Das „Ostfriesische Heimatbuch“ – 1938 zusammengestellt und nie gedruckt

Zwei Aktenordner mit dem Manuskript des „Ostfriesischen Heimatbuchs“ aus dem Jahr 1938 (Landschaftsbibliothek, Ms 189 (4); Foto: Paul Weßels, Ostfriesische Landschaft)

Nicht jede Publikation ist das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist, und manchmal darf man sogar froh sein, wenn die Zeitumstände das Erscheinen eines Buchs verhindern. Im Magazin der Landschaftsbibliothek befinden sich im Nachlass von Landrat Robert Onnen (1887-1968) und Lehrer Andreas Baumann (1883-1967) zwei alte Aktenordner mit einem fast 360 Seiten umfassenden Manuskript für ein „Ostfriesisches Heimatbuch“, das 1938 für den Druck bei der Fa. Soltau in Norden vorbereitet worden war.1 Der Plan für das Buch war eine Reaktion auf die mit dem Erlass vom 10. April 1937 formulierte Forderung des Reichsbildungsministers Bernhard Rust, dass der „gesamte Unterricht der Volksschule der Heimatkunde im weiteren Sinne dienen“ sollte. Rust verlangte für die Schulen neue ideologisch korrekte Schulbücher, die dem völkischen und nationalsozialistischen Gedankengut angepasst sein sollten.

Im Auftrage des Auricher Regierungspräsidenten übernahm zunächst der Regierungs- und Schulrat Sander die Initiative zur Herausgabe eines „Ostfriesischen Heimatbuchs“. Als Sander im November 1937 nach Berlin wechselte, fiel diese Aufgabe an den Norder Schulrat Heinrich Kohlmeyer. Dieser war seit 1932 Mitglied der NSDAP und konnte deshalb als „alter Kämpfer“ gelten. 1899 in Neudorf bei Nienburg geboren, legte er Ende 1925 die 2. Lehrerprüfung in Emden ab. Seit Herbst 1928 war er an der Falderntorschule in Emden angestellt und übernahm nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten mehrere politische und Parteiaufgaben. 1933 wurde er Mitglied des Emder Stadtrats und von Dezember 1934 bis 1935 fungierte er als Kreisschulungsleiter der NSDAP in Emden. 1936 zog er nach Norden, wo er zunächst Lehrer an der Volksschule II wurde. Zugleich leitete Heinrich Kohlmeyer ab 1936 die Kreisdienststelle der NS-Kulturgemeinde Norden-Krummhörn, und 1940 bis 1941 war er Kreispropagandaleiter Norden-Krummhörn.2

Für die Aufgabenstellung bot es sich für Heinrich Kohlmeyer an, an die Tradition der Heimatkunden aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und an die Heimatbücher anzuschließen, die seit etwa 1900 im Zuge der Heimatbewegung in Mode kamen. Auch für den ostfriesischen Bereich waren in den 1920er Jahren einige Heimatbücher erschienen. So hatte beispielsweise Albrecht Janssen 1925 ein Heimatbuch über die Nordseeinseln publiziert. Heinrich Kohlmeyers Konzept für das Heimatbuch war zutiefst völkisch und zugleich ostfriesisch geprägt. In seinem Vorwort unterstrich er sein Anliegen als Nationalsozialist mit einem Zitat von Hans Schemm: „Nationalsozialismus ist Marsch in die Heimat!“ Das Heimatbuch sollte dazu beitragen, „dass der Heimatgedanke sich ins Völkische ausweite und im politischen Denken verwurzelt werde“. Heinrich Kohlmeyer interpretierte den Erlass seines Ministers also dahingehend, dass man den Kindern das „eigene Volkstum“ nahebringen und ihnen die Beziehungen aufdecken müsse, die „zwischen Landschaft und Volk“ bestünden. Erst die nationalsozialistische Weltanschauung habe „diesen Reichtum bewusst gemacht: Trutzig, auf sich selber gestellt, so haben die Friesen an der Küste gestanden. […] Kein Stamm ist wohl so eins geworden mit dem Boden, keiner aber darum so frei.“ Aber Freiheit bedeutet hier nicht Unabhängigkeit, sondern ihr Verständnis zielt in diesem Fall auf die „Gleichberechtigung“ in der Volksgemeinschaft: Das ostfriesische Deich- und Spatenrecht kann so von Kohlmeyer interpretiert werden als ein „Urbild nationalsozialistischer Volksgemeinschaftsforderung“.3 Führerschaft entstehe hier, wie es das Beispiel König Radbods zeige, „aus des Volkes Mitte“.4

Heinrich Kohlmeyers Kultur- und Propagandatätigkeiten für die NSDAP in Norden brachten ihn in eine natürliche Nähe zum Verlag Heinrich Soltau. Hier wurde seit 1914 der Ostfreeslandkalender verlegt, in dem auch viele Beiträge zu Sachthemen von Autoren und Wissenschaftlern wie Dodo Wildvang, Peter Zylmann oder Otto Leege abgedruckt waren. Es lag also nahe, das Buch bei Soltau drucken und verlegen zu lassen und damit das Netzwerk Soltaus auch für die inhaltliche und graphische Ausgestaltung des Heimatbuchs zu nutzen.

Für den Buchtitel zeichnete Ludwig Kittel einen Friesen mit Schild und Lanze, der zugleich sowohl Tradition als auch Wehrhaftigkeit symbolisieren sollte. Kittel lieferte neben weiteren Illustrationen auch drei erzählende Textbeiträge. Zu den hier bereits genannten Autoren kamen 17 weitere, meist ostfriesische hinzu. Beim Durchblättern der beiden Aktenordner entsteht ein disparater Eindruck. Für den Band wurden insgesamt 28 längere erzählende und Sachbeiträge zusammengetragen, von denen allein der Beitrag von Otto Leege zu Flora und Fauna 44 Textseiten umfasste. Bekanntere Autoren waren neben den oben bereits genannten z.B. auch Heinrich Reimers, Hinrich Koch, Louis Hahn, Georg Blikslager oder August Hinrichs.

Zur Illustration des Textblocks hatte man fast 150 sehr unterschiedliche Abbildungen zusammengetragen. Der Untertitel auf dem Aktenordner lautet: „neu anzufertigende Bilder“, dementsprechend finden sich etliche Bemerkungen mit Bleistift zu den Abbildungen bzw. den Unterschriften. Neben Ablichtungen von Gemälden von Georg Warring, Ulfert Lüken und Julian Klein von Diepold oder graphischen Darstellungen waren auch viele aktuelle Fotografien z.B. von Gerhard Klaffke und Dietrich Gerhard Soltau vorgesehen. Ebenfalls wurden, um die Texte aufzulockern, 20 Gedichte meist regional bekannter Dichter eingestreut. Darunter befanden sich auch längere plattdeutsche und hochdeutsche Balladen von Arend und Willrath Dreesen, außerdem Gedichte von Georg Blikslager, Berend de Vries, Enno Hektor, Toni Wübbens und Moritz Jahn. Als die Parteilinie stützende Lyrik waren Beiträge von Otto Bruder,5 Will Vesper und Baldur von Schirach geplant.

Insgesamt wirkt das Buchprojekt mit seiner Betonung des Bodenständischen und vor allem des Friesischen und seinen besonderen Eigenheiten sehr heimattümelnd und romantisierend: „Der Ostfriese hängt am Althergebrachten, ist bedürfnislos, arbeitsfreudig, sparsam“, schreibt Dr. Lübbert Lübbers, Syndikus der Industrie- und Handelskammer und Senator in Emden, in seinem Beitrag. Es geht dem Herausgeber eher darum, ein völkisches Idealbild zu entwickeln, als die ostfriesische Wirklichkeit in ihren Facetten abzubilden. Themen wie Handel, Wirtschaft und Industrie werden am Ende angehängt und haben nur geringen Stellenwert. Geschichte, Bräuche, Handwerk, das ostfriesische Bauernhaus, Kirchen und Burgen etc. stehen viel stärker im Vordergrund. Zugleich wird das Buch ohne die eigentlich in diesem Zusammenhang zu erwartenden Ansprechpartner bei der Ostfriesischen Landschaft oder dem Staatsarchiv in Aurich realisiert. Ein kurzer Beitrag über die Ostfriesische Landschaft wurde nicht vom damaligen Landschaftspräsidenten Georg von Eucken Addenhausen geliefert, sondern von dem Pastor und Historiker Heinrich Reimers, der ebenfalls auch häufig im Ostfreesland-Kalender publizierte. Dagegen wurde bei politisch relevanten Themen eher auf die Parteigenossen gesetzt: „Ostfrieslands Geschichte“ wird von dem Schulrat Karl Lührmann6 dargestellt, einem glühenden Anhänger des Nationalsozialismus und der Heimatforschung. Die Geschichte des Nationalsozialismus beschreibt der Gauschulungsleiter Heinrich Buscher7 unter dem Titel „Kampf und Sieg in Ostfriesland“. Die rassepolitisch bedeutsame „Sippenforschung“ wird von Theodor Rehbein,8 dem Leiter des ostfriesischen Sippenamtes bei der Kreisleitung Emden, präsentiert. Er spricht in seinem Beitrag von der „grossen Gemeinschaft des Blutes, der Sippe“. Der Sippen- und Blutsgedanke sei „das Kernstück der nationalsozialistischen Bewegung“. Rassistisches Denken wird nur indirekt spürbar, wenn er schreibt: „Wenn wir so dem Blutstrom im Wechsel der Zeiten und Geschlechter nachgehen, erkennen wir mit Ehrfurcht auch die ewigen Gesetze der Vererbung, die dem einen zum Segen und dem anderen zum Fluch geworden sind.“9

Titelseite des „Ostfriesischen Heimatbuchs“ (Landschaftsbibliothek Ms 189 (4))

Als Heimatbuch für den Gebrauch in unteren Schulklassen wäre diese Veröffentlichung, wenn sie denn verwirklicht worden wäre, vermutlich gescheitert. Die Texte sind im Charakter sehr unterschiedlich, einige eher kurze erzählende Texte wechseln sich mit recht komplexen und umfangreichen Aufsätzen zu Fachthemen mit entsprechendem Vokabular ab. Auch die Gedichte und Abbildungen wenden sich an unterschiedliche Altersgruppen. Es fehlt eine einheitliche didaktische Linie und eine der Zielgruppe entsprechende Aufbereitung der Inhalte.

Dieses fast abgeschlossene Buchprojekt ist vermutlich wohl wegen des Kriegsbeginns 1919 nicht in Druck gegangen. 1943 informierte der Auricher Oberregierungs- und Schulrat Dr. Ingwersen den Buchverlag Soltau in Norden, dass der Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung mit Erlass vom 3. Juli 1943 die Herausgabe von Heimatkundebüchern für Schulen, die bis dahin wegen der Papierknappheit im Krieg nicht neu aufgelegt werden konnten, ermöglichen wollte. Heinrich Soltau antwortet, dass man für den Druck der geplanten Auflage von 20.000 Büchern ca. 10.000 kg Papier benötige. Daran ist schließlich wohl auch der zweite Versuch gescheitert, dieses völkische Buchprojekt zu realisieren.

Paul Weßels

(Red.: MH)

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

More Posts

  1. „Ostfriesisches Heimatbuch“, im Auftrag des Regierungspräsidenten in Aurich bearbeitet von Kreisschulrat Heinrich Kohlmeyer, Norden, „unter freundlicher Unterstützung bekannter Heimatfreunde“, Druckerei Soltau Norden; Landschaftsbibliothek Aurich, MS 189/5. []
  2. Im Entnazifizierungsverfahren stufte man Kohlmeyer 1947 zunächst als „wesentlichen Förderer und Nutznießer“ des Nationalsozialismus ein. Er wurde entlassen und durfte erst 1950 als Schulrat außer Dienst wieder als einfacher Lehrer an der Volksschule III in Norden arbeiten. Vermutlich im Sommer 1950 wechselte er in seine alte Heimat Neudorf bei Nienburg. Von hier aus strengte er ein zweites Entnazifierungsverfahren an, erreichte eine weniger belastende Einordnung als „Unterstützer“ des Nationalsozialismus und konnte wieder an seine alte Karriere anschließen. 1954 wurde er im Schulaufsichtskreis Uelzen-Ost wieder Schulrat. Lehrer-Denkmal, Ostfriesisches Schulmuseum, Eintrag: Heinrich Wilhelm Hermann Kohlmeyer; NLA AU, Rep. 250, Nrn. 7666, 51856; Michael Rademacher, Wer war wer im Gau Weser-Ems, Die Amtsträger der NSDAP und ihrer Organisationen in Oldenburg, Bremen, Ostfriesland sowie der Region Osnabrück-Emsland, Norderstedt 2005, S. 276;  http://dorfgemeinschaft-stoecken.de/wp-content/uploads/2018/06/Schulchronik_III.-Teil.pdf, aufgerufen am 28.01.21. []
  3. „Ostfriesisches Heimatbuch“, S. 3. []
  4. „Ostfriesisches Heimatbuch“, S. 8d-8e. []
  5. Der konvertierte Jude Otto Salomon (1889-1971) veröffentlichte unter den Pseudonymen Otto Bruder und Otto Johannes Bernt, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Salomon, abgerufen am 01.02.2021. []
  6. Burkhard Schäfer, Das Wirken des Hoveler Lehrers Karl Friedrich August Lührmann. Wittmund als Ausgangspunkt einer bemerkenswerten Parteikarriere!, in: Harlinger Heimatkalender, 2017, S.51-58; ders., “Lührmann ist wohl in Ostfriesland einer der bekanntesten Kämpfer für die national-sozialistische Weltanschauung.” Ein ostfriesischer Lehrer als Täter des Wortes, in: Michael Hermann, Das 20. Jahrhundert im Blick, Aurich 2015, S.205-234. []
  7. Joachim Lilla (Bearb.), Die stellvertretenden Gauleiter und die Vertretung der Gauleiter der NSDAP im „Dritten Reich“, Hrsg. vom Bundesarchiv, Koblenz, Bremerhaven 2003, S. 9–10. []
  8. Heinz Ramm, [Art.] Theodor Friedrich Rehbein, in: BLO II, Aurich 1997, S. 301 – 303. []
  9. „Ostfriesisches Heimatbuch“, S. 172. []

pwessels

Historiker, Leiter der Landschaftsbibliothek in Aurich

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search