemacht. War bis dahin in den Dorfschulen mitunter noch nach der Fibel von Lehrer Arend Smid buchstabiert worden, der „vom Sprechen durch Schreiben zum Lesen“ überleiten wollte,4 so wurde dieses Lehrbuch durch eine in Deutschland weit verbreitete Fibel von T. A. Hoffmann „für den vereinigten Sprach-, Schreib- und Leseunterricht“ ersetzt und seitdem nach der Lautier-Methode unterrichtet.5 Um das Lesenlernen kindgerechter zu machen und zu erleichtern, ging man in neueren Fibeln dazu über, den Text wie im Anschauungsunterricht mit Abbildungen bekannter Gegenstände zu ergänzen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war in Ostfriesland die Fibel des Emder Rektors Jan Lolling amtlich eingeführt.6 Sie wurde kritisiert, weil es ihr, obwohl der Lesestoff dem „Anschauungskreis des Kindes entnommen“ sei, „an Kindertümlichkeit, Urwüchsigkeit und Frische“ fehle.7

Abb. 2: Titelblatt der Fibel des Emder Rektors Jan Lolling von 1918.

Solche Kritik lässt sich nur vor dem Hintergrund der seit 1900 in Deutschland aufkommenden und auch in Ostfriesland besonders nach dem Kriegsende 1919 diskutierten deutschen Reformpädagogik verstehen, als man mit der alten „Misepeterpädagogik“ aufräumen wollte. Auch in der Schule sollte „Zusammengebrochenes, das zu einem großen Teil auf Schein gegründet war“, neu auf „dem festen Grunde inneren Lebens und Erlebens, auf dem Felsengrunde innerer Wahrhaftigkeit“ aufgebaut werden. Die Erneuerer diskutierten über Unterrichtsformen, die sich von der „Buch- und Paukschule“ abgrenzen sollten. Und Arbeitspädagogik galt als der Ausweg aus der obrigkeitsorientierten Schule des 19. Jahrhunderts. Lehrer Gerhard Strömer aus Werdumer Mitteldeich forderte im Ostfriesischen Schulblatt, „daß endlich ein neuer, frischer, froher Geist in unsere Schulen einzieht: der Geist der Arbeit und der der Produktivität, der Geist der Wahrheit und der Klarheit, ein Geist, der den Schein beseitigt.“8

Jetzt wurden auch die alten ABC-Bücher als unbrauchbar angesehen, die Fibeln sollten „mehr am Kinde orientiert“ sein, „mehr den Stempel der Kindertümlichkeit tragen, mehr als bisher dem Kinde gerecht werden.“8 Ein radikaler Teil der Lehrerschaft forderte jetzt das Recht ein, ganz ohne Fibel zu unterrichten bzw. sich die Fibel nach eigenem Bedarf selber zusammenzustellen.8 Schulvertreter aus dem „Bund für Schulreform“ lehnten unter dem Slogan „Los von der Fibel!“ jegliche „Bevormundung“ durch Elementar-Lesebücher ab. Zu frühes Lesenlernen sei unnatürlich und schädlich, das Denken werde dadurch ausgeschaltet.9 Ein heute noch bekannter Vertreter dieser Richtung war der Lehrer Menne Feiken Helmers.10

Unter dem Spruch „Mit der Fibel!“ sammelten sich dagegen die Befürworter eines Lese- und Schreiblernbuchs für das erste Schuljahr. Man sah es als notwendig an, den Schülern ein „Kinderbuch in die Hand“ zu geben, in dem „sie ihre eigene Welt wiederfinden“ konnten. So sollte Interesse geweckt und die Arbeit erleichtert werden.11 Lehrer Andreas Baumann aus Schott gehörte zu dieser zweiten Gruppe der reformorientierten Lehrer. Er war ein wichtiger Vertreter im Ostfriesischen Lehrerverein und wurde von Kollegen als „moderner, einsichtiger Pädagoge, als ein Mann des Fortschritts“ geschätzt.12 Er hatte sich in Ermangelung besseren Materials ebenfalls Texte für eine eigne Fibel zusammengestellt und drucken lassen, befand sie aber nicht als gut genug, um sie zu veröffentlichen.13 Er stieß jedoch früh auf die „Hansa-Fibel“ von Otto Zimmermann, die dieser 1914 zum ersten Mal im Verlag Westermann veröffentlich hatte und empfahl den Kollegen im Ostfriesischen Schulblatt diese Fibel „einer eingehenden Prüfung“.14

1912 hatte die „Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens“ in Hamburg einen „Fibelwettbewerb“ ausgeschrieben, weil man auch hier mit dem Angebot des Unterrichtsmaterials in der Elementarschule unzufrieden war, und der Hamburger Seminarlehrer Otto Zimmermann, der ohnehin bereits seit einiger Zeit an einer neuen Fibel arbeitete, wurde mit seinem Vorschlag der „Hansa-Fibel“ preisgekrönt. Der damals bekannte Bremer Volksschullehrer, Reformpädagoge und Schriftsteller Friedrich Gansberg lobte Heiterkeit und Humor in der Hansa-Fibel: „Sie kann Sonne und blauen Himmel allen Schulen bringen.“15

Abb. 3: Friesenfibel, Zeichnung des Emder Rathauses, Illustration: Eugen Osswald.

Geschichten um Heini und Lene begleiten die Kinder in der Hansa-Fibel durch das Buch. Bunte Bilder stellen das Geschehen dar und kommentieren es. Das didaktische Konzept orientiert sich an der Phonetik. Zimmermann arbeitet nach der Vokalisationsmethode und stellt das Lesenlernen auf dem Weg „vom Leichten zum Schweren“ vor das Schreibenlernen. Um der Kinderwelt näher zu kommen, verwendet Zimmermann bewusst Kindersprache für die Fibelsprache, und er verwertet viele Texte aus der damals bekannten Kinderliteratur zeitgenössischer Autorinnen und Autoren: Gedichte von Gustav Falke, Viktor Blüthgen, Johannes Trojan, Paula Dehmel sowie Kinderreime von Clemens Brentano und Rätselreime des Pädagogen Heinrich Wolgast.16

Diese Fibel wurde dem zeitgenössischen Bedürfnis der Kinder nach einem „schönen Bilderbuch“ aber insbesondere durch die künstlerische Gestaltung gerecht.17 Dafür konnte der in München lebende Tiermaler, Illustrator und Lithograph Eugen Osswald gewonnen werden, der seinerzeit als „einer der heitersten und kinderfrohesten Künstler [galt], die für Kinder schufen.“18 Osswald hatte schon 1910 an einem der berühmten Zigaretten-Sammelalben der Kölner Firma Stollwerck mitgewirkt und wird bis heute als einer der herausragenden Bilderbuchgestalter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geschätzt.19 Tatsächlich waren auch die ostfriesischen Kollegen nicht nur vom didaktischen Konzept der Hansa-Fibel überzeugt, sondern auch vom einfachen und zugleich treffsicheren „künstlerischen Bilderschmuck“. Sie schätzten die „kraftvolle, charakteristische Bewegung, kräftige Farbengebung und höchst drastischen Humor“.11

Abb. 4: Friesenfibel, Zeichnung einer Fähre nach dem Vorbild der Pünte Wiltshausen an der Jümme, Illustration: Eugen Osswald.

Modernität und Frische brachte der Hansa-Fibel sehr schnell eine ungeheure Popularität ein. Bis 1933 erlebte sie in ihrer Heimatstadt 14 Auflagen. Entstanden zur Hochzeit der Heimatbewegung hatte die Hansa-Fibel nicht nur durch ihren Titel, sondern in Teilen auch durch ihre Inhalte, durch Anspielungen auf den Dialekt und durch Hamburger Bildmotive einen ausgesprochen regionalen und großstädtischen Charakter. Um sie für andere Regionen übernehmen zu können, musste sie in diesen Teilbereichen jeweils textlich angepasst und einige Bilder mussten ausgetauscht werden. Aber Otto Zimmermann und Eugen Osswald waren dazu offensichtlich bereit, denn mit etwa 30 verschiedenen regionalen Ausgaben setzte sich die Fibel bis 1933 im gesamten norddeutschen Raum durch: Es gab u.a. die „Bären-Fibel“ für Berlin, die Wald- und Seefibel für Kinder des östlichen Schleswig-Holsteins, die Fibel „Jungs, holt fast!“ für die schleswig-holsteinische Geest, die Masuren-Fibel, die Fibel „Tra-Ri-Ro!“ als erstes Lesebuch für die Kinder Niederschlesiens, die Greifen-Fibel für die Kinder Ost-Pommerns oder die Harzfibel.20

Abb. 5: Titelblatt der Hansa-Fibel von 1923.

Auch in Ostfriesland kamen einige Pädagogen um Andreas Baumann zu der Überzeugung, die Hansa-Fibel bilde „die beste Grundlage einer neu zu bearbeitenden Fibel für unseren engeren Heimatbezirk.“21 Baumann wies deshalb im Schulblatt verschiedene Male auf die Hansa-Fibel hin und verteilte 1921 Exemplare an alle ostfriesischen Lehrerkonferenzen zur Begutachtung. Das Echo darauf sei positiv gewesen, und in Vorbereitung einer ostfriesischen Auflage erschien am 1. Dezember 1922 eine eingehende Besprechung der Hansa-Fibel von Lehrer Gerhard Strömer aus Berdumer Mitteldeich im Ostfriesischen Schulblatt.22

Anscheinend kursierte unter ostfriesischen Lehrern bereits im Mai 1923 eine erste ostfriesische Fassung der Hansa-Fibel unter dem Titel „Dat moje Bouck för leeve Kinner“. Bearbeiter war der aus Jemgum stammende Gelsenkirchener Lehrer Jan Haijer, und Menne Feiken Helmers fragte im Schulblatt deshalb öffentlich und kritisch nach, wer die Bearbeitung in Auftrag gegeben habe und ob diese Fibel für alle Lehrer verpflichtend eingeführt werden solle.23

Vermutlich hatte Lehrer Haijer eine erste ostfriesische Fassung der Hansa-Fibel vorbereitet, die anschließend von Georg Schäfer und Andreas Baumann herausgegeben wurde.24 Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit Otto Zimmermann, so dass die Friesenfibel schließlich in zwei Teilen und mit 93 fortlaufend nummerierten Seiten im Juli und November 1923 erscheinen konnte. Die Regierung hatte die versuchsweise Einführung genehmigt, so dass der Verbreitung der Fibel nichts mehr im Wege stand.

Der Lese- und Schreiblehrgang der Friesenfibel ist eingebettet in die ostfriesischen Erlebnisse von Heini und Lene. Dazu hat man vor allem im zweiten textlastigeren Teil etliche Geschichten der Hansa-Fibel, die nicht nach Ostfriesland passten oder die zu großstädtisch waren, gegen ortsübliche Elemente und Geschichten ausgetauscht. So wird aus der Geschichte über den Hamburger Jahrmarkt „Dom“ eine über die Heuernte im „Hamrich“. Aus den Schiffen im Hamburger Hafen macht man die Schiffe auf der Ems, und aus den „Hamborger Jungs“ und Mädchen werden die ostfriesischen Jungen und Mädchen. Zur Wintergeschichte über den Schnee kommt ergänzend eine Erzählung vom „Schöfeln“ hinzu. Und der „dicke fette Pfannekuchen“ wird durch das „Swienslagten bi Kramers“ ersetzt.25

Dementsprechend mussten natürlich auch einige der Bilder ausgetauscht werden, von denen einige durchaus stark ostfriesisches Gepräge annahmen. Man könnte sich vorstellen, dass man Eugen Osswald ostfriesische Postkarten oder Fotografien nach München geschickt hat, die er dann als Vorlagen für seine Bilder benutzen konnte. Typische ostfriesische Motive sind z.B. Mutter und Großmutter am Kamin „in’t Hörn bi’t Für“, ein Gulfhof, das Heueinholen im Hammrich, ein Boot auf einem Tief, Siedlungshäuser und ein Torfschiff am Fehnkanal, der Blick auf den Auricher Kirchturm oder ein von Kindern umringter „Granatonkel“.26 Der auf diese Weise bereits gestalterisch stark betonte regionale Charakter wird noch verstärkt durch häufige Einsprengsel von Plattdeutsch in den Texten des zweiten Teils.27 Hier werden außerdem insgesamt 20 plattdeutsche Sprüche und kleine Gedichte bis hin zum Gedicht vom „Sünnerklaas“ wiedergegeben und durch Rahmen leicht auffindbar hervorgehoben und abgegrenzt.

Abb. 6: Friesenfibel, Zeichnung eines städtischen Granatverkäufers, Illustration: Eugen Osswald.

Die Friesenfibel war zeitgemäß und erfolgreich. Sie erlebte in Ostfriesland fünf Auflagen.28 Und sie war in doppeltem Maße zeitgemäß, weil sie in Bezug auf Inhalt und Gestaltung nicht nur neuesten pädagogischen Ansprüchen genügte, sondern auch viel stärker als die Fibeln vorher und nachher der Heimatbewegung gerecht wurden, die das Regionale stärker ins Bewusstsein heben wollte. Dass sie zugleich aber auch in Ostfriesland allgemeine Normen z.B. von Körperkultur oder Weihnachtsfesten verbreitete und damit der Etablierung eines nationalen deutschen Bewusstseins starken Vorschub leistete, wird den Machern sicherlich nicht bewusst gewesen sein.

Literatur: Baumann, Andreas und Georg Schäfer (Hg.), Friesenfibel. Erstes Lesebuch für die Kinder Ostfrieslands, 1. u. 2. Teil, Braunschweig 1923 (Sign. Landschaftsbibliothek Aurich: x 66276 [1,2]).
Baumann, Andreas, Friesenfibel, in: Ostfriesisches Schulblatt, 12, 15.06.1923, S. 225-227.
Hayer, Johann , Eine Lehrprobe im Geiste unserer Friesenfibel, in: Ostfriesisches Schulblatt, 13, 01.07.1924, S. 197-199.
Helmers, Menne Feiken, Offene Anfrage an Herrn Baumann!, Ostfriesisches Schulblatt, 10, 15.05.1923, S. 199.
Helmers, Menne Feiken, Zweite Anfrage an Herrn Baumann!, in: Ostfriesisches Schulblatt, 15, 01.08,1923, S. 311.
Lehberger, Reiner, Die Hansa-Fibel. Ein Nachwort, in: Hansa-Fibel, 1994, S. I-IX.
Lolling, Jan, Fibel auf Grund eines geordneten Anschauungsunterrichts und in phonetischer Stufenfolge. Schreibschrift nach dem hannoverschen Normal-Duktus, 9. Aufl., Leipzig 1918 (Sign. LBA: x 58949).
Lorenz, Detlef, Reklamekunst um 1900. Künstlerlexikon für Sammelbilder, Berlin 2000, S. 149, 220.
Meinecke, M., Friesenfibel, in: Ostfriesisches Schulblatt, 19, 15. Oktober 1923.
Meinecke, M., Friesenfibel II. Teil, in: Ostfriesisches Schulblatt, 22, 1. Dezember 1923, S. 439.
Smid, Arend (Bearb.), Lesestoff, Leer, Emden, 1859 (Sign. LBA: x 29674).
Strömer, Gerhard, Die gegenwärtige Fibelfrage. Konferenz-Vortrag im Lehrerverein Wittmund, in: Ostfriesisches Schulblatt, 23, 01.12.1922, S. 485-492.
Tielke, Martin, [Art.] Menne Feiken Helmers, in: Biographisches Lexikon für Ostfriesland 2, Aurich 1997, S. 151–153.
Zimmermann, Otto, Hansa-Fibel. Erstes Lesebuch für Hamburger Kinder, Ausg. K1, 7. Auflage, Hamburg, Braunschweig 1925, Nachdruck 1994 (LBA, Sign.: x 77113).

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

More Posts

  1. Andreas Baumann und Georg Schäfer (Hrsg.), Friesenfibel. Erstes Lesebuch für die Kinder Ostfrieslands, 1. u. 2. Teil, Braunschweig 1923 (Sign. Landschaftsbibliothek Aurich: x 66276 [1,2]). []
  2. M. Meinecke, Friesenfibel, in: Ostfriesisches Schulblatt (im Folgenden: OS), 19, 15. Oktober; ders., Friesenfibel II. Teil, in: OS, 22, 1. Dezember 1923, S. 439. []
  3. Meinecke, OS, 22, 01.12.1923, S. 439. []
  4. Arend Smid (Bearb.), Lesestoff, Leer, Emden, 1859 (Sign. LBA: x 29674). []
  5. Johann Hayer, „Eine Lehrprobe im Geiste unserer Friesenfibel“, in: OS, 13, 01.07.1924, S. 197-199. []
  6. Jan Lolling, Fibel auf Grund eines geordneten Anschauungsunterrichts und in phonetischer Stufenfolge. Schreibschrift nach dem hannoverschen Normal-Duktus, 9. Aufl., Leipzig 1918 (Sign. LBA: x 58949). []
  7. Gerhard Strömer, Die gegenwärtige Fibelfrage. Konferenz-Vortrag im Lehrerverein Wittmund, in: OS, 23, 01.12.1922, S. 485-492, hier S. 487. []
  8. Strömer, S. 487. [] [] []
  9. Strömer, S. 486. []
  10. Vgl. Martin Tielke, [Art.] Menne Feiken Helmers, in: Biographisches Lexikon Ostfrieslands, Bd. 2, Aurich 1997, S. 151–153. []
  11. Strömer, S. 488. [] []
  12. Strömer, S. 488 []
  13. Andreas Baumann, Friesenfibel, in: OS, 12, 15.06.1923, S. 225-227. []
  14. Vgl. den 1994 erschienenen unveränderten Nachdruck der 1925 bei Georg Westermann in Hamburg und Braunschweig in 7. Auflage erschienenen Ausgabe in der Landschaftsbibliothek Aurich: Otto Zimmermann, Hansa-Fibel. Erstes Lesebuch für Hamburger Kinder, Ausg. K1, Hamburg 1923, (LBA, Sign.: x 77113). []
  15. Strömer, S. 488. Zur Geschichte der Hansa-Fibel vgl. Reiner Lehberger, Die Hansa-Fibel. Ein Nachwort, in: Hansa-Fibel, 1994, S. I-IX. []
  16. Strömer, S. 490. []
  17. Strömer, S. 489-490. []
  18. Strömer, S. 491. []
  19. Zu Eugen Osswald vgl. Detlef Lorenz, Reklamekunst um 1900. Künstlerlexikon für Sammelbilder, Berlin 2000, S. 149, 220. []
  20. Lehberger, S. V-VI. []
  21. Strömer, S. 491, Baumann, OS, 12, S. 225, 15.06.1923. []
  22. Baumann, OS, 12, S. 225, Strömer, OS, 23. 01.12.1922, S. 485-492. []
  23. Menne Feiken Helmers, Offene Anfrage an Herrn Baumann!, OS, 10, 15.05.1923, S. 199. Nach seiner Kritik an den schwer lesbaren ostfriesischen Kindernamen wie Jantje und Dortje wurden offensichtlich auch die Namen Heini und Lene für die beiden „Helden“ des Buchs aus der Vorlage beibehalten. Vgl. ders., Zweite Anfrage an Herrn Baumann!, in: OS, 15, 01.08,1923, S. 311. []
  24. Zu den beiden Lehrern Jan Haijer (auch „Hayer“ geschrieben) und Georg Schäfer lassen sich leider keine weiteren biographischen Details finden. []
  25. Friesenfibel, S. 47; Hansa-Fibel und Friesenfibel jeweils S. 60-61, S. 67, S. 70-71 bzw. 72-73. []
  26. Friesenfibel, u.a. S. V, 7, 14, 31, 46, 47, 58, 92. []
  27. Friesenfibel, u.a. S. 31, 48, 60, 61, 72. []
  28. Lehberger, S. VI. []

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search