Eine Fundgrube für Ortschronisten – die heimatkundliche Sammlung von Anneliese Krull im Landesarchiv

„Neues Gemeindehaus für die Kirche Ihlow“, „Mauerreste des Ihlower Klosters freigelegt“, oder auch „Die Geschichte der Mühlen in Ihlow“, diese Titel verweisen auf eine Reihe von Zeitungsausschnitten zum Ort Ihlow und sind Teil einer umfangreichen heimatkundlichen Sammlung der vor etwa einem Jahr verstorbenen Simonswoldmer Heimatforscherin Anneliese Krull, die im Juni 2020 dem Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Aurich geschenkt wurde.

Abb. 1: Zeitungsausschnitte zum Thema Ihlow (NLA AU, Rep. 220/87, acc. 2021/11 Nr. 129)

Anneliese Krull (* 02.05.1934, † 13.05.2020) wuchs in Aurich auf, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Arzthelferin und war später als Fürsorgerin und Altenpflegerin bei der ev.-luth. Kirche in Aurich beschäftigt. Bereits als junge Frau sammelte sie gemeinsam mit ihrem Vater Literatur und Zeitungsberichte zur ostfriesischen Heimatkunde und -geschichte. Nach ihrer Heirat 1969 weitete sie ihre Tätigkeit aus und sammelte systematisch Literatur und Zeitungsausschnitte, insbesondere zu den einzelnen ostfriesischen Ortschaften. Darüber hinaus betreute sie Besuche amerikanischer Familien, die ihre Wurzeln in Ostfriesland erkunden wollten, und engagierte sich für den Erhalt ostfriesischen Kulturguts. So bemühte sie sich um den Erhalt des Plattdeutschen, veröffentlichte zwei Bücher und Artikel in Heimatbeilagen1 und hielt Vorträge über ostfriesische Sitten und Gebräuche.

Nach ihrem Tod bot Hilde Krull Teile aus dem Nachlass ihrer Mutter verschiedenen Einrichtungen an. Aus der Büchersammlung wurden von der Landschaftsbibliothek zahlreiche bedeutendere und seltenere Titel in ihren Bestand übernommen, um sie auf diese Weise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die umfangreiche Zeitungsausschnittsammlung sowie die von Anneliese Krull angefertigten handschriftlichen Zusammenstellungen wurden dem Landesarchiv zur Bewertung und Archivierung übergeben. Der verbliebene Buchbestand sowie die vom Auricher Landesarchiv nicht übernommenen Teile der Sammlung wurden in das Fehnmuseum Eiland abgegeben.

Ausschnitt eines Zeitungsartikels: "Fehnmuseum erhält einen 'ganz besonderen Schatz'. Anneliese Krull hat Infos zu allen Orten Ostfrieslands gesammelt - Sie werden jetzt öffentlich zugänglich"
Abb. 2: Ausschnitt eines Zeitungsartikels über die Übernahme der übrigen Sammlungsteile beim Fehnmuseum (Ostfriesen-Zeitung vom 12.05.2022)

Mit etwa hundert Aktenordnern besitzt das Landesarchiv damit einen zentralen Teil des Nachlasses, darunter vor allem die ortsbezogenen Sammlungen von Zeitungsausschnitten sowie einige thematische Sammlungen, etwa zur Nachkriegszeit, den Fünfziger und Sechziger Jahren, der Schneekatastrophe 1978/79 oder zum Upstalsboom.

Einen besonderen Stellenwert nimmt die von Anneliese Krull angefertigte handschriftliche Chronologie ein, die immerhin acht dicke Aktenordner füllt. Diese Aufzeichnungen umfassen nahezu lückenlos historische Fakten zu Ostfriesland von der Urgeschichte bis ins Jahr 2016. Neben Lebensdaten wichtiger Persönlichkeiten sind hier etwa auch Gründungsdaten von Ortschaften und große Bauprojekte vermerkt. Angereichert werden diese durch Angaben zur Bevölkerungsentwicklung oder dem Wetter.

Abb. 3: Auszug aus der Chronologie für Mai 1987 (NLA AU, Rep. 220/87, acc. 2021/11 Nr. 15)

Der größte Teil des Bestands ist jedoch die chronologisch geordnete Sammlung von Zeitungsausschnitten. Die Konvolute zu den in Ostfriesland liegenden Ortschaften beinhalten vor allem Presseberichte zum gesellschaftlichen Leben, zur Entwicklung der Feuerwehren, zu Jubiläen von Vereinen oder Unternehmen, Kirchen, wichtigen Persönlichkeiten, lokaler Wirtschaft und prägenden Bauwerken. Zwar liegen zu einigen Orten gelegentlich nur sehr wenige Artikel vor, andere Sammlungen – etwa zur Stadt Aurich oder zu Krulls Wohnort Simonswolde – umfassen hingegen allein mehrere Aktenordner.

Gerade für Ortschronisten und Heimatforscher bietet der Bestand einen hilfreichen Ansatzpunkt, um in die heimatkundlichen Recherchen einzusteigen. Die Sammlung ist inzwischen erschlossen und wurde im Bestand „Nachlass Anneliese Krull – Heimat- und ortsgeschichtliche Sammlung“ (NLA AU Rep. 220/87) zusammengefasst.2 Alle Unterlagen – abgesehen von drei Manuskripten, die noch archivischen Schutzfristen unterliegen – stehen seit Ende 2021 der interessierten Öffentlichkeit zur Recherche und Nutzung im Lesesaal des Archivs zur Verfügung.

Fabian Gründling
(Red.: M.H. / P.W.)

Fabian Gründling

Fabian Gründling ist Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Aurich.

More Posts - Website

  1. Als Herausgeberin: „1287 Sunedeswalde – 1987 Simonswolde: Bietje van’t Lant un Lü … ut uns Laug“ (Aurich 1987) sowie „Simonswoldmer Dorfchronik und Familienstammbäume“ (Simonswolde 1998). []
  2. https://www.arcinsys.niedersachsen.de/arcinsys/detailAction.action?detailid=b22754 []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Fabian Gründling (14. Juli 2022). Eine Fundgrube für Ortschronisten – die heimatkundliche Sammlung von Anneliese Krull im Landesarchiv. Blog für ost-friesische Geschichte. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/slll


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search